Freie Trau-Zeremonie auf dem Moorwelten-Gelände

Erstes Ja-Wort im Barfußpark

+
Ja-Wort unter freiem Himmel: Ramona Dammann und Hazem Omran heirateten als erstes Brautpaar mit einer frei- en Trauung auf dem Gelände der Moorwelten in Ströhen. Trau-Rednerin Marianne Lohaus (l.) gestaltete die Zere- monie.

Ströhen – So ungewöhnlich wie das Kennenlernen war für den 32-jährigen Hazem Omran und die ein Jahr ältere Ramona Dammann der Ort ihrer Eheschließung: Das syrisch-deutsche Paar gab sich im Barfußpark der „Moorwelten“ in Ströhen das Ja-Wort, im Rahmen einer freien Trauung mit der überkonfessionellen Wagenfelder Hochzeitsrednerin Marianne Lohaus. Es war eine Eheschließung ganz ohne konfessionellen Zwang und doch angelehnt an kirchliche Abläufe.

In der fast fünfjährigen Geschichte der Moorwelten war es das erste Trau-Zeremoniell – sehr zur Freude von Moorwelten-Leiterin Dr. Michaela Meyer. „Ein ganz neues Angebot“, freut sich die Biologin.

„Das Paar hatte über Jörg Hespos, der unsere Moorwelten-Restauration betreibt, eine Trauung unter freiem Himmel angefragt. Wir haben ja gesagt“, erinnert sich Meyer. Hespos hatte für das Zeremoniell den gastronomischen Bereich vorübergehend zu einem Empfangs- und Aufenthaltsraum umfunktioniert. Mit dem runden Tagungsraum habe zudem eine Ausweichmöglichkeit bei Regen bereitgestanden, so Meyer.

Die rechtlich-formelle Eheschließung hatte das Paar bereits zuvor mit einigen der etwa 80 Gäste und dem Standesbeamten Martin Uffenbrink in der Wagenfelder Auburg vollzogen. „Einen geeigneten Feierraum zu finden, war überhaupt kein Problem“, erinnert sich die Braut. „Nur die Suche nach einer schönen Freiluft-Location für die Trauung gestaltete sich schwierig“, ergänzt ihr Ehemann. „Das ist es“, waren sich die Brautleute einig, als ihnen Jörg Hespos den Barfußpark am EFMK gezeigt hatte. Das weitere Angebot, nach der Trauung die verschiedenen Stationen der Anlage zu testen, lehnten beide freundlich aber bestimmt ab. „Das passte einfach nicht mit Hochzeitskleid und Anzug zusammen.“

Freie Trau-Zeremonien unter freiem Himmel oder im Gebäude der Moorwelten sind laut Meyer kein Problem. „Wir haben bisher nicht geprüft, ob auch eine standesamtliche oder kirchliche Trauung bei uns möglich wäre“, erklärt sie auf Nachfrage. Sie könne sich vorstellen, dass hierfür besondere Genehmigungen erforderlich seien. Es sei aber auch nicht Ziel der Moorwelten, solche Trauungen standardmäßig anzubieten. „Wir möchten nicht in Konkurrenz zu den bereits vorhandenen Möglichkeiten treten“, betont Meyer. Sollte es eine konkrete Anfrage zu einer rechtlich verbindlichen Trauung geben, werden man die Möglichkeiten prüfen.

Bisher habe man mit Seminaren, Exkursionen und Vorträgen, aber auch Goldhochzeiten und nicht zuletzt der Trauung schöne Veranstaltungen ausgerichtet, so Meyer. „Ich kann mir aber vorstellen, dass wir auf Wunsch auch ein Trauercafé nach einer Beerdigung ermöglichen. Wir versuchen, möglich zu machen, was geht.“

ges/art

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Hilfe für Kurden: Assad verlegt Truppen an türkische Grenze

Hilfe für Kurden: Assad verlegt Truppen an türkische Grenze

Bis zu 13 Jahre Haft für Kataloniens Separatistenführer

Bis zu 13 Jahre Haft für Kataloniens Separatistenführer

CDU: Staat braucht besseren Zugriff auf Daten im Internet

CDU: Staat braucht besseren Zugriff auf Daten im Internet

Das Möbel für den letzten Weg kann man auch selber basteln

Das Möbel für den letzten Weg kann man auch selber basteln

Meistgelesene Artikel

Junger Autofahrer stirbt bei Frontalcrash mit Baum

Junger Autofahrer stirbt bei Frontalcrash mit Baum

Lebensgefahr oder nicht? Im Zweifel lieber die Notruf-Nummer 112 wählen

Lebensgefahr oder nicht? Im Zweifel lieber die Notruf-Nummer 112 wählen

Frontalcrash in Drentwede: Drei Menschen verletzt

Frontalcrash in Drentwede: Drei Menschen verletzt

Mahnwache vor dem Rathaus als Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit

Mahnwache vor dem Rathaus als Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit

Kommentare