Erstes Plakat an den Bürgermeister

Tag der offenen Tür in der „Pusteblume“

+
Persönliche Einladung: Stefanie Bunge, Timo Brüggemann und sieben Vorschulkinder aus der Kindertagesstätte „Pusteblume“ überraschten den Wagenfelder Bürgermeister Matthias Kreye (r.) sowie Sven Schröder und Andreas Mundhenke aus dem Fachbereich Bürgerdienste mit einem individuell gestalteten Plakat, mit dem die Kindertagesstätte „Pusteblume“ für ihren „Tag der offenen Tür“ am 13. Mai wirbt.

Wagenfeld - Je länger die Kinder vor ihrem Getränk saßen, desto mehr tauten sie auf. Eingangs hatten Eileen, Lara, Collin, Martha, Antonia, Florence und Mia ihr Gegenüber eher zurückhaltend gemustert. Aber schon bei der Begrüßung war das Eis gebrochen.

„Ich heiße Matthias Kreye “, stellte sich der Wagenfelder Verwaltungschef den sieben Mädchen und Jungen vor, „ich bin der Bürgermeister der Gemeinde.“

Die kleine Delegation der evangelisch-lutherischen integrativen Kindertagesstätte „Pusteblume“ hatte für ihren Besuch einen besonderen Grund: Die Kinder, begleitet von ihrer Erzieherin Stefanie Bunge und von Timo Brüggemann, der im Wagenfelder Kindergarten einen zwölfmonatigen Bundesfreiwilligendienst leistet, hatten für Kreye sowie Sven Schröder und Andreas Mundhenke aus dem Fachbereich Bürgerdienste eine ganz persönliche Einladung mitgebracht – das erste Exemplar eines zuvor in der Kindertagesstätte an der Schulstraße gemeinsam von Kindern und Erzieherinnen gestalteten Plakats, das für den „Tag der offenen Tür“ im Kindergarten und der neuen Krippe wirbt. Die Türen der Einrichtung öffnen sich am Samstag, 13. Mai, von 14 bis 17 Uhr.

„Ich freue mich, dass ihr die Türen aufschließt, um allen Wagenfeldern zu zeigen, wie ihr im Kindergarten und in der Krippe lebt und was ihr dort macht“, bedankte sich Kreye für die Einladung. Mit Blick auf Sven Schröder und Andreas Mundhenke informierte der Bürgermeister die Kinder darüber, dass die beiden Gemeinde-Mitarbeiter für die Belange des Kindergartens verantwortlich seien. „Die telefonieren immer mit Frau Wedler, wenn es im Kindergarten etwas zu regeln gibt“, klärte Kreye die Kinder auf.

Neben dem bei ihrem Besuch im Rathaus überreichten Plakat, das noch am gleichen Tage gut sichtbar im Foyer des Verwaltungsgebäudes platziert wurde, gibt es noch fünf weitere individuell gestaltete Werbeträger, die auf die Veranstaltung im Kindergarten hinweisen – alle mit dem gleichen Text, aber alles Unikate.

Die Besucher können sich während der dreistündigen Veranstaltung am 13. Mai nicht nur über die Räume der Kindertagesstätte und der erst vor wenigen Wochen eingeweihten Krippe, sondern auch über die Angebote des Außenbereichs mit dem neu gestalteten Spielplatz informieren. 

Die Kinder tragen selbst mit verschiedenen Darbietungen zur Ausgestaltung des Nachmittags bei, ein besonderer Gast wurde aber auch verpflichtet: Die Mädchen und Jungen sind schon ganz gespannt auf das Gastspiel des Kinderliedermachers Heiner Rusche, der kleinen wie großen Zuhörern ein Konzert verspricht, in dem sie selbst zu Akteuren werden – mit kleinen Handinstrumenten in der „KinderOhrwurmBand“. Vornean wird bei dem Auftritt Rusches das gemeinsame Erleben von Musik und ganz viel Bewegung stehen. „Da rocken nicht nur die kleinen Zuhörer, sondern auch die Mitarbeiterinnen des Kindergartens mit“, verspricht der musikalische Ehrengast.

Und wer alle visuellen und akustischen Angebote des Nachmittags genutzt hat, der kann sich am Leckereien-Büfett bedienen und sich Kaffee und Kuchen servieren lassen. „Wir freuen uns auf euch!“, hoffen Kindergartenleiterin Katharina Wedler, ihr Mitarbeiterinnen-Team und alle Kinder auf einen guten Besuch des Tags der offenen Tür in der „Pusteblume“.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Nach Barcelona-Terror: Polizei vereitelt Anschlag in Badeort

Nach Barcelona-Terror: Polizei vereitelt Anschlag in Badeort

Podiumsdiskussion vom RWF und der Kreiszeitung zur Bundestagswahl

Podiumsdiskussion vom RWF und der Kreiszeitung zur Bundestagswahl

Fachwerkhaus „Siedenburg“ in Kirchweyhe bald Geschichte

Fachwerkhaus „Siedenburg“ in Kirchweyhe bald Geschichte

Assistenzsysteme im Auto nachrüsten: Was ist sinnvoll?

Assistenzsysteme im Auto nachrüsten: Was ist sinnvoll?

Meistgelesene Artikel

Ein Stück Kirchweyher Hofgeschichte verschwindet

Ein Stück Kirchweyher Hofgeschichte verschwindet

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

Aus der Disco direkt gegen eine Laterne und in eine Schlägerei

Aus der Disco direkt gegen eine Laterne und in eine Schlägerei

24-Jähriger mit Messer bedroht und ausgeraubt 

24-Jähriger mit Messer bedroht und ausgeraubt 

Kommentare