1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Wagenfeld

Eiscafé Antonia in Wagenfeld wieder eröffnet

Erstellt:

Von: Melanie Russ

Kommentare

Eigentümer Heribert Altenwerth freut sich, mit dem Ehepaar Antonia Leporeddu und Bruno Ferreira (rechts) neue Betreiber für das Eiscafé im Wagenfelder Ortskern gefunden zu haben.
Eigentümer Heribert Altenwerth freut sich, mit dem Ehepaar Antonia Leporeddu und Bruno Ferreira (rechts) neue Betreiber für das Eiscafé im Wagenfelder Ortskern gefunden zu haben. © Russ

Im Wagenfelder Ortskern gibt es nach langer Zeit endlich wieder italienische Eisspezialitäten. Antonia Leporeddu und Bruno Ferreira haben ihre Eiscafé Antonia eröffnet.

Wagenfeld – Die lange Durststrecke ist endlich vorbei. Am Samstag haben die Italienerin Antonia Leporeddu und ihr portugiesischstämmiger Ehemann Bruno Ferreira ihr Eiscafé Antonia an der Oppenweher Straße in Wagenfeld eröffnet. Gutes italienisches Eis hat in der Immobilie von Heribert Altenwerth eine lange Tradition, doch mit den vorherigen Pächtern lief es nicht so richtig. Sie hatten den Betrieb zwischenzeitlich aufgegeben, und so standen die Wagenfelder im vergangenen Sommer ohne Eisdiele da. Doch das ist nun Geschichte.

Das Eiscafé Antonia soll zunächst dienstags bis sonntags von 10 bis 20 Uhr geöffnet sein. Montags ist Ruhetag. In den Sommermonaten sollen die Öffnungszeiten in den Abendstunden verlängert werden. Das neue Pächter-Ehepaar kann mit reichlich Erfahrung aufwarten. Elf Jahre lang führten Antonia Leporeddu und Bruno Ferreira das kleine Eiscafé Antonia in Espelkamp. Ihre Eissorten stellen sie nach eigener Aussage selbst her. Darüber hinaus wollen sie ihre Gäste mit frischen Waffeln, Crêpes, einer kleinen Tortenauswahl und Ähnlichem verwöhnen. Das Kulinarische ist Sache von Bruno Ferreira, der das Eiscafé dafür komplett mit neuen Maschinen ausgestattet hat. Seine Ehefrau Antonia kümmert sich um den Service und den Außer-Haus-Verkauf.

Heribert Altenwerth ist mit seiner Wahl zufrieden. An Interessenten hatte es nicht gemangelt, doch der Wagenfelder hatte klare Vorstellungen: Er wollte eine langfristige Lösung und einen Pächter, der echt italienisches Eis aus eigener Herstellung anbietet. „Das war mir ganz wichtig“, betont er.

Über das Ehepaar aus Espelkamp hatte er im Vorfeld viel Gutes gelesen. „Die beiden sind für ihre Eiskreationen über die Grenzen Espelkamps hinweg bekannt. Der gute Ruf war ihnen gewissermaßen voraus.“

Auch interessant

Kommentare