Ausstellung endet mit Vortrag

„Moorwelten“: Einblick in eine faszinierende Naturlandschaft

+
Willi Rolfes ist einer der renommiertesten Naturfotografen Deutschlands. Am Freitag, 9. Juni, hält Rolfes in den „Moorwelten“ in Ströhen einen Multimedia-Vortrag über seine Arbeiten.

Ströhen - Reiner Kowarik, Leiter der Ströher „Moorwelten“, freut sich, erneut Willi Rolfes aus Vechta, einen der renommiertesten Naturfotografen im Europäischen Fachzentrum Moor und Klima (EFMK) begrüßen zu können. Unter dem bereits für die zur Zeit laufende Bilderausstellung bekannten Titel „Hommage an das Moor“ hält Willi Rolfes am Freitag, 9. Juni, um 19.30 Uhr einen Vortrag über seine fotografischen Arbeiten in der Natur mit all ihren Facetten.

Die Ausstellung der hoch künstlerischen und eindrucksvollen Fotoarbeiten, die von den Besuchern bisher mit großer Bewunderung aufgenommen wurde, kann daneben noch bis zum 14. Juli in den Räumen der „Moorwelten“ besichtigt werden.

Willi Rolfes, der mit seiner Familie am Rande des Moores in Vechta lebt, beschäftigt sich bereits seit 1981 mit der Naturfotografie. Sein besonderes Interesse gilt norddeutschen Landschaftsformen mit ihrer typischen Flora und Fauna. „Es ist für mich wichtig, eine Beziehung zu einer Landschaft oder einer Tierart zu entwickeln“, betont Rolfes, „darum setze ich mich oft lange mit einem Thema auseinander und verfolge es zuweilen über Jahre.“

Auf der Suche nach dem Kick

Mit seinen Fotos geht Willi Rolfes tief hinein ins Moor. Er liebt die Landschaft, durchstreift immer wieder zu allen Jahres- und Tageszeiten die noch vorhandenen natürlichen Moorgebiete unserer Heimat. Immer auf der Suche nach dem besondern Kick: wunderschöne Libellen, bunte Schmetterlinge, Käfer und Vögel wie Bekassine und Kranich als typische Bewohner, farbig schillernder Sonnentau, Torfmoose und die prächtigen Wollgrasflächen als Gestalter. Über allem liegen Nebelschwaden, die dem Moor ein gutes Stück seines geradezu mystischen Rufes verleihen.

Eine besondere Leidenschaft verbindet Willi Rolfes mit dem Naturraum Moor, „auch deswegen, weil ich am Rande eines großen Moores lebe.“ Er mag facettenreiche Porträts von Landschaften und Tieren. Sie sind ihm weit wichtiger als wettbewerbstaugliche Einzelbilder. Einige Fotos von Rolfes wurden bereits bei nationalen und internationalen Wettbewerben ausgezeichnet.

Arbeit soll Verständnis fördern

Als Mitglied der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen (GDT) ist es für Willi Rolfes ein besonderes Anliegen, mit seinen Arbeiten einen aufklärenden und Verständnis weckenden Beitrag zur Bewahrung der Schöpfung zu leisten. „Denn Naturbilder schaffen Naturverständnis.“

Wer die Ausstellung „Hommage an das Moor“ nicht besuchen kann, hat die Möglichkeit, ausgesuchte Fotografien aus Mooren in Nordwestdeutschland in einem gleichnamigen Buch anzuschauen. Auf 124 Seiten erfahren die Leser allerhand wissenswertes zu dieser spannenden Landschaft und ihren tierischen Bewohnern. Rolfes, der den Inhalt seines Buchs chronologisch nach Abfolge der vier Jahreszeiten aufgebaut hat, zeigt Moor und Tiere in Frühling, Sommer, Herbst und Winter und macht eindrucksvoll deutlich, warum es sich lohnt, Moorlandschaften zu schützen und zu bewahren.

www.moorwelten.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Erntefest in Neddenaverbergen 

Erntefest in Neddenaverbergen 

Trecker-Oldtimer-Treff in Vethem

Trecker-Oldtimer-Treff in Vethem

Schwarmer Familientriathlon

Schwarmer Familientriathlon

20 Jahre Gemüseabo in Dörverden 

20 Jahre Gemüseabo in Dörverden 

Meistgelesene Artikel

Gerätehaus in Leeste feierlich übergeben

Gerätehaus in Leeste feierlich übergeben

NDR berichtet live über Ballonfahrer

NDR berichtet live über Ballonfahrer

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

Viel Wein – und sehr viel Regen

Viel Wein – und sehr viel Regen

Kommentare