Dank an Holger Bürger/Einige Neubesetzungen in Reihen der Ströher

Heiko Meyer neuer „Chef“ des Kriegerschützenvereins

+
Heiko Meyer (r.) dankte seinem Vorgänger Holger Bürger, der wiederum diesem für sein neues Amt alle Gute wünschte.

Ströhen - Der Kriegerschützenverein Ströhen hat einen neuen Vorsitzenden. Heiko Meyer, bisher stellvertretender Vorsitzender, wurde in der Mitgliederversammlung an die Spitze des Vereins gewählt. Er trat die Nachfolge von Holger Bürger an, der nicht mehr kandidierte.

Da Heiko Meyer bis dahin den Posten des zweiten Vorsitzenden innehatte, musste auch hierfür ein neuer Vertreter gewählt werden. Vorgeschlagen wurde Christian Beck, welcher ebenfalls mit einer Enthaltung gewählt wurde. Auch er nahm die Wahl an.

Auch Christian Beck hatte vorher schon einen Vorstandsposten, er war Schießspartenleiter. Hierfür wurde Carsten Supe vorgeschlagen. Mit einer Enthaltung wurde auch er für diese Posten gewählt und nahm die Wahl an.

Hierdurch wurde der Posten des Schießwarts frei, für welchen Miriam Tacke mit einer Enthaltung von der Versammlung gewählt wurde. Auch sie erklärte sich zur Übernahme dieses Postens bereit.

Bei der Wahl der zweiten Schriftführerin ging alles etwas einfacher. Bei Annika Schwettmann wurde eine Wiederwahl vorgeschlagen, die Versammlung stimmte einstimmig dafür und Annika Schwettmann nahm die Wahl an. Ebenso schnell ging die Wahl des ersten Schießwartes Siegfried Hake. Auch hier wurde eine Wiederwahl vorgeschlagen, welche von der Versammlung einstimmig beschlossen wurde, auch Siegfried Hake nahm die Wahl an.

Gudrun Thielemann schied als Kassenprüferin aus, dafür wurde einstimmig Heike Bürger gewählt.

Vor den Wahlen hatte Holger Bürger seinen letzten Jahresbericht gehalten und war detailliert auf die zurückliegenden Veranstaltungen des Jahres eingegangen. Höhepunkte seien ohne Zweifel das Königsschießen und das Schützenfest gewesen. „Alle Throne konnten besetzt werden“, freute sich Bürger noch im Nachhinnein. Letztendlich war er bei den Schützinnen und Schützen als Sieger hervorgegangen und regiert zurzeit als „El Präsidente“ mit Königin Heike das Schützenvolk. Kinderkönig wurde Maximilian Harlaß „der Treckerfan“ mit Königin Jaqueline Meyer, Jugendkönig wurde Sören Bürger „der Capitano“ mit Königin Pia Warneke. König der Könige wurde Mark Finkenstädt vor Heinfried Hilgemeier und Siegfried Hake.

Da der Zeltgottesdienst anlässlich des Schützenfestes in den vergangenen Jahren immer mehr an Zuspruch eingebüßt habe, fand dieser in diesem Jahr nicht statt, bedauerte Bürger. Er bedankte sich bei allen fleißigen Helfern, die sich uneigennützig um den reibungslosen Ablauf bei allen Veranstaltungen kümmerten und bei Familie Henke, die auch in diesem Jahr wieder als Kamera-Profis und Bildbearbeiter des Schützenfestfilms fungierten.

Die Fahnenträger baten um Unterstützung bei Beerdigungen in der Woche. Da zwei der Fahnenträger beruflich nicht immer Zeit hätten und der dritte schon über 80 Jahre alt ist, wurde mit Hartmut große Wortmann ein weiterer Fahnenträger organisiert und von der Versammlung einstimmig gewählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Meistgelesene Artikel

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Twistringer Schützen erleben Marathon der Glückseligkeit

Twistringer Schützen erleben Marathon der Glückseligkeit

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Kommentare