Damenschießgruppe Wagenfeld-Neustadt feiert 40. Geburtstag

Erste Übungsabende bei Trümpler auf der Diele

+
Die Gründerinnen der Damenschießgruppe Wagenfeld-Neustadt (v.l.): Gisela Krause, Irene Klingenberg, Gisela Behning, Hilde Trümpler, Marita Graß und Marlies Cording.

Wagenfeld - Volles Haus in Wagenfeld-Neustadt, als die Damenschießgruppe ihren 40. Geburtstag feierte. Anja Spradau, Vorsitzende der Gruppe, konnte sechs Vereine zu diesem Ereignis begrüßen. Nach der Kaffeetafel ging es an die Gewehre. Nebenbei konnte geklönt und geknobelt werden.

Die Pokalverteilung nahmen am Abend Vorsitzende Anja Spradau und Schieß-wartin Jessica Windhorst vor. Davor hatte Präsident Helmut Spreen alle Anwesenden noch einmal herzlich willkommen geheißen. Dabei ließ er noch ein wenig die Vereinsgeschichte und die Gründung der Damenschießgruppe Revue passieren.

Offiziell ist die Damenschießgruppe im Jahr 1975 gegründet worden, davor gab es aber schon in Neustadt eine Gruppe schießsportbegeisterter Damen. Die ersten Übungsabende haben auf der Diele bei Trümpler stattgefunden. Geschossen wurde mit einem Luftgewehr.

Da die Schießleistungen immer besser wurden und ständig mehr Damen hinzugekommen sind, hat die damalige Vereinswirtin Elisabeth Cording beim Vorstand angefragt, ob die Frauen nicht Mitglieder werden können. Nachdem die anwesenden Mitglieder auf der Jahreshauptversammlung im Jahre 1975 beschlossen hatten, auch Frauen im Verein aufzunehmen, gründeten Elisabeth Cording, Elisabeth Kleinhans, Gisela Behning, Marlies Cording, Erika Fehner, Marita Graß, Dora Heuer, Irene Klingenberg, Gisela Krause, Waltraud Paulussen und Hilde Trümpler eine eigenständige Damenschießgruppe. Die weiblichen Vereinsmitglieder brauchten nur den halben Vereinsbeitrag zu zahlen, haben aber auch nur die halben Rechte gehabt. Unter anderem durfte das „schwache Geschlecht“ nicht am Königsschießen teilnehmen.

„Nach einer gewissen Probezeit sind die Damen dann vollwertige Mitglieder geworden“, schmunzelte Spreen. Mittlerweile dürfen auch Frauen die Königswürde erringen. Angela Tönnies und Conny Cording haben dieses schon geschafft.

Neben den Schießveranstaltungen wird auch die Geselligkeit bei den Damen gepflegt. So wird jeden Sonntag des Schützenfestes mit Spannung erwartet, womit die Schießdamen den amtierenden König abholen werden. So wird jedes Jahr mit viel Mühe ein hervorragender Wagen hergerichtet. Ferner gestalten sie den alljährlichen Altennachmittag in der Schießhalle, für den Torten und Kuchen gebacken werden.

Pokalgewinner waren beim Jubiläumsschießen: Schützenverein Wagenfeld mit 147 Ringen, gefolgt vom Schützenverein Wagenfeld-Haßlingen mit 146 Ringen, Schützenverein Wagenfeld-Förlingen ebenfalls 146 Ringe, Schützenverein Hemsloh 144 Ringe, Reservisten Kameradschaft 139 Ringe und Schützenverein Barver 124 Ringe.

Tagesbeste Schützin wurde Ute Grewe vom Schützenverein Wagenfeld-Haßlingen mit 30 Ringen und einem Teiler von 215. Beste Schützenliesel war Birgit Henke vom Schützenverein Hemsloh mit 28/30 Ringen. Den Königinnen-Pokal gewann Barbara Becker ebenfalls vom Schützenverein Hemsloh mit 30/29 Ringen.

Mehr zum Thema:

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion

New Model Army im Aladin

New Model Army im Aladin

Trump wendet sich vom Klimaschutz ab

Trump wendet sich vom Klimaschutz ab

RBB: Kontrollgremium sieht Schwächen bei Amri-Ermittlungen

RBB: Kontrollgremium sieht Schwächen bei Amri-Ermittlungen

Meistgelesene Artikel

Appletree: Zeltplatz wird mit Zaun gesichert

Appletree: Zeltplatz wird mit Zaun gesichert

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Unfallszenario mutet auf den ersten Blick etwas rätselhaft an

Unfallszenario mutet auf den ersten Blick etwas rätselhaft an

Kommentare