1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Wagenfeld

Wagenfeld erhält 535.709 Euro für Ausbau und Erneuerung von Bushaltestellen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Melanie Russ

Kommentare

Die Bushaltestelle für die Grundschüler am Schulzentrum in Wagenfeld soll ebenso wie die schräg gegenüber für die Oberschüler 2022 ausgebaut werden. Das Land hat dafür jetzt Fördermittel bewilligt.
Die Bushaltestelle für die Grundschüler am Schulzentrum in Wagenfeld soll ebenso wie die schräg gegenüber für die Oberschüler 2022 ausgebaut werden. Das Land hat dafür jetzt Fördermittel bewilligt. © Russ

Wagenfeld – Eine erfreuliche Nachricht flatterte der Gemeinde Wagenfeld ins Haus. Wie aus einer Pressemitteilung des niedersächsischen Verkehrsministeriums hervor geht, erhält sie in diesem Jahr Fördermittel in Höhe von 535 709 Euro für die geplante Erneuerung der beiden Bushaltestellen für die Grundschule und die Oberschule am Schulzentrum sowie die Grunderneuerung von fünf weiteren Haltestellen.

Das Investitionsvolumen beträgt insgesamt 718.577 Euro. Die beiden Haltestellen am Schulzentrum sollen barrierefrei und unter Berücksichtigung neuer Sicherheitsaspekte ausgebaut und mit Wartehäuschen ausgestattet werden. Für die Bushaltestelle der Oberschule sind 261.159 Euro (Fördersumme: 194.258 Euro) veranschlagt, für die Bushaltestelle der Grundschule 239.508 Euro (Fördersumme: 178.019 Euro).

Außerdem steht eine Grunderneuerung der Haltestellen „Am Reuterhof“ und „Graues Haus“ in Neustadt, „Schwarzer Pohl“ in Bockel sowie „Kiefernweg“ und „Vortmann“ in Ströhen an. Dafür sind insgesamt 217 .910 Euro veranschlagt, die komplett aus dem ÖPNV-Förderprogramm finanziert werden. Vorhabenträger ist hier der Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen.

„Über die Aufnahme freuen wir uns in Ströhen und Wagenfeld sehr“, erklärt Bürgermeister Matthias Kreye auf Nachfrage. „Es hilft uns, unsere Haltestellen im Gemeindegebiet auf den neuesten Stand zu bringen und somit die Haltestellen sicherer und den ÖPNV zugleich attraktiver zu gestalten.“

Sobald die Fördermittelbescheide vorliegen und somit die genauen Rahmenbedingungen bekannt sind, soll ein Zeitplan zur Umsetzung erstellt werden. „Hierbei wird besonders mit den Schulleitungen eine Abstimmung erforderlich sein, da es wirklich große Maßnahmen im Schulzentrum sind. Unser Ziel ist es, die Maßnahmen in diesem Jahr umzusetzen“, erklärt Kreye.

Von Melanie Russ

Auch interessant

Kommentare