50-jähriges Bestehen der Damenschießgruppe des Schützenvereins Wagenfeld-Haßlingen

Annähernd 100 Schützinnen feiern mit

+
Nach dem Jubiläumspokalschießen der Haßlinger Schützendamen erhielten alle Gastmannschaften Erinnerungstrophäen. Die tagesbesten Schützinnen Lara Tatgenhorst (4.v.r.), Ramona Warneking (6.v.r.) und Gitta Lampe (2.v.l.) durften sich über Plaketten freuen.

Wagenfeld – Obwohl keine alten Protokollbücher oder andere Dokumente vorhanden sind, datiert die Gründung der Damenschießgruppe des Schützenvereins Wagenfeld-Haßlingen zweifelsohne auf der zweiten Augusthälfte des Jahres 1969. Damit jährte sich der Gründungstag jetzt zum 50. Mal.

Grund genug für die auf 15 Frauen geschrumpfte Damenabteilung des Haßlinger Schützenvereins, in der Schießhalle am Sportplatz ein Jubiläumsfest zu feiern und dazu die Schießamazonen zahlreicher benachbarter und befreundeter Vereine einzuladen. Zudem verbrachten einige „Ehemalige“ ein paar gesellige Stunden im Schützenhaus. In den Nachmittagsstunden füllten annähernd 100 Schützinnen die Vereinsräume.

„Dass wir in diesem Jahr Geburtstag feiern können, wissen wir aus vielen Gesprächen mit Zeitzeugen“, teilte die heutige Vorsitzende Melanie Reinking am Rande des Jubiläumsfestes mit. Gründungsmitglieder seien damals Käthe Sauer, Ilse Tegeder, Legine Liesegang und Elfriede Künning gewesen. „Wahrscheinlich haben sich die Frauen damals zusammengefunden, um sonntags nicht allein zu Hause sitzen zu müssen, wenn ihre Männer beim Schießen waren“, vermutete die Vorsitzende.

Gemeinsam mit ihrer Stellvertreterin Helga Wegener, Schriftführerin Marlies Schönhoff und Schatzmeisterin Gisela Reinking brachte die Vorsitzende das bis zum Abend laufende Jubiläumspokalschießen problemlos über die Bühne. Jeder Gastverein konnte beliebig viele Schützinnen an den Start schicken, von denen die fünf besten gewertet wurden. Vor dem Wettkampf auf der Schießanlage stand ein gemütliches Kaffeetrinken, für das die Gastgeberinnen eine ganze Reihe von Torten gebacken hatten. Die Bewirtung lag in den Händen des Teams vom Hotel Friesecke.

„Beteiligung gut, Stimmung gut, Ergebnisse gut“, freute sich Schießwart Jürgen Kuhlmann am Abend während der abschließenden Siegerehrung. Er bedankte sich bei den Gästen seitens des Vereinsvorstandes für ihr Kommen und bei allen, „die heute Nachmittag zum Gelingen der Jubiläumsfeier beigetragen haben.“

Kuhlmann gratulierte den Damen zum fünften Nullgeburtstag, stellte das aktive Vereinsleben in den Anfangsjahren heraus und bedauerte, dass das Interesse am Schießen und gemütlich Beisammensein in der jüngeren Vergangenheit zurückgegangen sei.

Zur Erinnerung an den Tag zeichnete Jürgen Kuhlmann alle neun Mannschaften mit Trophäen aus.

Ganz vorn lagen in der Endabrechnung die Damen des Schützenvereins Hemsloh. Sie verwiesen die Schießgruppen der Schützenvereine Wagenfeld und Ströhen-Butzendorf auf die Ränge zwei und drei.

Die weitere Platzierung: 4. Hemsloher-Düversbruch, 5. Wagenfeld-Förlingen, 6. Barver, 7. Tielge, 8. Ladys der Reservistenkameradschaft und 9. Wagenfeld-Neustadt.

Mit jeweils vollen 30 Ringen sicherten sich Lara Tatgenhorst (Hemsloh), Ramona Warneking (Hemsloh) und Gitta Lampe (Wagenfeld) nach mehrmaligem Umschießen die Tagesbesten-Plaketten.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Kurdenmilizen setzen Abzug aus Nordsyrien fort

Kurdenmilizen setzen Abzug aus Nordsyrien fort

Neues Gerätehaus: Freiwillige Feuerwehr Waffensen feiert Schlüsselübergabe

Neues Gerätehaus: Freiwillige Feuerwehr Waffensen feiert Schlüsselübergabe

Ruderverein Hoya weiht Hochwasserschutzmauer ein

Ruderverein Hoya weiht Hochwasserschutzmauer ein

Freimarkt 2019 - Bilder vom verregneten Sonntag

Freimarkt 2019 - Bilder vom verregneten Sonntag

Meistgelesene Artikel

B61 zwischen B51 und Nienstedt bis Mitte Dezember gesperrt 

B61 zwischen B51 und Nienstedt bis Mitte Dezember gesperrt 

Riesiger Run auf Grundstücke: Kein Platz mehr an der Moorheide

Riesiger Run auf Grundstücke: Kein Platz mehr an der Moorheide

Frisch vom Baum zur Bassumer Tafel

Frisch vom Baum zur Bassumer Tafel

„Alarmierender Trend“: Etliche Menschen aus dem Landkreis Diepholz pendeln regelmäßig nach Bremen

„Alarmierender Trend“: Etliche Menschen aus dem Landkreis Diepholz pendeln regelmäßig nach Bremen

Kommentare