Gespann-Fahrertag der FSG Mörsen 

Mit zwei PS durch den Parcours

+
Die Ponys „Lieschen“ und „Lottchen“ mit Heinrich Glander bei der Siegerfahrt nach dem Gespann-Fahrertag der FSG Mörsen. 

Mörsen - Von Heiner Büntemeyer. Die Fahrsportgemeinschaft (FSG) Mörsen veranstaltete am Sonntag einen Gespann-Fahrertag. In drei Wettbewerben ging es um Sachpreise und Pokale, wobei allerdings nach Aussage von Veranstalter Hans-Ulrich Wolle der Spaßfaktor im Vordergrund stand. Die Sieger waren Martin Bösche (Pony-Einspänner), Heinrich Glander (Pony-Zweispänner) und Nicole Raddatz (Pferde-Einspänner).

In jeder der drei Kategorien Einspänner Pferde und Ponys sowie Zweispänner Ponys fielen die Entscheidungen nach zwei Umläufen. Vormittags war der aus 15 Hindernissen und 17 Toren bestehende Parcours 290 Meter lang. Vor dem zweiten Umlauf am Nachmittag wurde dieser Parcours umgebaut. Die neue Länge: 310 Meter. Die 21 Teilnehmer kamen aus der Region zwischen Sulingen und Delmenhorst.

Nach Aussage von Richterin Anke Lammert waren beide Streckenführungen so ausgelegt worden, dass sie den Gespannen ein flüssiges und harmonisches Fahren erlaubten. Auch die Höchstzeit von drei Minuten pro Umlauf wurde von keinem Gespann überschritten.

Die Fahrer hatten bei der Anmeldung die Breite ihrer Kutschen angegeben. Um auch hier jeden Stress zu vermeiden, wurden die Abstände zwischen den Pylonen entsprechend der Breite der Kutsche regelmäßig so verändert, dass die Spurbreite zwischen den Torpfosten 40 Zentimeter größer war als die Kutschenbreite.

Bei den Pony-Einspännern konnte Lokalmatador Martin Bösche seinen Sieg vom Vorjahr mit „Chico“ wiederholen. „Lieschen“ und „Lottchen“ sorgten dafür, dass auch Heinrich Glander aus Ellenstedt bei den Zweispänner-Ponys seinen Pokal erfolgreich verteidigen konnte. Bei den Pferden-Einspännern gewann Nicole Raddatz mit „Lotte“.

Nach der Siegerehrung wurde abgeschirrt und der Fahrertag im Kaffee- und Kuchenzelt mit einem gemütlichen Beisammensein fortgesetzt. Dabei bedankte sich FSG-Vorsitzender Hans-Ulrich Wolle bei der Stadt Twistringen, die dem Verein erneut das Gelände am DRK-Heim für diesen Fahrertag kostenlos zur Verfügung gestellt hatte.

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Wiedwald wieder ein sicherer Rückhalt

Einzelkritik: Wiedwald wieder ein sicherer Rückhalt

Zittern bis zur letzten Sekunde

Zittern bis zur letzten Sekunde

"TANZ Bremen" der letzten Jahre

"TANZ Bremen" der letzten Jahre

Türkische Konsulate widersprechen Spitzel-Vorwürfen

Türkische Konsulate widersprechen Spitzel-Vorwürfen

Meistgelesene Artikel

GTS 2001: Jeder dritte Lehrer krank

GTS 2001: Jeder dritte Lehrer krank

Mundgemachter Pop trifft auf Donald Trump

Mundgemachter Pop trifft auf Donald Trump

Theaterabend wird zum Stehempfang

Theaterabend wird zum Stehempfang

„In freiem Fall stürzte der Pilot aus 6 000 Metern Höhe herab“ – ohne Fallschirm

„In freiem Fall stürzte der Pilot aus 6 000 Metern Höhe herab“ – ohne Fallschirm

Kommentare