Winterkonzert des Hildegard-von-Bingen-Gymnasiums vor 370 begeisterten Gästen / Breite Gefühlspalette

„Happy“ nach großartigen Auftritten

+
Die Schüler aus dem Chor des fünften Jahrgangs plagte vor ihrem Auftritt ordentlich das Lampenfieber. Doch mit dem französischen Lied „Voir se ton chemin“ gewannen sie die Sympathien ihrer Zuhörer.

Twistringen - Von Sabine Nölker. Mit dem Hit „Eye Of The Tiger” von Survivor, gespielt von der neuen Big Band der Schule, startete am Donnerstagabend vor voll besetzten Rängen das Winterkonzert des Hildegard-von-Bingen-Gymnasiums. „Ein Hoch auf euch und auf eure grandiosen Auftritte“, so das Lob von Schulleiter Peter Schwarze am Ende des 90-minütigen Konzerts. Rund 370 Gäste durchliefen von Gänsehaut-Feeling bis absolutem Erstaunen sämtliche Gefühlsregungen.

Die erst vor einem halben Jahr ins Leben gerufene Big Band präsentierte sich unter Leitung von Antje Rolfes nicht nur mit dem Ohrwurm aus „Rocky III“, sondern ebenso mit einem Medley zu James Bond erfolgreich. Äußerlich ganz ruhig hatten die Schüler als Erste die Ehre, die Bühne zu erklimmen und sich am Applaus des Publikums zu erfreuen.

Ganz anders der Chor des fünften Jahrgangs. Nervös saßen die Mädchen und Jungen neben der Bühne und warteten auf ihren Auftritt. Endlich kündigten die Moderatoren Helen Beuke und Magnus Fieweger den Chor an, der von Johanna Beuse geleitet wurde. Mit dem perfekt gesungenen französischen Lied „Voir se ton chemin“ gewannen sie nicht nur die Sympathien der anwesenden Eltern und Großeltern. Auch die Mitschüler sparten nicht mit Applaus.

Mit gleicher Bravour folgten die Auftritte des Jugendchors sowie des Orchesters des sechsten und siebten Jahrgangs. Gespielt und gesungen wurden ebenso aktuelle Chart-Hits wie eine afrikanische Volksweise. Beim Orchester beschränkte man sich nicht nur auf instrumentale Musik, man setzte auch Sängerinnen ein, die durch Textsicherheit und Stimmlage überzeugten.

Das erste Gänsehaut-Feeling kam bei der Darbietung des Jugendchors unter der Leitung von Johanna Beuse auf. Die Mädchen und Jungen sangen „Dir gehört mein Herz“ aus dem Tarzan-Musical. Es folgten der Song „Astronaut“ von Andreas Bourani sowie Michael Jacksons Welthit „They Don´t Care About Us”. Begleitet mit Fingerknipsen, Klopfen auf den Oberschenkel, Klatschen und Aufstampfen verschlug es beim Gesang der Jugendlichen so manchem Gast die Sprache.

Sehr mutig und ganz anders war gegen Ende des Abends der Auftritt des Musikkurses des zehnten Jahrgangs. Mit selbst komponierten Sprechsonaten zogen die Schüler die Zuhörer in ihren Bann. Vor allem die zweite Sonate, die eindrucksvoll das Schüler-Lehrer-Verhältnis wiedergab, wurde mit viel Applaus, Füße-Trampeln und Pfiffen honoriert.

Da hatte es der Oberstufenchor unter Leitung von Hilka Ott nicht einfach. Doch auch mit der Darbietung von Mark Hayes „Walking In The Spirit“ trafen er voll den Geschmack des Publikums. Unterstützung erhielten die mehr als 25 Sänger durch die Lehrer Peter Rauert sowie Clas Hörmann und sowie Johanna Beuse.

Die geforderte Zugabe gab es dann gemeinsam mit allen Akteuren. Mit „Happy“ von Pharell Williams endete ein tolles Konzert, das zeigte, dass die Kinder und Jugendlichen voll in ihrer Musik aufgingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

Green Circus auf dem Deichbrand Festival 2017

Green Circus auf dem Deichbrand Festival 2017

Holtebütteler Plattsnackers spielen „Chaos in’t Bestattungshuus“ 

Holtebütteler Plattsnackers spielen „Chaos in’t Bestattungshuus“ 

Meistgelesene Artikel

Norwegischer Urlauber will Benzin holen und "tankt" beim Schützenfest in Stuhr

Norwegischer Urlauber will Benzin holen und "tankt" beim Schützenfest in Stuhr

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

„Summer in the City“: Besucher wünschen sich Fortsetzung

„Summer in the City“: Besucher wünschen sich Fortsetzung

Kommentare