„Umgang mit der AfD“

Widerruf zur Berichterstattung vom 26. Oktober 2016

Am 26. Oktober 2016 berichteten wir auf kreiszeitung.de unter der Überschrift „Umgang mit der AfD: Isolation sei der einzige Weg“ über eine Veranstaltung in Twistringen, in der Ralf Beduhn, Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft(GEW), und Erika Schneider vom GEW-Arbeitskreis „Courage gegen Rechts“ Ergebnisse von drei Jahren andauernder Recherche präsentierten.

Unter anderem behaupteten wir dort, Erika Schneider und Rald Beduhn hätten während des Vortragsabends gesagt, der AfD-Fraktionsvorsitzende Harald Wiese sei den beiden bekannt, seit er (und ein Parteikollege) in den Verfassungsschutzberichten von 1999 und 2000 in der Kategorie Rechtsextremismus erwähnt wurden.

Diese Behauptung ist falsch, wir widerrufen sie hiermit.

Tatsächlich hat Frau Schneider bei der Veranstaltung in Bezug auf Herrn Wiese lediglich gesagt, dass Herr Wiese in zwei Vereinen, die in den betreffenden Verfassungsschutzberichten Erwähnung finden, Schatzmeister war.

Der Verlag

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Citroën C5 Aircross im Test: SUV auf Schmusekurs

Citroën C5 Aircross im Test: SUV auf Schmusekurs

Lassen sich Zyklusbeschwerden wegessen?

Lassen sich Zyklusbeschwerden wegessen?

Mandarinen in der Küche groß rausbringen

Mandarinen in der Küche groß rausbringen

Furcht vor Brexit-Chaos: EU will May helfen - aber wie?

Furcht vor Brexit-Chaos: EU will May helfen - aber wie?

Meistgelesene Artikel

Realitätsnahe Feuerwehr-Übung nach Abrissparty in Heiligenfelde

Realitätsnahe Feuerwehr-Übung nach Abrissparty in Heiligenfelde

„Westnetz“ investiert rund halbe Million Euro in Erweiterung des Standorts Sulingen

„Westnetz“ investiert rund halbe Million Euro in Erweiterung des Standorts Sulingen

Gemeindefeuerwehr Weyhe nimmt 16 neue Einsatzkräfte auf

Gemeindefeuerwehr Weyhe nimmt 16 neue Einsatzkräfte auf

74-Jähriger verursacht zwei Auffahrunfälle im Drive-In von McDonald‘s

74-Jähriger verursacht zwei Auffahrunfälle im Drive-In von McDonald‘s

Kommentare