Weltwärts-Freiwillige Nathalie Bultjer und Bruder Christian verteilen Spenden im ghanaischen Dorf Vakpo

Leibchen, Springseile und Zahnpasta

+
Die Kinder freuen sich über richtige Torwarthandschuhe.

Twistringen - Von Theo Wilke. Mit zwei Koffern, voll gestopft mit Spenden für Sport, Fitness und Gesundheit, landet Christian Bultjer aus Mörsen auf Ghanas Hauptstadt-Flughafen Accra. Der 17-Jährige wird schon sehnlichst von seine Schwester Nathalie erwartet. Die Wiedersehensfreude ist groß. Die Abiturientin (19) leistet seit August 2014 ihr Freiwilligendienstjahr für die Organisation „Weltwärts“ im afrikanischen Leklebi-Agbesia.

Weil auch in Ghana noch Schulferien sind, reisen die Geschwister zunächst durch ein Land mit tropischem Klima, Regenwäldern, Baumsavannen und Temperaturen um die 30 Grad. Mit Unterrichtbeginn in Vakpo, das im Süden, in der Voltaregion liegt, erleben die beiden Jugendlichen soviel Freude, Begeisterung und Dankbarkeit, das werden sie nie vergessen: Gemeinsam mit der Schulleitung überreichen Nathalie und Christian offiziell die Spenden aus Deutschland an die Kinder und Jugendlichen.

Auf den Weg gebracht hat dies Mama Joanna Bultjer-Hillmann von der Vechtaer Straße in Mörsen. „Nathalie hat eines Tages die Jugendlichen beim Fußballspielen beobachtet und gemeint: Es wäre doch schön, wenn sie wie bei uns unterschiedliche Sportleibchen tragen würden.“

Diesen Gedanken griff die Mutter gleich auf. Sie sprach bei der OLB vor und erhielt sofort 100 Euro. Damit fuhr sie zum Sporthaus in Barnstorf. Dort bekam sie 26 Fußball-Leibchen zum günstigeren Preis – und oben drauf noch vier Paar Torwarthandschuhe. Nathalies Mutter legte selbst noch Spring-, Fitness- und Schwingseile dazu. „Probleme bei der Einreise hatte Christian nicht. Er hatte von der Freiwilligendienst-Organisation ein Schreiben dabei“, berichtet Joanna Bultjer-Hillmann, die als Übersetzerin arbeitet.

Gefreut hat sich die gebürtige Polin ebenso über die Unterstützung von Michael Uhlhorn von der Mühlenapotheke, der 250 Tuben Zahnpasta beisteuerte. Ohne zu zögern, spendete auch der Twistringer Zahnarzt Dr. Gerhard Kanne 60 Zahnbürsten und Zahnpasta sowie eine kleine Infowand fürs richtige Zähneputzen. Kanne engagiert sich bekanntlich seit vielen Jahren im Ausland in Sachen Zahnpflege und Prävention, insbesondere bei Kindern.

Dazu passt, dass an jedem ersten Sonnabend im Monat alle Einwohner in Ghana aus Gründen der Hygiene aufräumen müssen. Der „National Sanitation Day“ (Gesundheitstag) ist von der Regierung nach dem Cholera-Ausbruch 2014 ausgerufen worden. Auch Nathalie Bultjer beteiligt sich daran. In ihrem Dorf, das große Müllprobleme hat, läuft ein Umwelt- und Recyclingprojekt.

Die Twistringerin beendet ihren Lerndienst für „Weltwärts“ Ende Juli. Bis dahin wird die 19-Jährige weiterhin Schulkindern Nachhilfe geben, deren Freizeit mitgestalten und bei Umweltprojekten helfen.

Leklebi-Agbesia liegt einige Busstunden nordöstlich von Accra, dem mehr als 25 Millionen Einwohner zählenden Schmelztiegel mit vielen Ethnien an der Südküste.

Die Geigenspielerin und Pfadfinderin, die robustes und naturverbundenes Leben kennt, hat in Ghana schon ihre Grenzen austesten können, eine völlig andere Kultur kennengelernt, und sie wird wichtige Erfahrungen für ihr zukünftiges Leben aus Afrika mitnehmen.

Mehr Infos im Internet.

www.osda.de

www.weltwärts.de

www.vnb/nordwest

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Bilder: Keine Nerven vom Punkt - DFB-Frauen siegen gegen Russland

Bilder: Keine Nerven vom Punkt - DFB-Frauen siegen gegen Russland

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Meistgelesene Artikel

Sommerpicknick in Asendorf erfreut sich großer Beliebtheit

Sommerpicknick in Asendorf erfreut sich großer Beliebtheit

Auf Expedition im Maislabyrinth

Auf Expedition im Maislabyrinth

„Flieger in die Türkei sind ausgebucht“

„Flieger in die Türkei sind ausgebucht“

Syker Haustechnik macht weiter – mit neuem Namen und alten Bekannten

Syker Haustechnik macht weiter – mit neuem Namen und alten Bekannten

Kommentare