Mit 14 an die Wahlurne

200 Jugendliche erstmalig in der Martin-Luther-Kirchengemeinde dabei

+
Einige engagierte Hauptkonfirmanden der Martin-Luther-Kirchengemeinde (v.l): Nicole, Sophia, Friederike, Niklas, Melvin und Eileen (13, darf noch nicht wählen).

Twistringen - Von Theo Wilke. „Ich möchte, dass Geld in die Jugendarbeit gesteckt wird, zum Beispiel in die Gruppe Fish’n Chips“, sagt Niklas Bavendiek. Der 14-Jährige darf zum ersten Mal wählen und mitentscheiden, wer im neuen Kirchenvorstand der evangelischen Gemeinde in Twistringen sitzen soll.

Andere Jugendliche wünschen sich, dass mehr darauf geachtet wird, dass Kirche auch etwas für Jüngere ist. Und schließlich der Vorschlag, mehr soziale Projekte für Behinderte in der Kirche an bieten.

Insgesamt 2 400 Mitglieder der Twistringer Martin-Luther-Gemeinde dürfen am Sonntag, 11. März, ihre Stimmen abgeben. Darunter sind diesmal sogar 200 Erstwähler. In diesen Jahr dürfen sogar Jugendliche ab dem 14.  Lebensjahr ihr Kreuzchen machen; vor sechs Jahren war dies erst ab 18 Jahren möglich.

Morgen stellen sich die Wahlkandidaten im Sonntagsgottesdienst (10 Uhr) in der Martin-Luther-Kirche vor.

Unter dem Motto „Kirche mit mir“ hat sich Pastorin Dr. Christina Ernst vorgenommen, eine möglichst große Wahlbeteiligung und Motivation unter den Jungwählern zu erzielen. Niklas gehört schon mal dazu. Er will mitbestimmen. Er findet das Ganze spannend, und das kommt nicht von ungefähr. Mutter Heike Bavendiek hat sich erstmalig als Kandidatin für den Kirchenvorstand aufstellen lassen. „Ich habe Frau Bavendiek erst über Niklas kennengelernt und sie überzeugen können“, so Pastorin Dr. Christina Ernst.

Neuer Kirchenvorstand für sechs Jahre

Die 14-jährige Friederike Schröder hat sich bereits ein bisschen schlau gemacht, wer am 11. März kandidieren wird. Sie weiß schon, wie sie wählt. Natürlich verrät sie das nicht. Ist ja eine geheime Wahl. Am Donnerstag ist die Kirchenvorstandswahl auch Thema in der Runde der Hauptkonfirmanden im Gemeindehaus gewesen. 

Friederike weiß auch, dass sie fünf Stimmen hat. Die kann sie einem Bewerber oder einer Bewerberin geben oder aber auf mehrere der insgesamt sieben Kandidaten verteilen. Am Ende werden es sechs Vorstandsmitglieder für die kommenden sechs Jahre sein. Pastorin Ernst: „Sechs starke Menschen, die vor Ort entscheiden.“

Sophia Richter meint: „Ich gehe zur Wahl und möchte, dass alle Erstwähler mitmachen.“ Die 15-Jährige ist von Haus aus „vorbelastet“. Mama Sandra kandidiert am 11. März zum ersten Mal. Die 44-Jährige engagiert sich seit rund elf Jahren in der Kinderkirche, die sie selbst mitbegründet hat. Tochter Sophia betont: „Man muss sich einbringen, sich engagieren“ – für die Weiterentwicklung der Gemeinde und ein gutes Miteinander. Dafür tritt auch Sandra Richter an.

Wichtiger erster Gang

Melvin Nick ist ebenfalls 14  Jahre alt. Auch ihm ist sein erster Gang an die Wahlurne wichtig. In der Konfirmandengruppe hat er gehört, welche Aufgaben ein Kirchenvorstand hat. Beispielsweise die Gottesdienstgestaltung, der Umgang mit dem Kirchengeldern, die Planung von kirchlichen Festen. Auch die Friedhofsverwaltung und die Öffentlichkeitsarbeit. Niklas Bavendiek: „Und mit dem Geld vernünftig haushalten.“

In der Konfirmandenrunde sitzt auch Eileen Eickhoff. Sie wird erst zwei Monate nach der Wahl 14 Jahre alt. „Ich würde auch gerne wählen.“ Nicole Hauk (15) dagegen wird im Gemeindehaus wählen dürfen. Sie findet es gut, dass die Jugend bereits ab 14 ihre Meinung ausdrücken kann.

Pastorin Ernst ergänzt, dass die insgesamt 24 Hauptkonfirmanden am 15. und 22.  April ihre Einsegnung feiern werden. Die Jugendlichen stellen sich am 11. März im Gottesdienst vor. Und zur Kirchenvorstandswahl an dem Sonntag: „Wir haben eine relativ junge Gruppe, altersmäßig recht ausgeglichen“, so Ernst. 

Die Zusammensetzung lasse eine gute Mischung aus Erfahrung und neuen Impulsen erwarten. Mit Andreas Dettmer (56), Klaus-Jürgen Erdmann (76) und Claudia Melcher (56) treten langjährige Kirchenvorsteher erneut an. Für vier Kandidaten wäre die Vorstandsarbeit spannendes Neuland: Heike Bavendiek (45), Jaqueline Brunkhorst (25), Sebastian Grawunder (42) und Sandra Richter (44).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Auf den Trümmern einer Brücke: die Bühne der Populisten

Auf den Trümmern einer Brücke: die Bühne der Populisten

Gedenken der Opfer des Gladbecker Geiseldramas in Heiligenrode

Gedenken der Opfer des Gladbecker Geiseldramas in Heiligenrode

Gladbecker Geiselnahme: Geblieben sind Schmerz und Trauer

Gladbecker Geiselnahme: Geblieben sind Schmerz und Trauer

Aufbau für jbs-Maisfeldfete und Oldie-Abend in Westeresch

Aufbau für jbs-Maisfeldfete und Oldie-Abend in Westeresch

Meistgelesene Artikel

„Großes Bahnhofsfest“: Spaß für Leute jeden Alters

„Großes Bahnhofsfest“: Spaß für Leute jeden Alters

Brand an der B6: Zahlreiche Autofahrer benachrichtigen Einsatzkräfte

Brand an der B6: Zahlreiche Autofahrer benachrichtigen Einsatzkräfte

Motorradfahrer verletzt sich bei Sturz schwer

Motorradfahrer verletzt sich bei Sturz schwer

Erstmals Kinderanimation zum Start des Brokser Markts

Erstmals Kinderanimation zum Start des Brokser Markts

Kommentare