Twistringen - Riskante Lösung nicht zum Nulltarif

Riskante Lösung nicht zum Nulltarif

+
Mediengruppe Kreiszeitung

Von Theo Wilke. Deutlicher hätte das Meinungsbild am Donnerstagabend im Rathaus nicht ausfallen können. Spätestens seit dem Baum-Kahlschlag auf dem katholischen Friedhof vor einigen Jahren und dem Fällen hunderter Birken an der K104 reagieren die Twistringer höchst sensibel. Verständlich, dass der Widerstand gegen eine aufwändige Sanierung der B51 wächst. Viele Bäume würden gefällt, ein Stadtbild zerstört und dringend benötigte Parkflächen an der Durchgangsstraße verschwinden.

Wer für die Null-Lösung ist, muss sich aber darüber im Klaren sein, dass es die nicht zum Nulltarif gibt. Denn was neben der Straße passiert, geht zu Lasten der Stadt. Riskant ist auch die Null-Lösung: Niemand weiß heute, wie es unter der B51 aussieht und welchen nachhaltigen Schaden Baustellengerät an den Lindenbäumen anrichten kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Das sind die verrücktesten Leichenwagen der Welt

Das sind die verrücktesten Leichenwagen der Welt

Vielerorts heftige Regenfälle

Vielerorts heftige Regenfälle

50 Jahre AMG: Vollgas von Anfang an

50 Jahre AMG: Vollgas von Anfang an

Smart Luggage: Wenn der Koffer zum Lautsprecher wird

Smart Luggage: Wenn der Koffer zum Lautsprecher wird

Meistgelesene Artikel

Sommerpicknick in Asendorf erfreut sich großer Beliebtheit

Sommerpicknick in Asendorf erfreut sich großer Beliebtheit

Schönheits-OPs: Je näher der Strand, desto mehr Silikon

Schönheits-OPs: Je näher der Strand, desto mehr Silikon

Syker Haustechnik macht weiter – mit neuem Namen und alten Bekannten

Syker Haustechnik macht weiter – mit neuem Namen und alten Bekannten

Aus für die „Diepholz Card“

Aus für die „Diepholz Card“

Kommentare