Mehrere Personen teils mit Messern verletzt

Mann nach Massenschlägerei zeitweise in Lebensgefahr

+

Twistringen - Bei einer Schlägerei zwischen 20 bis 25 Personen am Bahnhof Twistringen ist am Dienstagabend ein Mann so schwer verletzt worden, dass er in Lebensgefahr geriet. Insgesamt gab es zehn Verletzte.

Gegen 19.30 Uhr wurden bei der Auseinandersetzung mehrere Männer verletzt, teilte die Polizei am späten Abend mit. Einer von ihnen erlitt schwerste Verletzungen. 

Weil drei der zehn verletzten Männer Stichverletzungen erlitten, geht die Staatsanwaltschaft Verden von Messerattacken aus. „Es besteht aber keine Lebensgefahr mehr“, bestätigte ein Sprecher am Mittwoch. Zuvor hatte die Polizei nur von zwei verletzten Personen berichtet.

Polizeibeamte unterschiedlicher Dienststellen haben laut Pressesprecherin Sandra Franke mehrere Beteiligte der Schlägerei stellen können. Diese wurden am Dienstagabend zu den Geschehnissen vernommen.

Die Tatortgruppe Diepholz führte am Tatort eine Spurensuche durch.  Die Staatsanwaltschaft Verden hat die Ermittlungen unter anderem zu den Hintergründen am Mittwoch übernommen.

Der Bahnhof Twistringens liegt etwas abseits der Stadtmitte an der Bahnstrecke zwischen Bremen und Osnabrück. In der rund 30 Kilometer südlich von Bremen gelegenen Stadt leben etwa 12.000 Menschen am Rande des Naherholungsgebietes Wildeshauser Geest.

kom/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Mühlentag an der Stührmühle

Mühlentag an der Stührmühle

Große Resonanz beim Mühlentag in Labbus

Große Resonanz beim Mühlentag in Labbus

Mühlenfest in Eystrup

Mühlenfest in Eystrup

Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück

Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück

Meistgelesene Artikel

Nutztierleid verhindern: Bilder direkt aus dem Stall?

Nutztierleid verhindern: Bilder direkt aus dem Stall?

Straßennamen für Weyhe gesucht

Straßennamen für Weyhe gesucht

Zwei Unfälle in kurzer Folge auf Syker „Motorradstrecke“

Zwei Unfälle in kurzer Folge auf Syker „Motorradstrecke“

Kommentare