Kommunalwahl Twistringen

Die Linke ist raus aus dem Stadtrat – Ortsrats-Auszählung macht Probleme

Auch in Twistringen wurde auf eine ordnungsgemäße Wahl geachtet.
+
Auch in Twistringen wurde auf eine ordnungsgemäße Wahl geachtet.

Die Wahlergebnisse der Kommunalwahl am Sonntag sorgten in Twistringen für keine großen Überraschungen. Dennoch werden viele neue Gesichter in Zukunft den Stadtrat prägen. Wer die Geschicke in den Ortschaften lenken wird, konnte aufgrund technischer Probleme bis Montagabend allerdings noch nicht übermittelt werden.

Twistringen – Viel Staub hatte die Kommunalwahl in Twistringen am Sonntag nicht aufgewirbelt. Die Grünen und die Freie Wählergemeinschaft (FWG) sicherten sich jeweils einen zusätzlichen Sitz im Stadtrat – gerade bei den Grünen aufgrund der bundespolitischen Stimmung keine Überraschung.

Marion Urbanski nicht mehr im Rat vertreten

Verloren hat die CDU; die nach wie vor stärkste Kraft muss einen ihrer zuvor zwölf Sitze im Stadtrat abtreten. Als vielleicht größter Verlierer des Wahlabends dürfte allerdings die Linke gelten, die ihren einzigen Sitz knapp verlor. Damit ist Marion Urbanski, die 2016 ein wenig überraschend für die Linken in den Rat einzog, ihr Mandat wieder los. „Ein bisschen traurig“ sei sie zwar schon, wie sie zugibt, doch die 70-Jährige nimmt die Niederlage sportlich. „Ich bin auch ein bisschen stolz, dass ich alleine so viele Stimmen geholt habe. Es hat ja nicht viel gefehlt. Ich habe mein Möglichstes getan.“ Sie alleine vereinte 153 Stimmen auf sich, mit den Partei-Stimmen kam sie auf 310 Kreuzchen.

Fehlende Zeit und ein unglücklich verlaufener Wahlkampf hätten nach Meinung Urbanskis zum Ergebnis geführt: So habe sie schlicht aus zeitlichen Gründen keine Gelegenheit gehabt, den Wahlkampf bis vor die Haustüren der Menschen zu tragen. Zudem fiel eine Veranstaltung auf dem Twistringer Marktplatz dem Regenwetter zum Opfer, sodass Urbanski kaum Leute erreichte. Sie hoffe nun auf neue Ideen und frischen Wind. Zudem wolle sie sich weiterhin politisch einbringen: „Ich werde nicht den Kopf hängen lassen!“

Viele neue Gesichter im Stadtrat

Und es ist gar nicht mal so unwahrscheinlich, dass, trotz keiner nennenswerten Kräfteverschiebung, für die kommende Wahlperiode frischer Wind durch den Twistringer Stadtrat weht. Von den zuvor zwölf Mitgliedern der CDU sitzen nun mit dem Fraktionsvorsitzenden Bernhard Kunst sowie Albert Rasche und Rolf Meyer lediglich drei Köpfe auch weiterhin im Stadtrat. Mehr als zwei Drittel der Christdemokraten werden durch neue Gesichter ersetzt. Von insgesamt 26 Stadtratsmitgliedern sind ganze 16 neu dabei. Kunst vereinte mit 898 übrigens die meisten Stimmen aller Kandidaten auf sich. Er alleine sammelte damit mehr Stimmen als alle Kandidaten der SPD (893).

Technische Probleme bei der Auszählung

Einiges an Wirbel verursachten allerdings die Ergebnisse der Ortsratswahlen. Nicht aus politischen Gründen, sondern aus technischen: Lediglich die Zusammensetzung der Räte in den Ortschaften Heiligenloh und Scharrendorf liefen nach der Auszählung für jedermann sichtbar ins System ein. Somit blieb bis zum Abend unklar, wer es in den Orten Abbenhausen, Altenmarhorst, Mörsen, Natenstedt, Stelle und Twistringen in die Ortsräte geschafft hatte. Die Verteilung der Sitze hingegen war in allen acht Orten problemlos abzulesen. Im Twistringer Rathaus und in Oldenburg, wo der Software-Dienstleister seinen Sitz hat, wurde am Montag mit Hochdruck an einer Lösung des Problems gearbeitet, das, so Erster Stadtrat Harm-Dirk Hüppe, aufgrund von Schwierigkeiten des Programms mit dem Verarbeiten von Losentscheidungen zustande kam.

Das Wichtigste aus dem Landkreis Diepholz: Immer samstags um 7:30 Uhr in Ihr Mail-Postfach – jetzt kostenlos anmelden.

Fest stand allerdings schon am Wahlabend: Erneut wird der Ortsrat in Abbenhausen ausschließlich durch CDU-Mitglieder besetzt. Die Christdemokraten stellen in sieben der acht Ortsteile die stärkste Kraft. Einzig in Heiligenloh unterlag die Union der FWG; die landete in der Gunst der Wähler in fast allen Orten auf dem zweiten, in Stelle und Twistringen auf dem dritten Platz.

Die Verteilung der Sitze in den Ortsräten:

Ortsrat Heiligenloh: CDU: Manfred Plate (134 Stimmen), Gerd Austerhoff (81). SPD: Udo Wehmeyer (123). Grüne: Julius Groß (66). FWG: Cord-Hinrich Runge (237), Anke von der Lage-Borchers (222), Take Nienstermann (97), Harald Runge (82), Ulrich Helms (81). Ortsrat Scharrendorf: CDU: Rolf Meyer (283), Edgar Albert (153), Tobias Nölker (152), Heiner Meyer (123), Bernhard Brinkmann (121), Birgit Hartmann (46). Grüne: Ingrid Rasche (167). FDP: Manuel Knickmann (70). FWG: Christoph Scholz (226).
Sitze Abbenhausen: CDU: 7 Sitze (100 Prozent).
Sitze Altenmarhorst: CDU: 5 (71,06), FWG: 1 (15,68), Grüne: 1 (13,26).
Sitze Heiligenloh: FWG: 5 (52,07), CDU: 2 (19,30), Grüne: 1 (14,51), SPD: 1 (14,12).
Sitze Mörsen: CDU: 6 (59,50), FWG: 1 (14,91), Grüne: 1 (12,93), SPD: 1 (12,66).
Sitze Natenstedt: CDU: 3 (37,14), FWG: 2 (33,79), SPD: 1 (21,49), FDP: 1 (7,58).
Sitze Scharrendorf: CDU: 6 (63,37), FWG: 1 (16,99), Grüne: 1 (13,76), FDP: 1 (5,89).
Sitze Stelle: CDU: 6 (77,72), Einzelbewerber Bittner: 1 (13,41), FWG: 0 (8,88).
Sitze Twistringen: CDU: 5 (40,84), Grüne: 2 (18,07), FWG: 2 (15,27), FDP: 1 (14,37), SPD: 1 (11,45).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Meistgelesene Artikel

Frank Pinkus ist tot: 62-Jähriger erleidet wohl Herzinfarkt auf der Bühne

Frank Pinkus ist tot: 62-Jähriger erleidet wohl Herzinfarkt auf der Bühne

Frank Pinkus ist tot: 62-Jähriger erleidet wohl Herzinfarkt auf der Bühne
Leeres Gleisbett der Strecke Sulingen-Nienburg ist „ein Ärgernis“

Leeres Gleisbett der Strecke Sulingen-Nienburg ist „ein Ärgernis“

Leeres Gleisbett der Strecke Sulingen-Nienburg ist „ein Ärgernis“
Auto vs. Fahrrad - ADFC klagt an: „Zu doof oder einfach rücksichtslos?“

Auto vs. Fahrrad - ADFC klagt an: „Zu doof oder einfach rücksichtslos?“

Auto vs. Fahrrad - ADFC klagt an: „Zu doof oder einfach rücksichtslos?“
Für neue Bäder in Diepholz

Für neue Bäder in Diepholz

Für neue Bäder in Diepholz

Kommentare