Sternsingen am Wochenende / Spenden für Ernährung auf den Philippinen

Kinder helfen Kindern

+
In den schicken Kostümen steckt oft jede Menge Arbeit oder Geld. Archivfoto: Nölker

Twistringen - Von Maik Hanke. „Die sind echt schick“, sagt Anke Lührsen über die Kostüme der Kinder. „Da investieren die Eltern richtig Geld.“ Als Caspar, Melchior und Balthasar geschminkt und verkleidet, mit einem Sternenträger an ihrer Seite, stehen am Wochenende die Sternsinger wieder vor den Türen der Twistringer.

Lührsen organisiert die Aktion zusammen mit Sebastian Rickers, Anne Döpkens und Christian Löchte. Sie teilen die Straßen ein, die die einzelnen Gruppen ablaufen, suchen Gruppenleiter und bereiten sie vor.

Etwa 250 Kinder und Jugendliche sind in 50 Gruppen unter dem Motto „Segen spenden – Segen sein“ unterwegs, singen Lieder, sagen Texte auf, segnen Häuser und sammeln Geld. Dieses Mal geht es um Hilfe für gesunde Ernährung für Kinder auf den Philippinen.

„Das Sternsingen hat in Twistringen eine große Tradition“, sagt Lührsen. „Es gibt viele Leute, die sich freuen, und ich find es schön, dass Kinder nochmal von Christi Geburt erzählen.“ Auch viele Kinder fühlten sich hinterher toll, wenn die vollen Spardosen beweisen, wie viel ein Kind bewirken kann.

Sinn der Aktion sei es, dass Kinder für andere Kinder sammeln. Spender sollten daher den Sternsingern nicht mehr Geld zustecken, als sie in die Sammeldose geben.

Wer nicht spenden will, sollte trotzdem die Tür öffnen und mit den Kindern reden, so Lührsen. Denn Kinder könnten es nicht richtig einschätzen, wenn beispielsweise jemand unvermittelt die Schotten herunterlässt.

In diesem Jahr sei es in der Vorbereitung besonders schwierig gewesen, Gruppenleiter zu finden, die mindestens 15 Jahre alt sind, berichtet Lührsen. „Viele Kinder fangen sehr jung an und hören mit 12 schon wieder auf.“

Am kommenden Freitag treffen sich die Gruppen noch einmal im Pfarrzentrum zum Abhören – die Kinder tragen ihre Texte und Lieder einmal testweise vor und ziehen im Losverfahren ihre Straßen. Dann beginnt das Sternsingen am Sonnabend nach dem Schminken im Pfarrzentrum (13.45 Uhr) und der Aussendungsfeier in der Kirche (14.15 Uhr). Am Sonntag legen die Kinder nach einem Gottesdienst noch eine zweite kleinere Tour durch die Twistringer Ortschaften zurück. Am Montag geht es zu den Banken der Stadt, ins Rathaus und weiteren öffentlichen Einrichtungen.

Träger der Sternsinger-Aktion ist der Bund der Deutschen Katholischen Jugend und das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“. Beim Sternsingen Anfang 2014 war die örtliche Rekordsumme von 25600 Euro zusammengekommen.

Info: Was bedeutet die Zeichenfolge?

20*C+M+B+15 werden die Sternsinger in diesem Jahr mit Kreide an Türen schreiben oder mit Aufklebern daran anbringen. Das Sternchen steht für den Stern, dem die Weisen zu Jesu Geburt aus dem Morgenland gefolgt sein sollen. Die drei Kreuze stehen für den dreieinen Gott (Vater, Sohn und Heiliger Geist). Die Buchstaben C, M und B steht für „Christus Mansionem Benidicat“, zu Deutsch: „Christus segne dieses Haus“. Volkstümlich steht die Abkürzung auch für die Namen der Heiligen Drei Könige – Caspar, Melchior und Balthasar.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die Wege zum perfekten Skischuh

Die Wege zum perfekten Skischuh

Diese Aktivitäten bietet das Großarltal jenseits der Piste

Diese Aktivitäten bietet das Großarltal jenseits der Piste

Diese Rechte haben Winterurlauber

Diese Rechte haben Winterurlauber

So wird Ihnen auf der Piste nicht kalt

So wird Ihnen auf der Piste nicht kalt

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall im Gegenverkehr: 20-Jähriger stirbt wenig später

Tödlicher Unfall im Gegenverkehr: 20-Jähriger stirbt wenig später

Auf Reisen: Wie der Rotkohl an den Bio-Stand der Kampes kommt

Auf Reisen: Wie der Rotkohl an den Bio-Stand der Kampes kommt

„Tumor oberhalb der Wirbelsäule, Heilung ausgeschlossen“ - doch Lilly kämpft weiter

„Tumor oberhalb der Wirbelsäule, Heilung ausgeschlossen“ - doch Lilly kämpft weiter

Weihnachtsmarkt in Stuhr: Lichterglanz und verlockende Düfte

Weihnachtsmarkt in Stuhr: Lichterglanz und verlockende Düfte

Kommentare