Stephanswerk kauft Pfarrzentrum

Barrierefreier Wohnraum ab 2016

+
Das Pfarrzentrum ist verkauft. Es wird nach 2016 abgerissen. Das Stephanswerk plant neuen barrierefreien Wohnraum.

Twistringen - Von Theo Wilke. Neuer Eigentümer der Kirchenimmobilie Pfarrzentrum an der Steller Straße in Twistringen ist die Stephanswerk Wohnungsbaugesellschaft in Osnabrück. Erst ab 2017 soll das Gebäude abgerissen werden – nach Einweihung des zukünftigen Pfarrzentrums an der St.-Anna-Kirche. Bis dahin sollen allerdings schon im ersten Bauabschnitt neue barrierefreie Wohnungen auf der Grünfläche an der Nordseite entstehen.

Nach den Sommerferien wird das Stephanswerk die konkreten Pläne der Kirchengemeinde und der Öffentlichkeit vorstellen. „Der Kaufvertrag ist bereits notariell beglaubigt“, erklärt auf Nachfrage dieser Zeitung Thorsten Weniger vom Finanz- sowie Gebäudeausschuss der katholischen Kirchengemeinde. Er betont es auch in Richtung jener Kritiker, die immer noch meinen, man müsse das alte Pfarrzentrum erhalten.

Dem entgegnet der Baufachmann, dass das Pfarrzentrum bei den Unterhaltungskosten inzwischen zu teuer geworden sei (wir berichteten mehrfach). Im Zuge der Neustrukturierung der St.-Anna-Immobilien haben man sich entschieden, den Verkaufserlös als notwendigen Grundstock für die Finanzierung des „Insel“-Projektes zu nutzen. Die Kirche leiste gleichzeitig einen Beitrag zu mehr Wohnraum in Twistringen.

Das Nachnutzungskonzept aus Osnabrück sei langfristig angelegt, heißt es. Bis zum Abschluss der Umbauarbeiten für das zukünftige Pfarrzentrum im alten Pfarrhaus, voraussichtlich bis Ende 2016, werde die Immobilie an der Steller Straße noch benötigt.

„Auf der grünen Wiese in Richtung Volksbank sollen die ersten neuen Wohnungen entstehen“, weiß Weniger. Bis 2021 würden im zweiten Bauabschnitt weitere barrierefreie Wohneinheiten errichtet. Vorgesehen sei weiterhin eine Gastronomie. Das Stephanswerk habe seine Pläne schon im Rathaus vorgestellt. An der Steller Straße würden „mehrere Millionen Euro investiert“, betont Thorsten Weniger.

Das Stephanswerk: 1949 – in Zeiten großer Wohnungsnot – wurde die Stephanswerk Wohnungsbaugesellschaft gegründet. Zu den wesentlichen Aufgaben zählen die Errichtung und Verwaltung von Wohnraum sowie vielfältige bauliche Dienstleistungen – in Trägerschaft des Bistums und des Bischöflichen Stuhls zu Osnabrück. Großen Wert legt die Gesellschaft auf den schonenden Einsatz von Ressourcen zur Bewahrung von Umwelt und Schöpfung. Im Sinne der katholischen Soziallehre unterstützt das Werk die Kirchenziele zur Lebensgestaltung vor allem in Familie und Gesellschaft sowie kirchliche und caritative Einrichtungen in Grundstücks- und Bauangelegenheiten.

Mehr zum Thema:

Jubiläumsjagd des Verdener Schleppjagd-Reitvereins

Jubiläumsjagd des Verdener Schleppjagd-Reitvereins

Vettels Startsieg als Signal an Hamilton

Vettels Startsieg als Signal an Hamilton

Saarländer wählen neuen Landtag - Reicht es für Rot-Rot?

Saarländer wählen neuen Landtag - Reicht es für Rot-Rot?

Reitpferde- und Fohlenauktion in Verden 

Reitpferde- und Fohlenauktion in Verden 

Meistgelesene Artikel

Sattelzug blockiert Lange Straße

Sattelzug blockiert Lange Straße

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Kommentare