Serie Ortsgespräch: Stelle

Gute Ortschaft zum Wandern und Radfahren

Passend zum Stadtradeln kommt Ortsbürgermeister Albert Rasche mit Fahrrad zum Ackerwagen.
+
Passend zum Stadtradeln kommt Ortsbürgermeister Albert Rasche mit Fahrrad zum Ackerwagen.

Stelle – Ortsbürgermeister Albert Rasche bezeichnet Stelle als eine gute Ortschaft zum Wandern oder Radfahren. „Wir haben hier mindestens 15 Ruhebänke“, zählt er auf. An der Stelle lässt er nicht unerwähnt, dass die ordentliche Pflege Vereinsmitgliedern und anderen Einwohnern zu verdanken sei. Für unser Ortsgespräch in Stelle treffen wir uns mit Rasche an einer der Rastmöglichkeiten: am Ackerwagen an der Steller Dorfstraße.

Dort soll bald ein Findling hingesetzt werden, anlässlich eines besonderen Jubiläums: Vor 600 Jahren, also 1421, wurde Stelle erstmals schriftlich erwähnt. Natürlich will die Ortschaft das auch gerne feiern, aber wann Corona das zulässt, muss sich noch zeigen. Sicher ist: Passend zum Jubiläum wird es einen Bildband über Häuser in Stelle heute und früher geben.

Ein paar Schritte vom Ackerwagen entfernt soll laut Rasche auch wieder ein Kreuz aufgestellt werden – wie früher. Das vorherige musste weichen, weil es abgängig war. „Was auch noch ein Thema ist, ist die Aufhübschung der Marienstatue“, führt der Ortsbürgermeister aus. Die brauche einen neuen Anstrich.

Um noch mal aufs Radfahren zurückzukommen: Laut Rasche ist der Fahrradweg an der Kreisstraße an manchen Stellen in einem schlechten Zustand. „Das ist streckenweise schon gefährlich“, verdeutlicht er. Dahingehend wolle der noch mal mit dem Landkreis sprechen.

„Weiteres Thema sind die Baumöglichkeiten, die wir geschaffen haben“, berichtet er. Die Nachfrage ist ihm zufolge gegeben. Im Bereich der Außenbereichssatzung Nummer zwei für Bereiche an der Weyher Straße und der Kapellenstraße seien die verfügbaren Plätze bereits weg. „Es sind überwiegend junge Leute, die da bauen“, erzählt er. Im Bereich der Außenbereichssatzung Nummer eins an der Weyher Straße gebe es hingegen noch Bauplätze, die vermarktet werden können.

Bezüglich der Flora und Faune berichtet Rasche, dass ein Blühstreifen am Königswald neu angelegt wurde. In Stiens Hütten sei zusammen mit den Jägern zudem geplant, Ruhemöglichkeiten für Wild zu schaffen.

In puncto Straßensanierung besteht dem Ortsbürgermeister zufolge Handlungsbedarf bei folgenden Straßen: Buchenweg, Zur Rabenwiese, Kapellenstraße, Steller Schulstraße und teilweise auch bei Hinterm Holze.

Nicht zuletzt betont Rasche: „Was uns auch wichtig ist, ist die Dorfgemeinschaft zu pflegen und zu hegen.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Meistgelesene Artikel

Gemeinschaftspraxis Both/Könenkamp eröffnet im Juli in Sulingen

Gemeinschaftspraxis Both/Könenkamp eröffnet im Juli in Sulingen

Gemeinschaftspraxis Both/Könenkamp eröffnet im Juli in Sulingen
Barnstorfer Bauherr Stefan Bruns baut Tankstelle und Fitnessstudio

Barnstorfer Bauherr Stefan Bruns baut Tankstelle und Fitnessstudio

Barnstorfer Bauherr Stefan Bruns baut Tankstelle und Fitnessstudio
Hinweise und Bedenken zur Zentralklinik

Hinweise und Bedenken zur Zentralklinik

Hinweise und Bedenken zur Zentralklinik

Kommentare