Sonnensegel zum Dorffest

Twistringer Hünenburg bleibt begehrtes Ausflugsziel

Die Fundamente sind fertig, die Stangen liegen bereit für das neue Sonnensegel vor dem Hünenburg-Backhaus. - Foto: Wilke

Twistringen - Von Theo Wilke. Die Fundamente sind gegossen, die Holzstangen liegen bereit, nächste Woche kommt der Fachmann zum Ausmessen: Dank einer großzügigen Spende wird pünktlich zum Scharrendorfer Open-air-Dorffest (30./31. Juli) das neue Sonnensegel vor dem Backhaus am Eingangstor in der Stöttinghauser Hünenburg aufgespannt sein.

Eine Woche später richtet die Jiu-Jitsu-Sparte des SC Twistringen mit Rainer Grytt in der historischen Schutzwallanlage die 1. offene deutsche Meisterschaft im japanischen Langbogenschießen mit internationaler Beteiligung aus.

Das Twistringer Blasorchester wird für Sonnabend, 13.  August, zum traditionellen Sommernachtskonzert in die Hünenburg einladen, nicht wie gewohnt im Innenhof der St.-Anna-Kirche (zurzeit Pfarrzentrum-Baustelle). Für den 19. November steht die nächste Adventsausstellung „FasziNatur“ im Terminkalender des Heimatvereins.

Manfred Feldmann, Vorsitzender des Heimatvereins Scharrendorf-Stöttinghausen zur Hünenburg, und sein fleißiger Helfer Rudolf Weimann schauen zufrieden auf ihr bisheriges Werk. Der Platz ist vorbereitet. Sie haben unter anderem für drei Fundamente gesorgt und fünf Fixierungspunkte (Haken) haben sie am Giebel des Backhauses angebracht. Fachmann Klaus Ebenthal hat die Hülsen für die tragenden Holzstangen eingebaut. Er kommt am Montag, um die letzten Details zu klären.

Das Sonnensegel wird 8,50 mal 5 Meter groß sein. Die Farbe muss noch ausgesucht werden. Manfred Feldmann könnte sich „gelblich oder ein bisschen ins bräunliche“ vorstellen, passend zur Hünenburg.

Rund 3.000 Euro kostet die Neuanschaffung für den Innenbereich der historischen Schutzwallanlage in Stöttinghausen. Der Heimatverein und die Volksbank Twistringen/Vechta teilen sich die Summe. Die Spende stammt aus dem Gewinnsparen.

Nach dem guten Auftakt am 1. Mai sei die Saison bislang erfolgreich angelaufen, freut sich der Vorsitzende. „Unsere Hünenburg bleibt für Jung und Alt ein begehrtes Ausflugsziel.“ Sehr viele Kindergartengruppen sowie Grundschulklassen hätten hier mit ihren Eltern und Großeltern das vergangenen Kita- und Schuljahr verabschiedet. Außerdem legten zahlreiche sonstige Gruppen eine Rast in Stöttinghausen ein. „Ich rechne auch in diesem Jahr mit insgesamt bis zu 80 Besuchergruppen“, so Feldmann. Das Jahr über sei die Wartung, Instandsetzung und Pflege der Hünenburg für die Aktiven des Heimatvereins eine Daueraufgabe.

In diesem Sommer haben bereits drei standesamtliche Trauungen im Backhaus stattgefunden, eine weitere ist für September vorgesehen

Manfred Feldmann weist schon jetzt darauf hin, dass der Verein die beliebte Fahrradtour „Ein Dorf fährt“ für Jung und Alt, für Mitglieder und Nichtmitglieder für Sonnabend, 17. September, plant. Start ist um 14.30 Uhr am Findling. Auf dem Programm steht nach der Radtour die Besichtigung des Futtermittelwerkes Best 3. Den Abschluss mit Grillen gibt es in der Hünenburg. Dazu nehmen Renate und Manfred Feldmann ab sofort Anmeldungen unter Telefon 0 42 43/ 44 47 entgegen.

Mehr zum Thema:

Mann fährt in Menschengruppe in Heidelberg - Polizei schießt

Mann fährt in Menschengruppe in Heidelberg - Polizei schießt

Bayern deklassiert HSV mit 8:0 - Auch Leipzig und BVB siegen

Bayern deklassiert HSV mit 8:0 - Auch Leipzig und BVB siegen

Wellinger und Eisenbichler jubeln bei Skisprung-WM

Wellinger und Eisenbichler jubeln bei Skisprung-WM

Premiere von "O sole mio" in Weseloh

Premiere von "O sole mio" in Weseloh

Meistgelesene Artikel

GTS 2001: Jeder dritte Lehrer krank

GTS 2001: Jeder dritte Lehrer krank

Leester Händler ziehen Bilanz: Neue Sterne und restaurierte Hütten

Leester Händler ziehen Bilanz: Neue Sterne und restaurierte Hütten

Mundgemachter Pop trifft auf Donald Trump

Mundgemachter Pop trifft auf Donald Trump

„In freiem Fall stürzte der Pilot aus 6 000 Metern Höhe herab“ – ohne Fallschirm

„In freiem Fall stürzte der Pilot aus 6 000 Metern Höhe herab“ – ohne Fallschirm

Kommentare