Schnuppertag am Gymnasium / 180 Viertklässler erkunden ihre zukünftige Schule

Mit Musik und Mikroskopen

+
Die Arbeit mit dem Mikroskop fanden die Kinder total spannend.

Twistringen - Von Sabine Nölker. Ist der Mehlwurm ein Wurm wie der Regenwurm? – Dieser Frage gingen in den letzten drei Tagen rund 180 Grundschüler nach, als sie am Hildegard-von-Bingen-Gymnasium für einen Schnuppertag zu Gast waren.

Viertklässler der Grundschulen aus Bassum, Barnstorf, Drentwede, Heiligenloh, Scholen und Twistringen waren eingeladen, um die Schule kennenzulernen. Als „Buddys standen ihnen Schülerinnen und Schüler der zehnten und elften Jahrgänge zur Seite, um Fragen zu beantworten und ihnen die Schule zu zeigen.

Elisa und ihre Freundin Emilie waren schon morgens ganz aufgeregt: Sie wissen bereits, dass sie ab dem kommenden Schuljahr auf das Gymnasium an der Vechtaer Straße gehen. „Wie die neue Schule wohl ist?“, fragen sie sich. Und ob die Lehrer nett sind?

Ihre Buddys heißen Yasmin und Jonathan. Sie begleiten sie in die erste Stunde. „Darstellendes Spiel“ steht auf dem Stundenplan. Ein Begriff, den die beiden Mädchen bis dahin noch nie gehört haben.

Lehrerin Alena Schmidt erklärt, dass das so etwas wie eine Theatergruppe ist und fordert alle auf, am „Raumlauf“ teilzunehmen. „Stellt euch vor, der Raum ist ein großes Floß. Alle Lücken müssen geschlossen werden, damit es nicht untergeht!“ Die Kinder folgen der Aufforderung und wissen am Ende, dass dies eine Übung war, um darauf aufmerksam zu werden, was um einen herum geschieht.

Hinterher wollen viele wissen, ab wann man dieses Fach belegen kann. „Leider erst ab Klasse zehn“, weiß Buddy Jonathan. Emilie lobt: „Das ist viel cooler als das Theaterspielen an unserer Schule.“

Weiter geht es zu den Naturwissenschaften: Lehrerin Tatjana Kelm hat bereits vorgearbeitet. An jedem Platz steht ein Mikroskop. Nachdem alle Schüler die Schärfe eingestellt haben, bekommen sie einen Mehlwurm. „Igitt, ist der ekelig“, hört man es aus allen Ecken. Die Aufgabe fesselt aber Mädchen und Jungen gleich: „Ist der Mehlwurm ein Wurm?“ Dazu bekommt jeder ein Blatt mit Fragen wie zum Beispiel: Hat der Mehlwurm mehr als 20 Körperabschnitte?“ oder „Hat er Fühler am Kopf?“

Tim und Marvin finden es ganz toll, das Tier so groß unter dem Mikroskop zu sehen. „Das ist voll spannend“, lautet ihr Urteil.

Am Ende sind sich alle einig: Der Mehlwurm gehört zur Familie der Käfer und ist damit ein Insekt. Genau genommen: Mehlwürmer sind die Larven einer Schwarzkäfer-Art.

Die letzte Unterrichtsstunde für diesen Vormittag steht an. Antje Rolfes wartet bereits mit ihrer Orchesterklasse auf die Grundschüler. Das Orchester spielt und singt das Lied „Ain‘t Nobody“ vor. Dann sollen sich die Viertklässler ein Instrument aussuchen, dass sie ausprobieren möchten. Elisa und Emilie entscheiden sich für das Xylophone, andere für das Keyboard oder wollen singen. Am Ende spielen alle den Song gemeinsam. „Das habt ihr echt super gemacht“, lobt Buddy Yasmin, bevor es auf Exkursion durch das ganze Schulgebäude geht.

Zum Schluss treffen sich alle Schülerinnen und Schüler im Forum. Es gibt noch eine Quarkspeise für jeden. „Jetzt freuen wir uns noch mehr auf unsere neue Schule, die ist echt klasse“, sind sich Emilie und Elisa einig.

Wer seine Kinder noch am Hildegard-von-Bingen-Gymnasium anmelden möchte, hat dazu noch Gelegenheit am Mittwoch, 2. März, von 16 bis 19 Uhr und am Donnerstag, 3. März, von 16 bis 18 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Meistgelesene Artikel

Polizei Syke fahndet mit Fotos nach zwei Trickbetrügern

Polizei Syke fahndet mit Fotos nach zwei Trickbetrügern

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

B6 neu-Pläne: „Beruhigungspille für Anwohner“

B6 neu-Pläne: „Beruhigungspille für Anwohner“

Ortsbrandmeister: „Der Star ist das Rettungszentrum“

Ortsbrandmeister: „Der Star ist das Rettungszentrum“

Kommentare