Aufruf von Freundeskreis Litauen und Maltesern: Morgen letzte Sammlung für Transport am 1. Juni in die Partnerstadt

Rund 20 Tonnen Hilfsgüter für Kaisiadorys

Ein Teil der Reisegruppe beim Vorbereitungstreffen für den nächsten Hilfsgütertransport ins litauische Kaisiadorys. - Foto: Malteser Twistringen

Twistringen - Die Vorbereitungen für den Hilfsgütertransport nach Kaisiadorys in Litauen laufen auf Hochtouren. „Mit zwei Lastern und drei Bullis wird sich eine 23-köpfige Reisegruppe auf den Weg in Twistringens Partnerstadt machen“, kündigt Georg Beuke für den Freundeskreis Litauen und die Malteser an. Rund 20 Tonnen an Spenden werden bis zum 1. Juni sortiert und verpackt.

Eine letzte Kleidersammlung vor dem Transport ist für Sonnabend angesetzt. Wer noch etwas abgeben möchte, kann seine Spenden in der Zeit von 10 bis 12 Uhr in der ehemaligen Hutfabrik an der Oberbeckerstraße 3 abgeben.

„Unsere Lkws werden prall gefüllt sein“, freut sich Beuke, Ortsbeauftragter der Malteser in Twistringen. Rein rechnerisch müsste alles verstaut werden können, auch die Kleiderspenden, die jetzt noch eintreffen. Da ist sich Beuke sicher.

Die Reisegruppe begleiten wird Twistringens Bürgermeister Martin Schlake. Er wird dann auch seinen Amtskollegen Vytenis Tomkus in Kaisiadorys kennenlernen. Auf dem Besuchsprogramm steht unter anderen Punkten die Vertiefung der bestehenden Städtepartnerschaft.

Bürgermeister und Pastor reisen mit

„Schön ist auch, dass Pastor Arnold Kuiter den Generalvikar des Bistums Kaisiadorys, Dr. Algirdas Jurevicius, kennen lernen wird“, erklärt Georg Beuke. Der litauische Generalvikar kenne Twistringen bereits von verschiedenen Besuchen, habe aber den Pfarrer der katholischen Kirchengemeinde St. Anna noch nicht getroffen. Vielleicht ergibt sich aus der bestehenden Städtepartnerschaft auch ein Kontakt zur Kirchengemeinde in Kaisiadorys.

Der Hilfsransport startet am 1. Juni um vier Uhr morgens in Richtung Kaisiadorys. Eine Übernachtung ist im polnischen Salesianerkloster Wozniakow in der Nähe Kutnos eingeplant. Es liegt etwa 80 Kilometer westlich von Warschau.

„Bis dahin wird die Gruppe etwa zwölf Stunden unterwegs gewesen sein und hat eine Pause verdient“, fügt Carsten Werft, Vorsitzender des Freundeskreises, hinzu.

Am Donnerstag, 2. Juni, gegen 20 Uhr, wird die Reisegruppe in Kaisiadorys erwartet. Ein umfangreiches Programm steht auf dem Plan. Neben dem Entladen bei den Maltesern in Kaisiadoys und Zasliai sowie beim Kinderheim in Pravieniskes wird die Twistringer Gruppe an einem Fest der Stadt Kaisiadorys und an verschiedenen Treffen teilnehmen. Ein Besuch in Vilnius, dem Berg der Kreuze, oder in Kaunas sind ebenfalls eingeplant.

Neben vielen Sachspenden freut sich die Sozialküche auf Konserven der Firma Gemüse Meyer, die von Laurenz Meyer gesponsert werden. Bis zum Start in knapp drei Wochen haben die Ehrenamtlichen noch viel zu tun. Möbel, Kleidung, Pflegehilfsmittel, Fahrräder, Rollstühle und mehr müssen sortiert und verladen werden.

tw

Mehr zum Thema:

"Können Sie das Fenster öffnen?" - 9 dumme Fragen von Fluggästen

"Können Sie das Fenster öffnen?" - 9 dumme Fragen von Fluggästen

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Eindrucksvoller Beweis: „Drebber kan dat“

Eindrucksvoller Beweis: „Drebber kan dat“

Video: Wolf nahe einer Pferde-Koppel

Video: Wolf nahe einer Pferde-Koppel

Sportpark-Feuer: Jugendstrafen mit Bewährung 

Sportpark-Feuer: Jugendstrafen mit Bewährung 

Kommentare