Rüssener und Goldenstedter starten im Frühjahr gemeinsame Aktion / Noch Radweg-Lücke an der L342

Rastplatz für Ausflügler am „Goldregen“

+
Am Goldregen-Kunstwerk (v.l.): Werner Schütte, Hans-Georg Lück und Heinrich Niemann.

Rüssen - Von Theo Wilke. In Regenbogenfarben überragt das Kunstwerk die Hunte: Der „Goldregen“ ist schon ein beliebtes touristisches Ziel für Ausflügler und Wanderer. Nur ein paar Minuten von der Brücke der L342 entfernt, werden Rüssener und Goldenstedter im neuen Jahr einen Wanderrastplatz einrichten.

Für den Rüssener Ortsrat, für die Schützen und die Ortsfeuerwehr sowie den Goldenstedter Heimatverein und die Feuerwehr hat die Aktion Symbolcharakter. Wo sich die Menschen diesseits und jenseits der Hunte einst nicht grün waren und sich bekämpften, wird seit Langem schon ein gutes Miteinander gefördert.

Im Frühjahr soll der Goldregen-Wanderrastplatz angelegt werden. Ein Überwegungsrecht zur Hauptstraße erlaubt Familie Essemüller. Für das Projekt, so erklärt Natenstedts Ortsbürgermeister Werner Schütte im Goldenstedter Feuerwehrhaus, werden Sitzgelegenheiten geschaffen, dazu eine Hinweistafel, die unter anderem über die Sage der goldenen Brücke informiert und das schon vorhandene Kunstwerk erklärt.

Goldenstedts Gemeinderat und Heimatvereinsmitglied Heinrich Niemann ergänzt, es werde außerdem ein Fotofenster aufgestellt, das einen besonderen Blick auf das Kunstwerk Goldregen bieten werde. Zwei oder drei Bäume sollen gepflanzt werden. Die Fläche, rund 50Quadratmeter, gehört der Verband Hunte-Wasseracht, mit der ist laut Niemann das Vorhaben schon abgestimmt worden.

Die Gesamtkosten sind mit rund 5000 Euro veranschlagt. Der Natenstedter Ortsrat hat 2000 Euro dafür in den Twistringer Haushalt eingebracht. Auf Goldenstedter Seite hat der Heimatverein 2500 Euro von der Kommune eingeplant. Hinzu kommen Eigenleistungen. „Wir hoffen, wir finden auch noch ein paar Sponsoren“, sind Niemann, und Mitstreiter Hans-Georg Lück zuversichtlich.

Als vor drei Jahren der Goldregen über der Hunte errichtet war, hatten Rüssen und Goldenstedt bereits einen gemeinsamen Wanderweg überlegt. Nur, da gibt es bis heute ein Problem – auf Rüssener Seite: Zwischen Huntebrücke und Neuenmarhorst klafft eine enorme Radweg-Lücke.

Von der Brücke bis zur Einmündung in Richtung Ortskern Rüssen sind es etwa 1,4 Kilometer und bis nach Marhorst insgesamt rund neun Kilometer.

Dagegen ist das Goldenstedter Radwegenetz voll erschlossen und endet direkt vor der Brücke.

Schütte, Niemann und Lück wissen: Daran wird sich so schnell auch nichts ändern. Der Radweg ist beim Land nämlich nicht im vordringlichen Bedarf eingestuft. Alle bisherigen Vorstöße über den Ortsrat Rüssen und die Stadt Twistringen sind gescheitert.

Zum Kunstwerk „Goldregen“:

Sechs farbige Stahlrohre führen über die Hunte an der Brücke von Rüssen nach Goldenstedt, in der Mitte zwischen den Röhren hängen goldene Münzen. Die riesige Skulptur des Friesoyther Künstlers Alfred Bullermann – eine Auftragsarbeit der Gemeinde Goldenstedt – weist auf die Sage der goldenen Brücke hin. Einst soll der Sohn eines Diepholzer Grafen in die Dienste des schwedischen Königs getreten sein. Die Königstochter verliebte sich in ihn, worauf der König den Grafensohn wegschickte. Als der dann erbte, hielt er um die Hand der Prinzessin an, mit Erfolg. Auf der Reise zu ihrem Bräutigam musste die Prinzessin eine gefährliche Furt passieren. Dies gelang der Sage nach nur mit Hilfe einiger Bauern. Der Lohn: eine Handvoll Gold – damit sie an der Furt eine Brücke bauten.

Mehr zum Thema:

Perfekte Podolski-Party: Traumtor und Sieg gegen England

Perfekte Podolski-Party: Traumtor und Sieg gegen England

Die besten Bilder vom ruhmreichen Podolski-Abschied 

Die besten Bilder vom ruhmreichen Podolski-Abschied 

Polizei: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte in London

Polizei: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte in London

Werder gewinnt gegen Oldenburg und verliert Eilers

Werder gewinnt gegen Oldenburg und verliert Eilers

Meistgelesene Artikel

Vierte Diepholzer Kneipennacht ein voller Erfolg

Vierte Diepholzer Kneipennacht ein voller Erfolg

1500 fröhliche Gäste und 300 Kilogramm Grünkohl

1500 fröhliche Gäste und 300 Kilogramm Grünkohl

Line-up für das 7. Twistringer Ziegelei Open Air steht

Line-up für das 7. Twistringer Ziegelei Open Air steht

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Kommentare