Organisator Rene Beckmann zeigt sich mit Line-up für Ziegelei Open Air sehr zufrieden

Von gitarrenlastiger Rockmusik bis zu Reggae auf Plattdeutsch

+
The Brew sind alte Bekannte beim Ziegelei Open Air. Bereits bei der ersten Ausgabe des Festivals im Jahr 2011 war die britische Rockband dabei.

Twistringen - Von Tobias Kortas. Mit der Planung des diesjährigen Ziegelei Open Airs, das vom 10.bis 12. Juni über die Bühne geht, zeigt sich Organisator Rene Beckmann mehr als zufrieden. „Ich habe mich erschrocken, wie gut das alles geklappt hat. Bereits Ende Januar stand das komplette Line-up“, freut sich Beckmann. In den Vorjahren sei man jeweils erst im März soweit gewesen. „Im Organisationsteam kam bereits von mehreren, dass wir noch nie so gutes Line-up hatten“, erzählt Beckmann. Die Freunde der Alten Ziegelei hätten in diesem Jahr „ein bisschen mehr Geld ausgegeben“.

Zehn Bands haben sie bereits bekannt gegeben. Die wichtigsten Verpflichtungen betreffen die amerikanischen Headliner Vintage Trouble, die Woodstock-Legenden Ten Years After und die Rockband The Brew (beide aus Großbritannien). „Drei weitere haben wir noch gebucht. Die werden wir demnächst veröffentlichen“, berichtet Beckmann.

Besonders stolz ist der Organisator über die Verpflichtung von Vintage Trouble, die „als Vorband von AC/DC während dessen kompletter Europa-Tour spielen“. Als Rhythm’n’Blues-Band haben sich Vintage Trouble, übersetzt klassischer oder altmodischer Ärger, schnell gespielter, tanzbarer Musik verschrieben.

Die moderne klassische Rockband The Brew war bereits beim ersten Ziegelei Open Air im Jahr 2011 dabei, so Beckmann. „Die wollten wir vom Organisationsteam nochmal hören.“

Besonders für die älteren Besucher tritt die Woodstock-Gruppe Ten Years After mit neuen Songs und altbewährten Klassikern auf. Als Festival für Rockmusik ist das Ziegelei Open Air aber zeitlos, meint Beckmann. Bands wie Vintage Trouble oder Ten Years After könnten auch junge Menschen begeistern. „Unser Anspruch ist es, allen Besuchern von 16 bis 70 Jahren etwas zu bieten.“

Darüber hinaus sei das Organisationsteam immer um junge Bands aus der Region bemüht. Glücklich sei Beckmann darüber, dass mit der Gruppe Final Resistance auch junge Twistringer auf der Bühne stehen werden. „Die sind aus einer Schülerband hervorgegangen und machen Punkrock aus Eigen-Kompositionen.“

Als verheißungsvoller lokaler Newcomer ist auch die Stuhrer Nachwuchsband Lenna dabei, die bereits bei verschiedenen Wettbewerben erfolgreich war. Ergänzt wird das bislang bekannt gegebene Line-up von den Gruppen Dead Lord, Wucan, Who’s Pinski, Horst With No Name Orchestra und der Reggae-Band Revolution-R.

Der Festival-Freitag läuft von 18 bis circa 1 Uhr nachts. Für Samstag ist von 16 bis ungefähr 1 Uhr Programm geplant. „An diesem Tag haben wir immer um die 1000 Besucher.“ Mit so vielen Gästen rechnet Beckmann auch in diesem Jahr. „Aber wir haben auch für mehr Leute Platz.“ Am Sonntag ist schließlich der Familientag bei freiem Eintritt. An diesem Tag würden die Tüdelband mit plattdeutschem Reggae und Lenna auftreten.

Karten für das Festival gibt es für 30 Euro unter anderem bei Nordwest-Ticket sowie im Web-Shop des Ziegelei Open Airs unter www.ziegelei-twistringen.de/shop

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Klingende Sehenswürdigkeiten: Gescher Glocken im Münsterland

Klingende Sehenswürdigkeiten: Gescher Glocken im Münsterland

Flughäfen zwischen Abflug- und Ausflugsziel

Flughäfen zwischen Abflug- und Ausflugsziel

Das ist der Gipfel: E-Mountainbiking am Dachstein

Das ist der Gipfel: E-Mountainbiking am Dachstein

Neue Smartphones von Nokia und Motorola im Test

Neue Smartphones von Nokia und Motorola im Test

Meistgelesene Artikel

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Ortsbrandmeister: „Der Star ist das Rettungszentrum“

Ortsbrandmeister: „Der Star ist das Rettungszentrum“

B6 neu-Pläne: „Beruhigungspille für Anwohner“

B6 neu-Pläne: „Beruhigungspille für Anwohner“

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Kommentare