Langes Garen für den Geschmack

Bauernküchen-Eintopf mit Suppenfleisch

+
Der Bauernküchen-Eintopf zählt in der Wohngruppe zu den Lieblingsrezepten und wird im größten Topf gekocht.

Bauernküchen-Eintopf mit Suppenfleisch von Sandra Losch und Sven Schriever der Außenwohngruppe (AWG) der Lebenshilfe Twistringen.

Schickten das Rezept: Sandra Losch und Sven Schriever.

Einfach, aber lecker, darin sind sich die Bewohner der Wohngruppe bei diesem Rezept einig. „Wir essen das im Winter ziemlich oft und gern“, sagt Sandra Losch, eine der zurzeit acht Bewohner. Sie hilft mit Begeisterung beim Gemüse putzen und Kartoffeln schälen. Wohngruppenbetreuer Sven Schriever ist dann für die Zubereitung verantwortlich – schließlich sind etliche Tipps aus seiner eigenen Küche mit ins Rezept geflossen.

„Hier ist nichts mit al dente“, meint er lächelnd. „Ich habe bei meiner Oma und Mutter als Kind schon aufgepasst, und da wurde das Gemüse gekocht, dass es auf der Zunge zergeht.“

Doch nicht nur wegen der Zartheit des Gemüses ist ihm das längere Kochen wichtig, auch wegen des Geschmacks: „Dann kommt nämlich das Eigenaroma der Zutaten so richtig zum Tragen, da erübrigen sich fast Gemüsebrühe und Gewürze.“

Noch ein wichtiger Tipp vom Erzieher aus der typischen Diepholzer Landküche: „Beim Kochen des Fleisches entsteht am Topfrand bräunlicher Schaum, den sollte man dort lassen, auch wenn es anfangs nicht so dolle aussieht. Auch das sorgt für den kräftigen Geschmack.

“In der Wohngruppe wird normalerweise an den Wochenenden gemeinsam gekocht, in den Ferien sogar täglich. Um nicht ständig neue Kreationen auf den Tisch bringen zu müssen, können die Bewohner Vorschläge machen, die schon Erfolg hatten. Dazu zählt der Eintopf – der wird dann gleich im größten Topf gekocht, damit er mehrere Tage reicht.

Das Gemüse für das Rezept kann, je nach Angebot, variiert werden. „Am zweiten Tag schmeckt er noch viel besser“, weiß Losch. „Auch ist er dann so schön dick, dass man noch nicht mal ein Brot dazu braucht.“

Rezept:

Zutaten für vier Personen: 
200 g Suppenfleisch,
1 Beinscheibe vom Rind,
2 Gemüsezwiebeln,
500 g Kartoffeln,
je 200 g Rosenkohl,
Möhren,
Erbsen,
Blumenkohl und grüne Brechbohnen,
½ TL Gemüsebrühe,
Salz,
Pfeffer

Zubereitung: 
Das Gemüse waschen und, außer den Rosenkohl, in mundgerechte Stücke schneiden. Zwiebeln und Suppenfleisch würfeln, zusammen mit der Beinscheibe in zwei Litern Wasser etwa 45 Minuten kochen. Gemüse dazugeben und weitere zehn Minuten köcheln lassen.

Anschließend die in kleine Würfel geschnittenen Kartoffeln hinzufügen und weitere 15 Minuten kochen.

Zum Schluss mit Brühe, Salz und Pfeffer abschmecken.

Mehr zum Thema:

CDU sieht Schulz angekratzt

CDU sieht Schulz angekratzt

Löw verteilt Komplimente - WM-Titelmission 2018 über allem

Löw verteilt Komplimente - WM-Titelmission 2018 über allem

Wie werde ich Bestatter/in?

Wie werde ich Bestatter/in?

Was moderne Brausen fürs Bad alles können

Was moderne Brausen fürs Bad alles können

Meistgelesene Artikel

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

Platz eins für „Lloyd“

Platz eins für „Lloyd“

Kommentare