Noch viel Wohnbauland-Potenzial in Twistringen – aber in Privathand

Der größte Druck ist weg

+
Eine Stadtvilla mit sieben Wohnungen und Ladengeschäft soll an der Bahnhofstraße entstehen.

Twistringen - Von Theo Wilke. „Ein großes Problem ist die Flächenverfügbarkeit“, betont Erste Stadträtin Birgit Klingbeil. In der Stadt Twistringen gebe es zwar viel Wohnbauland-Potenzial, aber überwiegend in Privathand. 2015 sei es zumindest gelungen, den größten Druck vom Wohnungsmarkt zu nehmen – durch Neubauten an Kamp- und Brunnenstraße beziehungsweise weitere Baugrundstücke im Bruchacker und an der Mohnstraße. 2016 soll eine Baulücke an der Bahnhofstraße durch eine Stadtvilla geschlossen werden.

Die Entwicklung freut die allgemeine Vertreterin des Bürgermeisters: „Inzwischen zieht es Bauwillige wieder nach Twistringen.“ Das von der Twistringer Baugesellschaft an der Bahnhofstraße neben dem ehemaligen NKD vorgesehene Wohn- und Geschäftshaus mit sieben Wohnungen ist ganz im Sinne von Rat und Verwaltung. Denn vorrangiges Ziel in der Innenstadt ist die Nachverdichtung im Bestand.

„Bevor wir neue Baugebiete ausweisen,“ so Klingbeil, müssten noch zahlreiche Baulücken geschlossen werden. Möglichkeiten dazu bieten sich auf der Basis des gültigen Flächennutzungsplanes unter anderem im Bereich Mittelwand und Mittelstraße, an der Bahnhofstraße (gegenüber der Klinik), am Schwarzen Weg und an der Dillenstraße. „Der Bedarf muss vorhanden sein“, heißt es. Laut Baugesetzbuch müsse die Kernstadt von innen nach außen weiter entwickelt werden – und gleichzeitig flächenschonend.

Nördlich der Bremer Straße existiert schon ein Bebauungsplan, das Verfahren ruht aber seit 2003, Gespräche zur Reaktivierung laufen zurzeit, die Flächenverfügbarkeit ist allerdings nicht ganz geklärt.

14 neue Grundstücke

am Osterkamp

Konkreter sieht es für den B-Plan „Osterkamp“ an der K103, zwischen B51 und Steller Straße, aus. Laut Klingbeil sind dort von der Kreissparkasse aus 14 Wohnbaugrundstücke vorgesehen, mit drei privaten Zufahrten zur Osterkampstraße. Der Bauausschuss wird sich am 25. Februar (18 Uhr, Rathaus) damit befassen. Der Twistringer Ortsrat hat jüngst erhebliche Bedenken wegen der Erschließung und der zukünftigen Verkehrsführung geäußert.

Bereits auf den Weg gebracht hat die Volksbank ihr neues Baugebiet in Marhorst an der Marienstraße. Auch in Heiligenloh im Bereich Harms Holt gibt es noch freie Baugrundstücke.

In der Stadt Twistringen sind zahlreiche Potenzialflächen im Bereich Stahlstraße und Weiße Riede, Nordfelde und Am Eichkamp, Rossweg und Topheide vorhanden. Dort und südlich der Vechtaer Straße, gegenüber dem Gymnasium an der L342, ist allerdings noch nichts geplant und die Flächenverfügbarkeit zum größten Teil auch noch nicht geklärt.

Das sei ziemlich schwierig, erklärt die Erste Stadträtin: „Oft sind Eigentümer nicht bereit, zu verkaufen. Wir setzen auf die Bereitschaft, statt auf Druck und Enteignung“, sagt Birgit Klingbeil. Denn Enteignung sei das allerletzte Mittel, das die Kommune einsetzen würde.

Bürgermeister Martin Schalke hatte im Herbst vergangenen Jahres auf eine gezielte Weiterentwicklung im Wohnbaulandbereich gedrängt. Angesichts des demografischen Wandels müsse die Stadt Twistringen auch verhindern, dass gewachsene Wohnquartiere irgendwann leerstünden. Rat und Verwaltung dürften schließlich den alten Gebäudebestand nicht außer acht lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Meistgelesene Artikel

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Twistringer Schützen erleben Marathon der Glückseligkeit

Twistringer Schützen erleben Marathon der Glückseligkeit

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Kommentare