Landkreis ändert Strategie

Corona im Landkreis Diepholz: Neues Testzentrum in Twistringen präsentiert

Im Corona-Testzentrum in Twistringen können enge Kontaktpersonen von Infizierten sich testen lassen. Steffen Richter und Leonie Cordinal (v.l., vorn) gehören zum Team. Als Leiterin des Testzentrums erläutert Nadine Brandt (hinten rechts) Kreisrätin Ulrike Tammen, Brigitte Bösch und Mareike Rein (v.l.) die aktuelle Lage.
+
Im Corona-Testzentrum in Twistringen können enge Kontaktpersonen von Infizierten sich testen lassen. Steffen Richter und Leonie Cordinal (v.l., vorn) gehören zum Team. Als Leiterin des Testzentrums erläutert Nadine Brandt (hinten rechts) Kreisrätin Ulrike Tammen, Brigitte Bösch und Mareike Rein (v.l.) die aktuelle Lage.

Die junge Familie vor dem speziell ausgeschilderten Seiteneingang des St.-Annen-Stiftes wirkt gelassen, obwohl es für sie eine wichtige Frage zu klären gilt: Hat sich jemand von ihnen als enge Kontaktperson bei einem Corona-Infizierten angesteckt? Das Team von Nadine Brandt kümmert sich im neuen Corona-Testzentrum im Twistringer Krankenhaus um die Besucher, nimmt unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen Abstriche.

Twistringen – Träger des Zentrums ist der Landkreis, eingerichtet und organisiert hat es der kreiseigene Klinikverbund – mit dem Ziel, die Ausbreitung des Virus so schnell und so weit eben möglich zu verhindern. „Wir haben das Testzentrum innerhalb einer Woche aus dem Boden gestampft“, berichtet Brigitte Bösch als kaufmännische Direktorin des Klinikverbunds. Seit elf Tagen schon ist es am Netz.

Die medizinischen Fachkräfte im Zentrum nehmen aktuell an einem Vormittag rund 50 Abstriche von engen Kontaktpersonen Corona-Infizierter. Ihnen hat das Gesundheitsamt die Testung nahe gelegt, weil sie zur Kategorie I der Kontaktpersonen gehören. Spätestens 48 Stunden nach dem Abstrich – in vielen Fällen auch früher – steht fest, ob sie sich infiziert haben oder nicht.

Corona-Testzentrum Twistringen: Getestete erhalten Karte mit QR-Code

Zurzeit seien etwa fünf von 40 Getesteten positiv, nennt Nadine Brandt eine Größenordnung. Aber das kann sich täglich ändern. Die Getesteten erhalten eine Karte mit einem QR-Code. Über diesen Code und mit einer ganz persönlichen PIN können sie ihr Ergebnis abrufen – oder über die Corona-App.

In einem Labor in Minden werden die Abstriche aus dem Testzentrum ausgewertet. Bei der Logistik ist das Deutsche Rote Kreuz (DRK) ein wichtiger Partner des Testzentrums. Und nicht nur dort: Drei mobile DRK-Testteams unterstützen das Gesundheitsamt immer dort, wo akute Corona-Infektionsgefahr besteht: In Pflegeheimen zum Beispiel oder in anderen Einrichtungen. Bisher gehören auch Kindertagesstätten und Schulen dazu. Aber der Landkreis ändert ganz bewusst die Teststrategie – um Ressourcen effizienter einsetzen zu können.

Keine Massentestungen an Schulen und Kitas

Will heißen: An Schulen und in Kindertagesstätten gibt es künftig keine Massentestungen mehr, wie sie bisher üblich sind. Das Ergebnis von Reihentestungen an Schulen und Kindergärten der vergangenen Woche spricht nach Meinung von Ulrike Tammen für sich: „Von 454 Abstrichen war nur einer positiv.“ Und: Ein negatives Ergebnis bedeute noch lange keine Entwarnung: „Das ist ja nur eine Momentaufnahme.“

Deshalb sollen an Schulen und Kitas zukünftig nur noch dann Kontaktpersonen getestet werden, wenn es „Hinweise auf ein größeres Infektionsgeschehen gibt“, wie es Mareike Rein als Pressesprecherin des Landkreises formuliert. Nach wie vor elementar: die 14-tägige Quarantäne. Ganz praktisch heißt das: Hat ein Schulkind auffällige Beschwerden, kontaktiert die Lehrkraft die Eltern. Sie sollen zunächst telefonisch den Hausarzt informieren. Entweder nimmt er einen Abstrich oder verweist auf eine der kreisweiten Abstrich-Sprechstunden. Per Überweisung kann er den Fall auch an das Corona-Testzentrum in Twistringen weiterleiten. „Ansprechpartner ist immer der Hausarzt“, betont Kreisrätin Ulrike Tammen. Die 14-tägige Quarantäne für Kontaktpersonen der Kategorie I bleibt weiterhin bestehen. So wird das Ansteckungsrisiko ausgebremst.

Kinder und jüngere Jugendliche seltener vom Coronavirus betroffen

Die Änderung der Teststrategie an Schulen und Kitas hat der Landkreis mit dem Landesgesundheitsamt abgestimmt – und folgt einer aktuellen Empfehlung des Robert-Koch-Instituts (RKI). Nach dessen Einschätzung sind Kinder und jüngere Jugendliche seltener vom Coronavirus betroffen und nach Erkenntnissen der Virologen keine Treiber der Pandemie. „Dementsprechend werden die Testkriterien angepasst“, fasst Mareike Rein zusammen, „sodass sich Praxen, Testzentren und Labore auf besonders schützenswerte Personengruppen konzentrieren können, die ein höheres Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben“.

KONTAKT

Zur Terminvereinbarung ist das Corona-Testzentrum unter Telefon 04243/415 30500 werktags von 9 bis 17 Uhr zu erreichen. Dort werden nur Kontaktpersonen der Kategorie I getestet. Freiwillige Selbstzahler nur, soweit Testkapazitäten bestehen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

An diesen vier Zipfeln endet Deutschland

An diesen vier Zipfeln endet Deutschland

Die heilende Kraft der Aloe vera

Die heilende Kraft der Aloe vera

Stadt der Gegensätze - In Mumbai ist das kein Klischee

Stadt der Gegensätze - In Mumbai ist das kein Klischee

Mit «Weltklasse-Torhüter»: Bayern macht Achtelfinale klar

Mit «Weltklasse-Torhüter»: Bayern macht Achtelfinale klar

Meistgelesene Artikel

„Adventskaletter“: Lisa Warneke aus Sudweyhe fertigt Brief-Adventskalender

„Adventskaletter“: Lisa Warneke aus Sudweyhe fertigt Brief-Adventskalender

„Adventskaletter“: Lisa Warneke aus Sudweyhe fertigt Brief-Adventskalender
Gemeinde Wagenfeld plant 7,5 Hektar großes Baugebiet an der Fritz-Cording-Straße

Gemeinde Wagenfeld plant 7,5 Hektar großes Baugebiet an der Fritz-Cording-Straße

Gemeinde Wagenfeld plant 7,5 Hektar großes Baugebiet an der Fritz-Cording-Straße
WhatsApp: Plötzlich ist das Konto weg

WhatsApp: Plötzlich ist das Konto weg

WhatsApp: Plötzlich ist das Konto weg

Kommentare