Bürgermeister Jens Bley geht voran

Auf Standort-Suche für die neue Zentralklinik: Twistringen gibt Bewerbung ab

Den ersten Hut wirft die Stadt Twistringen in den Ring um die zukünftige Zentralklinik. Zeichnung: Lothar Liesmann
+
Den ersten Hut wirft die Stadt Twistringen in den Ring um die zukünftige Zentralklinik.

Der Landkreis Diepholz plant eine neue Zentralklinik und will die Standorte Bassum, Sulingen und Diepholz aufgeben. Twistringen bewirbt sich um das Projekt.

Twistringen - „Wir werfen den ersten Hut in den Ring, um dem Landkreis zu signalisieren, dass Twistringen ein guter Standort ist für die geplante Zentralklinik“, betonte Bürgermeister Jens Bley am Donnerstagabend im Gasthaus Witte in Borwede. In der Weihnachtssitzung des Stadtrates war es ein bedeutendes Schlusswort im kurzen Rückblick auf 2019.

Bley meinte zunächst, der Rat habe viel bewegt. Auch das Jahr 2020 werde die Stadt erheblich fordern, etwa bei den Schulen – Grundschulerweiterung, Gymnasium-Ausbau und Neubau der Haupt- und Realschule. Zudem würden zwei Sporthallen gebaut, eine in Scharrendorf, die andere an der Bahnhofstraße für die Grundschule am Markt.

Twistringen-Projekte: Neue Kita und neues Pflegezentrum

Zukunftsweisend sei in diesem Jahr der Beschluss zum Neubau einer Kita an der Bremer Straße gewesen. Sie werde zum August 2021 bezugsfertig sein. Weitere Beschlüsse stünden in den kommenden Jahren für die sanierungsbedürftigen Feuerwehrhäuser an. Außerdem werde ab 2020 an der Steller Straße ein neues Pflegezentrum entstehen. Am Abend verabschiedete der Rat einstimmig die entsprechende Bauleitplanung und den Bebauungsplan „Pflegeeinrichtung an der Steller Straße/Schwarzer Weg“. Nun hat der Investor, IPS Projekte aus Lingen, grünes Licht für ein Pflegezentrum mit etwa 80 Wohneinheiten, nicht nur für ältere Menschen.

Damit sei Twistringen gut aufgestellt und könne angesichts der Pflegeengpässe in der Region sogar dem Landkreis sehr helfen. Und dann der überraschende Zusatz: Als guter Standort biete sich Twistringen für die zukünftige Zentralklinik an. Der gesamte Stadtrat nahm die Ankündigung kommentarlos und zustimmend auf. Der Bürgermeister hatte Klartext gesprochen. Darüber gab es keine Diskussion.

Bürgermeister Bley: Twistringen befindet sich auf guten Weg

Aus der Ratsrunde gab es bereits die eine oder andere positive Reaktion. Etwa der Hinweis: In die Twistringer Krankenhaus-Immobilie seien in der Vergangenheit Millionenbeträge investiert, vor einigen Jahren sei der Standort allerdings aufgelöst worden. Was daraufhin zu heftigen Auseinandersetzungen über Twistringen hinaus geführt hat.

Der Bürgermeister stellte heraus, dass sich seit seinem Amtsantritt Mitte des Jahres mit der Verwaltungsspitze ein Team im Rathaus gefunden habe, dass die Stadt gemeinsam mit dem Rat voranbringen werde. „Wir befinden uns auf einem guten Weg“, so Bley weiter. Sein derzeitiges Verhältnis zum Rat beschrieb er unter anderem so: Bei seiner Kandidatur habe er überlegt, ob es der richtige Weg sei. Heute ist er überzeugt, „es war die richtige Entscheidung“. Zum Rat gebe es ein gesundes Verhältnis. Es knirsche hin und wieder mal, aber das gehöre dazu. Das zeige doch, es bewege sich was.

Der Tagesordnungpunkt „Akazienhof Rüssen“ wurde nicht beraten, weil zuvor der Verwaltungsausschuss den Beschluss über den Bebauungsplan vertagt hatte. Der Flächennutzungsplan der Stadt indes wurde geändert. Es geht hier um die Sicherung und den touristischen Ausbau des Reiterhofes.

Schließlich hat Bürgermeister Bley seinen Ersten Stadtrat Harm-Dirk Hüppe zum Standesbeamten ernannt.

Kommentar zur Bewerbung von Twistringen um die Zentralklinik

Von Theo Wilke.

Der Kreistag hat eine Zentralklinik beschlossen. Wo und wie, ist noch völlig offen. Da sorgt Twistringens Bürgermeister Jens Bley für eine vorzeitige Weihnachtsbescherung: Die Stadt bewirbt sich um die Zentralklinik. Das mag Bleys Bürgermeister-Kollegen, Kreisvertreter und auch Bassumer aufgeschreckt haben. Aber der Vorstoß aus Twistringen ist mutig und notwendig. 2020 verspricht einen spannenden politischen Schlagabtausch.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Meistgelesene Artikel

Fiebermessen in der Gruppe: Diepholzer Firma vertreibt spezielle Wärmebildkameras

Fiebermessen in der Gruppe: Diepholzer Firma vertreibt spezielle Wärmebildkameras

Wiedersehen macht Freudentränen: Erste Videotelefonie-Besuche im Barrier DRK-Seniorenheim

Wiedersehen macht Freudentränen: Erste Videotelefonie-Besuche im Barrier DRK-Seniorenheim

Jugendfeuerwehr Groß Lessen feiert im September ihr „goldenes“ Jubiläum

Jugendfeuerwehr Groß Lessen feiert im September ihr „goldenes“ Jubiläum

Kommentare