Befähigungskurs erfolgreich abgeschlossen / Nächster Termin für September vorgesehen

Neue Hospizbegleiter

Neue Hospizbegleiter: Andrea Rolfsen (v.l.), Martin Beiküfner, Silke Meier-Sudmann, Christine Großpietsch, Cindy Schön, Bettina Palenberg, Bernadeta Funke, Irmtraud von Brackel, Arthur Steinbrecher, Christine Mock.  
Foto: Hospizdienst und
+
Neue Hospizbegleiter: Andrea Rolfsen (v.l.), Martin Beiküfner, Silke Meier-Sudmann, Christine Großpietsch, Cindy Schön, Bettina Palenberg, Bernadeta Funke, Irmtraud von Brackel, Arthur Steinbrecher, Christine Mock. Foto: Hospizdienst und

Twistringen/Barnstorf – Es gibt jetzt insgesamt acht neue ehrenamtliche Hospizbegleiter. Sie haben den inzwischen fünften Befähigungskurs in Kooperation der Hospizdienste Twistringen und Barnstorf/Diepholz vor Kurzem erfolgreich abgeschlossen.

„Nach der langen Corona-Pause konnten die acht Teilnehmer ihre Bescheinigungen in einem kleinen feierlichen Rahmen in Barnstorf entgegennehmen“, berichtet Silke Meier-Sudmann, hauptamtliche Koordinatorin des Hospizdienstes im Twistringer Malteser Hilfsdienst.

Der Befähigungskurs umfasste 110 Unterrichtsstunden aufgeteilt in 8 Themenabende, einem Wochenende und 6 Tagesveranstaltungen am Samstag. Inhaltlich setzten sich die neuen Hospizhelfer unter anderem mit der Hospizidee und -geschichte, mit Biografie-Arbeit, Erfahrungen mit eigenen Verlusten, Sterbephasen, Trauerphasen und Wahrheit am Krankenbett auseinander.

Außerdem ging es um Betreuungsverfügung, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Grundlagen der Kommunikation, Kommunikationsmodelle oder auch Palliativmedizin (Spezielle Krankheitsbilder, Zeichen des nahen Todes, Symptomkontrolle). Schließlich: Nähe-Distanz, Helferrolle, Spiritualität und ethische Fragen am Lebensende, kleine pflegerische Handreichungen (Mundpflege, Essen-Trinken, Handmassage), Tod und Bestattung.

„Gemeinsam haben wir das St.-Anna-Hospiz in Dinklage besucht und Einblicke in die Arbeit eines stationären Hospizes bekommen“, so Meyer-Sudmann. Während des Kurses, der von September 2019 bis Juni 2020 lief, haben die angehenden ehrenamtlichen Hospizbegleiter in einem Pflegeheim, auf einer Palliativstation oder auch im Hospiz ein Praktikum von 20  Stunden absolviert.

Die Rückmeldung aller Beteiligten sei sehr positiv gewesen, heißt es weiter. Vor allem das gemeinsame Wochenende in Damme zu Beginn des Kurses habe den Zusammenhalt der Gruppe sehr gestärkt. Alle würden die Seminartage sehr vermissen.

Die Hospizdienste (Barnstorf/Diepholz und Twistringen) wollen unbedingt weiter gemeinsam ausbilden. Der nächste Kurs soll im September 2020 starten. Es wird dazu noch eine Info-Veranstaltung geben.

Wer neugierig geworden ist, kann sich gerne an den Hospizdienst Dasein Barnstorf/Diepholz oder den in Twistringen wenden.

Infos/Anmeldung

über Silke Meier-Sudmann Twistringen, 04243/ 9703005, Christine Großpietsch, Barnstorf/DH), 05441/ 5933716.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Rückkehr nach Mallorca - ein Erfahrungsbericht

Rückkehr nach Mallorca - ein Erfahrungsbericht

Schöne Picknick-Plätze in Deutschland

Schöne Picknick-Plätze in Deutschland

Wie man Backups und Datenumzüge meistert

Wie man Backups und Datenumzüge meistert

Mit der App auf Motorrad-Tour

Mit der App auf Motorrad-Tour

Meistgelesene Artikel

„Beamte“ auf vier Pfoten haben eine Nase für Drogen

„Beamte“ auf vier Pfoten haben eine Nase für Drogen

Zwei Todesopfer nach schwerem Unfall auf der B6 bei Asendorf

Zwei Todesopfer nach schwerem Unfall auf der B6 bei Asendorf

Am Montag zerschlug sich letzte Option auf zusätzliches Personal für die Öffnung

Am Montag zerschlug sich letzte Option auf zusätzliches Personal für die Öffnung

Twistringen trauert um Peter Dünzelmann

Twistringen trauert um Peter Dünzelmann

Kommentare