Mehr als eine Million Euro für Sanierung des Gebäudes Am Markt 5 / Fünf Wohnungen entstehen / Geschäfte weichen aus

„Weil wir an den Einzelhandel in Twistringen glauben“

+
Heute ist das mehr als 100-jährige Gebäude Am Markt 5 stark renovierungsbedürftig.

Twistringen - Von Maik Hanke. Nach den zentralen Plätzen steht der Twistringer Innenstadt in Kürze das nächste Großprojekt ins Haus: Investor Eckhard Schwarze wird sein Gebäude Am Markt 5 im großen Stil sanieren. Dafür nimmt er mehr als eine Million Euro in die Hand.

In dem Gebäude befinden sich derzeit der Bücher- und Bürowarenhändler Dauelsberg und der Computer-Laden Twister Informationstechnik. Die Geschäfte werden ab Oktober für ein gutes halbes Jahr umziehen. Baubeginn ist für den 15. Oktober geplant. Das Ziel des Projekts: die Aufwertung und Belebung der Innenstadt. Denn dort sollen Gewerbe und Wohnfläche verbunden werden.

Das etwa 110 Jahre alte Gebäude hat in den vergangenen Jahren immer mehr Reparaturen und Teilsanierungen erfordert. Und energetisch ist es schon lange nicht mehr auf dem aktuellen Stand. „In 15 und 20 Jahren wäre das Gebäude abgängig gewesen“, sagt Eigentümer Eckhard Schwarze. Dann hätte es nur noch eine Alternative gegeben: Abriss und Neubau.

Mit der Sanierung wird das Stadtbild hingegen kaum verändert. Ein wichtiger Punkt für Bürgermeister Martin Schlake – und Voraussetzung, dass das Vorhaben sich an der Innenstadtsanierung (wir berichteten) beteiligen darf. „Es ist wichtig für Innenstädte, dass die historischen Gebäude erhalten bleiben“, sagt Schlake. Die Geschichte der Stadt würde sonst zunehmend in Vergessenheit geraten.

Das Gebäude Am Markt 5 bekommt von außen zwar eine neue Fassade mit modernen Baustoffen, die tragende Konstruktion und die Fassadengliederung bleiben aber erhalten. Nur die Fensterfront wird teilweise von Pfeilern durchbrochen, ähnlich wie das Gebäude vor 40 bis 50 Jahren aussah, erklären Schwarze und der planende Markloher Architekt Michael Klein.

„Wir sind froh, dass der Einzelhandel in Twistringen dadurch eine deutliche Aufwertung erfahren wird“, sagt Heinz Dauelsberg. Der Umbau sei eine Investition in seine Zukunft. Dauelsberg nutzt die Chance und wird auch innen den Geschäftsbereich großzügig umgestalten – „weil wir an den Einzelhandel in Twistringen glauben“, sagt er.

Ohne das Bauvorhaben und die Aufwertung der Innenstadt hätte Dauelsberg in Twistringen allerdings keine Zukunft gesehen. Rudolf Meyer-Sturm, Inhaber von Twister Informationstechnik, sieht das ähnlich: „Man erhält damit den Einzelhandel.“ Auf lange Sicht hätte sonst auch er den aktuellen Standort hinterfragt. Bürgermeister Schlake nennt das Vorhaben „ein ganz wichtiges Projekt für Twistringen“. Es soll ein zukunftsträchtiges Vorhaben mit Vorbildfunktion für andere Investoren sein. Es geht Schlake dabei aber nicht nur um die Stärkung des Einzelhandels, sondern auch um die Belebung der Innenstadt.

Denn im Obergeschoss des Gebäudes entstehen auf einer Fläche von 470 Quadratmetern fünf barrierefreie Wohnungen. Gewerbe und Wohnen auf einem Fleck – so sieht für die Verantwortlichen ein gutes Konzept für die Zukunft der Innenstadt aus.

Mit dem Umbau ist für Dauelsberg und Twister IT aber auch ein erheblicher Aufwand verbunden. Sie ziehen ab Oktober ins Gebäude an der Kirchstraße 5, das der Volksbank Vechta gehört. Zum 1. Mai 2016 wollen die Firmen wieder zurück in ihre eigentlichen Räume. Die Unternehmen müssen hoffen, dass ihre Kunden den doppelten Umzug mitmachen.

Mehr zum Thema:

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Meistgelesene Artikel

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

1500 fröhliche Gäste und 300 Kilogramm Grünkohl

1500 fröhliche Gäste und 300 Kilogramm Grünkohl

21-Jährige aus Diepholz gründet erfolgreich Firma 

21-Jährige aus Diepholz gründet erfolgreich Firma 

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Kommentare