Wahlausschuss segnet Kandidatenlisten ab

Mehr Bewegung in Parteienlandschaft

Twistringen - Von Theo Wilke. Die Kommunalwahl am 11. September bringt neue Bewegung in die parteipolitische Landschaft in Twistringen. Die Listen der Kandidaten lassen spannende Urnengänge erwarten. Schon deshalb, weil die neue Freie Wählergemeinschaft (FWG) Twistringen und Ortschaften sowie die Partei Die Linke verstärkt in den zukünftigen Stadtrat drängen. Außerdem gibt es personelle Verschiebungen in mehreren Ortschaften.

Der Wahlausschuss unter dem Vorsitz von Bürgermeister und Wahlleiter Martin Schlake hat am Donnerstagabend innerhalb von einer Stunde die eingegangenen Wahlvorschläge geprüft und damit die Voraussetzungen für den Wahlsonntag geschaffen. Es bleibt bei 13 Wahllokalen. Eine Neuerung: In Borwede wird nicht mehr im Gasthaus Witte sondern im Feuerwehrgerätehaus gewählt.

Insgesamt 54 Kandidaten bewerben sich um die 26 Stadtratssitze – 23 für die CDU, sechs für die SPD, acht für Bündnis 90/Die Grünen, zehn für die Freie Wählergemeinschaft, vier für die FDP und drei für Die Linke. Zurzeit besteht der Stadtrat aus zwölf CDU-, vier SPD-, vier Grünen-, zwei FDP- sowie vier FWG-Mitgliedern.

Einen Wermutstropfen gibt es für die Bündnisgrünen: Der Wahlausschuss musste am Donnerstag den aus Montenegro stammenden Auszubildenden Mirsad Berisha streichen. Martin Schütte, zuständig für die Wahl im Rathaus, erklärt, dass für die Kandidatur Berishas nötige Dokumente nicht rechtzeitig aus dem Heimatland eingetroffen sind.

Exakt 10 280 Wahlberechtigte dürfen am 11. September im Twistringer Stadtgebiet ihre Kreuzchen machen. In Abbenhausen ist es wohl noch am einfachsten. Dort starten acht CDU-Kandidaten ins Rennen um die sieben Ortsratssitze – und , keine andere Gruppierung. In Altenmarhorst (7 Sitze) treten sieben CDU-Bewerber und einer von der FWG an.

In Heiligenloh (9 Sitze) kandidiert die bisherige Ortsbürgermeisterin Anke von der Lage-Borchers nicht mehr für die CDU, sondern für die FWG, ebenso wie Dieter Plate aus Borwede. In Heiligenloh bewerben sich noch zwei Kandidaten für die CDU, vier für die SPD, einer für die Bündnisgrünen und sechs für die FWG.

Auch auch für den Mörsener Ortsrat (9 Sitze) haben die Freien Wähler einen Bewerber aufgestellt. Außerdem stehen acht Christdemokraten, ein SPD-Mann und ein Bündnisgrüner auf der Liste.

Um die sieben Natenstedter Ortsratssitze kämpfen vier von der CDU, drei von der SPD, ein Liberaler und zwei FWGler.

Für den Scharrendorfer Ortsrat (9 Sitze) haben sich neun Christdemokraten und ein Liberaler aufstellen lassen. In Stelle (7 Sitze) haben die Bürger die Wahl zwischen acht CDUlern, einem von der FWG und einem Einzelbewerber.

Der Twistringer Ortsrat hat elf Sitze. Dafür gehen elf CDU-Bewerber, ein SPD-Mitglied sowie jeweils drei Kandidaten für die FDP und die FWG auf Stimmenfang. Außerdem stellt sich ein Mitglied der Partei Die Linke zur Wahl.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Meistgelesene Artikel

„goraSon“ brennt ein Feuerwerk der osteuropäischen Musikkunst ab

„goraSon“ brennt ein Feuerwerk der osteuropäischen Musikkunst ab

Premiere bei der „Barnstorfer Speeldeel“: Volles Haus und viel Vergnügen

Premiere bei der „Barnstorfer Speeldeel“: Volles Haus und viel Vergnügen

Drittes Forum für das Ehrenamt in Stuhr

Drittes Forum für das Ehrenamt in Stuhr

Förderschule Freistatt: Bald mit Außenstelle in Sudweyhe

Förderschule Freistatt: Bald mit Außenstelle in Sudweyhe

Kommentare