Martin Schlake baut Verwaltung um

Neue Pflöcke nur gemeinsam einschlagen

+
Rathaus Twistringen

Twistringen - Von Theo Wilke. Noch effizienter und schlagkräftiger arbeiten soll die Twistringer Stadtverwaltung in Zukunft. Das Ziel sind neue Verwaltungsstrukturen ab 2016. „Wir können am 1. Januar aber nicht einfach den Schalter umlegen“, sagt Bürgermeister Martin Schlake. Es sei ein intensiver Prozess bis dahin, Veränderungen seien auch mit einer Aufgabenkritik verbunden.

Auf Nachfrage unterstreicht Schlake, neue Pflöcke werde er erst nach gemeinsam mit den Beschäftigten erarbeiteten Lösungen einschlagen.

Nicht angetastet wird im Rathaus die flache Hierachie mit vier Fachbereichen. Neu ist, dass zum Beispiel die Zuständigkeit der Ersten Stadträtin Birgit Klingbeil erweitert wird. Im neuen Fachbereich IV würden Themen angesiedelt, die zu wichtig seien, als dass sie über alle Fachbereiche verteilt sein sollten. Schlakes Anliegen: „Mehr strategisch denken, Twistringen mehr in den Fokus rücken.“

Im Stadtrat hat der Bürgermeister vergangene Woche über das laufende Projekt „Einführung einer zielorientierten Steuerung“ informiert. Die erste Resonanz sei durchweg positiv ausgefallen. Unter den vier Fachbereichen werden jeweils neue Verantwortungsbereiche gebildet (s.a. Infokasten).

18 Jahre in der Stadt Syke mit der Organisationsverwaltung beschäftigt, hat sich Schlake seit seinem Amtsantritt im November die Arbeit im Twistringer Rathaus genau angeschaut. Im Frühjahr, erzählt er, hätten sich Leitung und Fachbereichsverantwortliche einen Tag lang damit beschäftigt, begleitet von einem externen Moderator.

Ein Ergebnis: „An vielen Punkten müssen wir uns neu aufstellen. Und wir haben uns gefragt: Was gehört zu einem zielorientierten Arbeiten und Führen in den nächsten drei bis fünf Jahren?“ Was nun auf dem Tisch liege, sei ein erstes Modell, betont der Bürgermeister.

Personelle Verschiebungen werde es sicher auch geben. Beispielsweise würden sich dem bisherigen Bauhofleiter im Rathaus neue Freiräume nach der Einstellung des neuen Chefs auf dem Bauhof bieten.

Ein Schwerpunktthema ist das Wegeseitenränder-Konzept. Ulrike Ehlers im Fachbereich Bau- und Ordnung wird sich noch ganz intensiv damit befassen. Nicht alles lasse sich sofort umsetzen lassen. Ganz wichtig, so der Bürgermeister, seien hier Gespräche mit Landwirten, die öffentlichen Grund beackern.

Vier neue Fachbereiche soll es ab 1. Januar 2016 im Twistringer Rathaus geben:

Innere Dienste (Leiter Ulrich Windhaus): Verwaltungsmanagement, Stadtkasse, Controlling, Zentrale Verwaltungsaufgaben, Steuern und Umlagen, Personalvertretung, allgemeine Finanzen

Familie und Soziales (Sonja Rabbe): Grundschulen, Gymnasium, Büchereien, Soziale Hilfen, Jugendarbeit, Kitas, Sportförderung, Sportstätten und Bäder

Bau und Ordnung (Carsten Werft): Liegenschaften, Wahlen, Bürgerservice, Feuerwehr, Straßen, Wege und Plätze, Gewässer, Naturschutz, Bauhof, Ordnung, Standesamt, Bau- und Grundstücksordnung, Grün und Landschaftsbau, Friedhof und Bestattung

Wirtschaft und Entwicklung (Birgit Klingbeil): Gleichstellung, Kultur- sowie Wirtschaftsförderung, Gesellschaftliche Entwicklung, Raumplanung und Entwicklung, Stadtmarketing, Abbau von Gleichstellungsdefiziten.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Dortmund Tabellenführer - Fortuna verdirbt Bremens Party

Dortmund Tabellenführer - Fortuna verdirbt Bremens Party

Fotostrecke: Fan-Proteste und drei Gegentore zum Saison-Start

Fotostrecke: Fan-Proteste und drei Gegentore zum Saison-Start

Demonstranten in Hongkong trotzen den Warnungen aus Peking

Demonstranten in Hongkong trotzen den Warnungen aus Peking

"laut & draußen"-Festival auf dem Rotenburger Pferdemarkt

"laut & draußen"-Festival auf dem Rotenburger Pferdemarkt

Meistgelesene Artikel

Die ersten Gäste sind in den Marissa-Park eingezogen

Die ersten Gäste sind in den Marissa-Park eingezogen

Sporthallenneubau im Zeitplan

Sporthallenneubau im Zeitplan

Diepholzer Kreisblatt wieder zu erreichen

Diepholzer Kreisblatt wieder zu erreichen

Drei Säulen für den Notfall

Drei Säulen für den Notfall

Kommentare