Linda Peinemann: Fotos von den Galapagos-Inseln / Vortrag am 27. April in der Bücherei

Leguane dösen auf Lavagestein

+
Traumhafte Bilder wird Linda Peinemann in der Twistringer Bücherei präsentieren.

Twistringen - Von Theo Wilke. Seelöwen spielen in den Wellen vor den Galapagosinseln, balzende Blaufußtölpel tanzen am Strand, farbenprächtige Leguane dösen auf Lavagestein: Nach vier Wochen im ostpazifischen Archipel ist die Twistringer Fotografin Linda Peinemann 2014 mit Tausenden von Fotos und vielen Kurzfilmen im Gepäck zurückgekehrt. Am Montag, 27.April, ab 19 Uhr in der Stadtbücherei möchte Peinemann viele Gäste mit ihrem Vortrag „Galapagos Islands“ begeistern.

Förderverein, Stadtbücherei und VHS laden ein. Zehn Euro Eintritt kostet die außergewöhnliche Bilder- und Filmreise über das Weltnaturerbe der Unesco am Äquator, rund 1000 Kilometer westlich von Ecuador.

„Fotografie ist für mich eine Leidenschaft. Meine Pferdeaufnahmen sind schon rund um die Welt gegangen. Ich bin eine fanatische Fotografin“, bekennt die gebürtige Engländerin Linda Peinemann. Als Kind der Bergarbeiterfamilie Hawkins in Warwickshire, in den Midlands der Birminghamer Kohleregion, aufgewachsen, bekam Linda als 12-jährige ihre erste Fotokamera. Wie ihren Geschwistern hatten es ihr Bilder angetan. Das faszinierte sie schon früh. Und bis heute liebt sie es, die Welt durch ihre Kamera zu betrachten.

„Ich habe mir viel selbst beigebracht“, erzählt die einstige Wirtschaftsstudentin, die als Aupair-Mädchen in Bremen-Grolland landete. Dort lernte sie auch ihren späteren Ehemann Peter kennen. Linda Peinemann arbeitete als Sekretärin, als Empfangsdame in einem Bremer Hotel, als Englischlehrerin und lange bei Hapag Lloyd. Ihr damaliger Chef aus Ecuador fragte sie eines Tages, ob sie auch mal auf die Galapagos-Inseln möchte. Worauf sie fragte: „Wo sind die denn?“

Das sei für sie der Anstoß gewesen, mit der Kamera in andere Länder zu reisen. Daran wird sie sich später immer wieder erinnern, auch als sie mit Peter in Delmenhorst, Stuhr und Mackenstedt lebt. Peinemann macht sich beruflich selbständig, die Fotografie bleibt noch ihr Hobby.

Das ändert sich aber nach dem Verkauf des gemeinsamen Reitfachgeschäftes: Die fröhliche Fotografin und ihr „sehr geduldiger“ Ehemann siedeln 2002 nach Twistringen um. „Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht. Und ich habe es nie bereut, dass wir hierher gezogen sind“, betont die 64-Jährige. Seit Jahren sind ihre VHS-Kurse schnell ausgebucht. Und bei ihren Englischseminaren sorgt die Dozentin für jede Menge Spaß.

„Meine Liebe zu den Pferden hat über 35 Jahren nicht nachgelassen“, betont die Wahl-Twistringerin. Daraus sind neben dem eigenen Fotoatelier auch eine Grafik- und Designabteilung sowie ein Großhandel für Reitsport-Geschenkartikel entstanden. Peinemann: „Wir haben selbst viele Jahre lang über 40 eigene Pferde und Ponys gehabt.“

Ganz wichtig ist ihr, Menschen für unsere Umwelt zu begeistern, ihnen die Augen zu öffnen für Dinge, die im Alltag übersehen werden. Ihre Fotoexkursionen bereitet Linda Peinemann äußerst sorgfältig vor, überlässt nichts dem Zufall. Das gilt auch für ihren Trip im Mai nach Cornwall und nach Schottland. Im Juni steht Greetsiel an – im Rahmen ihrer Reihe „Unser schöner Norden“. 2016 fliegt die VHS-Dozentin nach Afrika und Japan.

Mehr zum Thema:

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Meistgelesene Artikel

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Kommentare