In den Sommerferien soll Bau beginnen

Anwohner kritisieren Planungen für Parkplatz am Gymnasium

Der Parkplatz des Hildegard-von-Bingen-Gymnasiums (linkes Bild) soll umgestaltet werden. Anwohner der Nordfelder Straße wären gerne in die Planungen miteinbezogen worden. Ihre Straße ist eine Anliegerstraße (rechtes Bild).
+
Der Parkplatz des Hildegard-von-Bingen-Gymnasiums (linkes Bild) soll umgestaltet werden. Anwohner der Nordfelder Straße wären gerne in die Planungen miteinbezogen worden. Ihre Straße ist eine Anliegerstraße (rechtes Bild).

Die Sommerferien stehen vor der Tür, und somit auch der Umbau des Parkplatzes am Twistringer Gymnasium. Im Zuge dessen ist geplant, die Zufahrt zu den Stellflächen der Lehrer an die Nordfelder Straße zu verlegen. Olaf Beuermann ist ein Anlieger dieser Straße. „Was mich wundert: Wieso wurden die Anwohner bei den Planungen nicht mit eingebunden?“, fragte er am Dienstagabend im Twistringer Ausschuss für Stadtentwicklung und Wirtschaft.

Twistringen - „Wir wurden nicht gefragt, wir wurden nicht angehört, wir wurden nicht informiert. Ich finde, man hat unser Mitwirkungs-, Anhörungs- und Informationsrecht massiv missachtet“, kritisierte Beuermann. Als Anwohner hätten sie die Verwaltung angeschrieben und angerufen. „Uns wurde gesagt, man melde sich zurück und wir werden informiert. Dieses ist nie erfolgt.“ Lediglich über die Presse hätten sie von den Plänen erfahren. Er wünscht sich, dass die Verwaltung prüft, ob der Umbau angesichts dessen überhaupt rechtens ist – möglichst bevor die ersten Bagger anrücken.

Stellungnahme von Bürgermeister Jens Bley zu der Kritik der Anwohner

Wir sind als Stadt bestrebt, bei Vorhaben unsere Bürger zu beteiligen und sie zu informieren. Unser Handeln soll transparent wie offen sein und soll für Außenstehende nachvollziehbar sein. Gleichzeitig möchten wir uns verbessern, sofern unser Handeln nicht richtig gewesen sein sollte.

Der Parkplatzumbau des Gymnasiums beschäftigt uns seit einiger Zeit. Dort treten wiederholte Gefahrensituationen auf, die wir nun schnellstmöglich beseitigen möchten und müssen.

Über das Vorhaben haben wir intensiv mit den betroffenen Einrichtungen gesprochen und letztendlich einen abgestimmten wie einvernehmlichen Lösungsvorschlag erarbeitet. Diesen Vorschlag haben wir den Eigentümern der vier Grundstücke an der Nordfelder Straße erstmalig am 30. März 2020 eröffnet und sie über die beabsichtigte Planungen informiert. Alle Eigentümer haben einen Entwurfsplan der vorgesehenen Maßnahme per Post erhalten. Eine Anliegerversammlung war seinerzeit wegen Corona nicht möglich.

Bis auf ein Ehepaar hat sich niemand zu den Plänen geäußert. Mit den Eheleuten wurde ein Gesprächstermin am 23. April 2020 im Rathaus vereinbart, um Ihnen die Pläne ausführlich zu erläutern und auf Fragen einzugehen. Darüber hinaus wurden die Pläne und die Maßnahme in der öffentlichen Bauausschusssitzung am 30. Juni 2020 im Gymnasium vorgestellt und erläutert. An der Sitzung haben auch Anlieger teilgenommen.

Aufgrund der Darstellungen der betroffenen Anlieger muss ich nun davon ausgehen, dass unsere Beteiligung offenbar unzureichend gewesen ist. Daher werden wir den Anliegern nochmals die entsprechenden Unterlagen zur Verfügung stellen und mit Ihnen ins Gespräch gehen und selbstverständlich können uns die Anlieger jederzeit nach dem Sachstand fragen.

Jens Bley, Bürgermeister der Stadt Twistringen

Ein weiterer Punkt, den Beuermann ansprach, betrifft die Verkehrsregeln: Ein Schild macht darauf aufmerksam, dass nur Anlieger und Radfahrer die Nordfelder Straße nutzen dürfen. Mit Blick auf die Geschichte der Straße zweifelt der Twistringer aber an, dass die Schule mit ihren Schülern und Lehrern als Anlieger zählt. In den 50ern hätten die Hausbauer auch die Straße gebaut, als Privatweg. „Der wurde dann immer weiter zurückgestuft. Den Anwohnern wurde damals versprochen, dass die Nordfelder Straße beim Gymnasiumsbau nicht tangiert wird. Das wird gerade ad absurdum geführt.“

Schon länger spüren die Anwohner die Auswirkungen der Schule. In Coronazeiten sei Schülern angeraten worden, nicht mit Bus zu kommen, sagt Beuermann. „Das haben sie fleißig umgesetzt. In Spitzenzeiten hatten wir 25 bis 30 Autos in unserer Straße stehen, dementsprechend hatten wir auch den Verkehr. Leider wurden wir ab und zu auch zugeparkt.“ Er fragt sich: „Was ist, wenn es dort hinten mal an der Schule brennt? Wie will da noch ein Feuerwehrfahrzeug in der jetzigen Situation durchfahren?“ Die Straße sei zu schmal, um Begegnungsverkehr zu ermöglichen und auch noch das Parken zu erlauben – zumal der Bürgersteig Privateigentum sei. Die Hausbauer hätten ihn eigenhändig auf ihrem Grund und Boden errichtet.

Es gebe zu wenig Stellflächen an der Schule, verdeutlichte der Anwohner. „Die acht Parkplätze, die jetzt mehr geschaffen werden sollen, sind nicht die Lösung für das Gymnasium. Das reicht von vorne bis hinten nicht.“ Er wolle niemandem Steine in den Weg legen, vermisse aber eine langfristige Lösung.

Karl-Heinz Starmann ist ebenfalls Anlieger. „Die Straße wird bei uns als Rennstrecke genutzt“, ärgert er sich. Er fürchtet: Wenn die Ferien zu Ende sind und die Bauarbeiten noch laufen, könnten viele Schüler wieder auf die Nordfelder Straße ausweichen. Starmann prangerte ebenfalls die mangelnde Kommunikation und Einbindung an.

Laut dem ersten Stadtrat Harm-Dirk Hüppe sollen die Schüler während des Umbaus auf dem Sportplatz hinter der Schule parken, nicht an der Nordfelder Straße.

Wie berichtet, soll die Umgestaltung des Parkplatzes die Verkehrssituation entzerren: Busse, Radler, Fußgänger und Autos kommen sich derzeit stark in die Quere.

Von Katharina Schmidt

Das Gymnasium in Twistringen

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Die Idee in der Flasche abgefüllt: Likörkreation aus Sulingen

Die Idee in der Flasche abgefüllt: Likörkreation aus Sulingen

Die Idee in der Flasche abgefüllt: Likörkreation aus Sulingen
Wilfried Plinke verlässt Tischlerei Wilkens nach mehr als 45 Jahren

Wilfried Plinke verlässt Tischlerei Wilkens nach mehr als 45 Jahren

Wilfried Plinke verlässt Tischlerei Wilkens nach mehr als 45 Jahren
Westwind besiegt Gegenwind

Westwind besiegt Gegenwind

Westwind besiegt Gegenwind
Sachspenden für Flutopfer im Ahrtal: 8 700 Paar Handschuhe und mehr

Sachspenden für Flutopfer im Ahrtal: 8 700 Paar Handschuhe und mehr

Sachspenden für Flutopfer im Ahrtal: 8 700 Paar Handschuhe und mehr

Kommentare