1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Twistringen

Konzert „Festiwäldchen“ in Twistringen zugunsten der Flutopfer im Ahrtal

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Katharina Schmidt

Kommentare

Organisatoren und Bands auf der Bühne im Hochzeitswald
Organisatoren und Bands haben schon richtig Bock: Am 14. Mai wollen sie beim Twuster Festiwäldchen möglichst viele Spenden für die Menschen im Ahrtal sammeln. Dann gibt es fünf Bands für insgesamt fünf Euro zu sehen. © Schmidt

Am 14. Mai treten fünf Bands im Twistringer Hochzeitswald auf. Der Erlös des Events soll der Pfarrgemeinde Bad Neuenahr/Ahrweiler zugutekommen. Der Vorverkauf läuft.

Twistringen – Dass sie Musik und Hilfsaktionen verbinden können, haben die Twistringer schon mehrfach bewiesen. Auch die zweite Auflage des Twuster Festiwäldchens im Hochzeitswald am 14. Mai ab 17 Uhr steht im Zeichen der Solidarität – oder besser gesagt der „SolidAHRität“, wie es in einem Wortspiel auf Plakaten zu dem Event heißt. Fünf Twistringer Bands spielen zugunsten der Menschen im Ahrtal.

Der Reinerlös des Festiwäldchens soll der Pfarrgemeinde Bad Neuenahr/Ahrweiler zugutekommen. Diese will das Geld nutzen, um Kindern und Jugendlichen bei der Bewältigung von Traumata zu helfen.

Rund neun Monate ist die katastrophale Flut im Ahrtal inzwischen her. „Die Menschen brauchen immer noch dringend Unterstützung. Wir wollen nicht, dass sie in Vergessenheit geraten“, berichtet Sabine Nölker. Zusammen mit Christian Masurenko und dem ehemaligen Twistringer Kaplan Marc Weber hat sie das Spendenevent ins Rollen gebracht. Eigentlich sollte es bereits im Dezember ein Benefizkonzert geben, doch die Coronamaßnahmen funkten bekanntlich dazwischen.

Fünf Bands spielen Rock, Pop, Irish Folk und vieles mehr

Am Samstag, 14. Mai, wollen sie ihr Anliegen nun mit der zweiten Auflage des Festiwäldchens verbinden. Der Kulturverein Kurt, die Katholische Jugend und weitere Helfer ziehen an einem Strang, damit das Festiwäldchen wieder – wie beim ersten Mal – ein Erfolg wird. An der Stelle natürlich nicht zu vergessen: Die Bands. Die haben schon richtig Bock.

Die fünfköpfige Truppe 15 p.m feiert auf dem Festiwäldchen ihr Debüt. Sie hat sich vor etwas mehr als zwei Jahren zusammengeschlossen und spielt harten Rock.

Die Band Blacktron, deren Mitglieder die Jüngsten im Bunde sind, standen schon öfter auf der Bühne. Sie präsentieren Rock und Pop. Auch das Duo Beten Scheef ist dabei. Dahinter stecken Gary Castle und Gerd Hartjens. Auf die Frage, was die so spielen, antwortet Castle prompt: „Gute Sachen!“ Sein musikalischer Kollege führt aus: Irish Folk, Gypsy Swing, ... „und Musik von den Bee Gees haben wir auch, so ein bisschen was zum Kuscheln.“

Gerd Hartjens ist zugleich Mitglied der Band Red Light District, die ebenfalls auf dem Line-up steht. Dort schlägt er härtere Töne an. Red Light District bringt Hard Rock und Metal auf die Bühne, zum Beispiel mit Liedern von Metallica oder den Foo Fighters. Zuhörer können sich zudem auf das Brüder-Duo Limberg und Limberg freuen – und somit auf Akustik-Rock mit Titeln aus den Charts der vergangenen 50 Jahre.

Tickets für fünf Euro bei Dauelsberg und in der Kreissparkasse erhältlich

Unterm Strich bietet das Festiwäldchen ein breites musikalisches Spektrum. Der Vorverkauf läuft, Karten gibt es bei Dauelsberg und in der Kreissparkasse Twistringen. Der Eintritt kostet fünf Euro, Kinder bis zwölf Jahre zahlen keinen Eintritt für das Festiwäldchen. „Es ist für das Ahrtal. Deswegen ist es uns wichtig, dass ganz viele Leute kommen, deshalb auch der geringe Eintritt“, sagt Sabine Nölker.

Platz bietet der Hochzeitswald reichlich. Neben vielen Stehmöglichkeiten gibt es 250 Sitzplätze. Einlass ist ab 16 Uhr. Die Coronabeschränkungen, die beim ersten Festiwäldchen im September galten, fallen dank der von der Politik beschlossenen Lockerungen weg. Bei Regen zieht das Festiwäldchen ins Twistringer Gymnasium um.

Viele Firmen unterstützen die Aktion, nicht zuletzt bei der Bewirtung. Neu dabei sein wird der Weinhandel Beverino. Auch für andere Getränke und Essen ist gesorgt. Ein besonderer Dank der Organisatoren gilt zudem den Nachbarn des Hochzeitswaldes sowie André Jürgens vom Reload-Festival, der die Bühnentechnik zur Verfügung stellt.

Auch interessant

Kommentare