Ein Kommentar zur B51-Sanierung

Schuss ins eigene Knie

Am späten Donnerstagabend haben die meisten Ratsmitglieder wohl aufgeatmet. Nicht nur, weil die Sitzung teilweise zum Abgewöhnen war und manchen offenbar schon das Wahlkampffieber gepackt hat.

Die große Mehrheit hat schließlich in Sachen Sanierung der B 51 die Richtung vorgegeben und die nach den Umständen sicher beste Kompromisslösung gefunden, die Twistringen jetzt braucht. Ich meine, es lässt sich nicht jeder Baum retten und nicht jeder Parkplatz erhalten. Bernhard Kunst (CDU) fordert zu Recht ein Umdenken. Und eine Null-Lösung ist keine Lösung auf Dauer. Wer das will, setzt Fußgänger und Radfahrer weiterhin vermeidbaren Gefahren aus.

Wenn Hermann Niederwestberg von den Bündnisgrünen den Ratsbeschluss als „Schuss ins Knie“ bezeichnet, dann hat er ihn sich selbst verpasst: Zu diesem Zeitpunkt konkrete Ausbaupläne und Kostenberechnungen zu verlangen, ist voll daneben. Die Stadt entscheidet nicht, wird aber beteiligt. Mehr geht nicht.

Lesen Sie auch:

- Der Bericht zur Sitzung: Mehrheit für Radfahrstreifen

Mehr zum Thema:

Grippewelle 2017: Die Lage entspannt sich langsam

Grippewelle 2017: Die Lage entspannt sich langsam

Eine Konsole für zwei Welten: Nintendo Switch im Test

Eine Konsole für zwei Welten: Nintendo Switch im Test

Einen Drink, bitte! Bentley Bentayga Mulliner

Einen Drink, bitte! Bentley Bentayga Mulliner

Jagd auf die Roboter-Dinos: "Horizon: Zero Dawn" im Test

Jagd auf die Roboter-Dinos: "Horizon: Zero Dawn" im Test

Meistgelesene Artikel

A28: 44-Jährige bei Kollision lebensgefährlich verletzt

A28: 44-Jährige bei Kollision lebensgefährlich verletzt

GTS 2001: Jeder dritte Lehrer krank

GTS 2001: Jeder dritte Lehrer krank

„Flicken lohnt nicht mehr“

„Flicken lohnt nicht mehr“

Baum auf fahrendes Auto gefallen 

Baum auf fahrendes Auto gefallen 

Kommentare