Johanna-Maria Ratte ab August bei der Pfarrei St. Anna

Gemeindeassistentin - ein Traumberuf in der Kirche

Johanna-Maria Ratte wird neue Gemeindeassistentin.

Twistringen - Von Theo Wilke. Die Umzugskisten werden schon gepackt: Johanna-Maria Ratte aus dem Landkreis Osnabrück wird zum 1. August neue Gemeindeassistentin der Twistringer Pfarrei St. Anna. Die 24-Jährige hat ihr Ziel fest im Auge: Sie möchte nach drei Jahren in ihren Traumberuf als Gemeindereferentin starten. Deshalb hat sie in Paderborn Religionspädagogik studiert. Aus Überzeugung engagiert sich Ratte seit Jahren schon in der kirchlichen Kinder- und Jugendarbeit. Wir haben ihr einige Fragen gestellt.

Gebürtig aus Eggermühlen, starten Sie zum 1. August als neue Gemeindeassistentin in der Pfarrei St. Anna. Es ist Ihre erste Stelle. Sind Sie empfohlen worden oder haben Sie sich regulär beworben?

Johanna Ratte: Vor drei Jahren habe ich mich beim Bistum Osnabrück und gleichzeitig an der Katholischen Hochschule für den Bachelor-Studiengang Religionspädagogik beworben.Vor einigen Monaten habe ich mich dann nochmal beim Bistum beworben, um als Gemeindeassistentin in die Berufseinführung gehen zu können. In der Personalabteilung hat man mir Twistringen als Einsatzort mitgeteilt.

Seit 2014 haben Sie studiert und nun die Zielgerade erreicht. Angefangen als Messdienerin, engagieren Sie sich aus Überzeugung in der kirchlichen Kinder- und Jugendarbeit. Warum haben Sie sich gerade für Twistringen entschieden, was sind Ihre Beweggründe?

Ratte: Nachdem ich den Einsatzort mitgeteilt bekommen hatte, bin ich zum ersten Gespräch nach Twistringen gefahren, um das Team und den Pfarrer kennenzulernen. Da ich mich sofort sehr wohl gefühlt habe, habe ich die Stelle dann auch zugesagt.

Wo sehen Sie Ihre Schwerpunkte, wo möchten Sie sich engagieren und was liegt Ihnen besonders am Herzen?

Ratte: Im ersten Jahr werde ich vor allem in der Grundschule (Außenstelle Scharrendorf, Anm. d. Red.) anzutreffen sein, um mich dort auf die Schulprüfung für den Religionsunterricht vorzubereiten. Besonders am Herzen liegt mir die Jugendarbeit, in der ich auch tätig sein werde.

Was lassen Sie hinter sich und möchten es auf keinen Fall mit nach Twistringen bringen - und worauf möchten Sie auch in Zukunft nicht verzichten?

Ratte: Hinter mir lassen möchte ich die „Berge“ in Paderborn. Das Fahrrrad blieb stehen, ich bin dann lieber zu Fuß gegangen. Ich freue mich, dass ich in Twistringen wieder mit dem Fahrrad unterwegs sein kann, wie ich es auch in Eggermühlen immer konnte.

Wo sehen Sie Ihre Stärken?

Ratte: Meine Stärke ist sicherlich, dass ich einige Erfahrungen aus der Jugendarbeit mitbringe. Zudem freue ich mich, endlich das anwenden zu können, was ich mir im Studium aneignen konnte.

Was bringen Sie mit an Erfahrungen aus Ihrer bisherigen kirchlichen Mitarbeit?

Ratte: Ich bringe Erfahrungen aus zwei Praktika mit, die ich während meines Studiums absolviert habe. Außerdem war ich als Gruppenleiterin in meiner Heimatgemeinde tätig, war Teamerin im Katholischen Jugendbüro Osnabrück-Nord und bin in der Katholischen Landjugendbewegung, kurz KLJB.

Wo werden Sie in Twistringen wohnen, und haben Sie schon Ihre Koffer gepackt?

Ratte: Ich habe in Twistringen eine schöne, helle Wohnung gefunden. Momentan packe ich noch Kisten in Paderborn und in den nächsten Tagen steht dann der Umzug an. Ich freue mich schon sehr, die Menschen in Twistringen kennenzulernen und bin ganz gespannt, was diese aufregende Zeit des Neuanfangs mit sich bringen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump will mit Großkundgebung wieder in die Offensive gehen

Trump will mit Großkundgebung wieder in die Offensive gehen

Sommerfest des Vereins „Rumänische Findelhunde“ in Daverden

Sommerfest des Vereins „Rumänische Findelhunde“ in Daverden

55. Dümmerbrand in Hüde

55. Dümmerbrand in Hüde

MTV Bücken feiert 120-jähriges Bestehen 

MTV Bücken feiert 120-jähriges Bestehen 

Meistgelesene Artikel

Gerätehaus in Leeste feierlich übergeben

Gerätehaus in Leeste feierlich übergeben

NDR berichtet live über Ballonfahrer

NDR berichtet live über Ballonfahrer

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

Unfall im Kreisverkehr: Motorradfahrer tödlich verletzt 

Unfall im Kreisverkehr: Motorradfahrer tödlich verletzt 

Kommentare