Infoveranstaltung am 5. Mai

Zentralklinik im Kreis Diepholz: Das ist der nächste Schritt

Erster Kreisrat Wolfram van Lessen (l.) und der Sprecher der Geschäftsführung des Klinikverbundes Uwe Lorenz bei einer Pressekonferenz.
+
Informieren über den aktuellen Stand: Erster Kreisrat Wolfram van Lessen (l.) und der Sprecher der Geschäftsführung des Klinikverbundes Uwe Lorenz bei einer Pressekonferenz im Rathaus Twistringen.

Auf dem Weg zur Zentralklinik soll die Bürgerbeteiligung ganz vorne stehen. Daher gibt es bereits zu Beginn eine digitale Infoveranstaltung für alle. 

Twistringen – Es ist der nächste Schritt auf dem Weg zur Zentralklinik: Die frühzeitige Beteiligung von Einwohnern und Trägern öffentlicher Belange am Bauleitplanverfahren beginnt am Mittwoch, 5. Mai, mit einer digitalen Infoveranstaltung. Zu der kann sich jeder, der mag, zuschalten. Es wird auch möglich sein, Fragen zu stellen.

Bei der Veranstaltung werden ausschließlich Eckpunkte der Bauleitplanung vorgestellt und diskutiert. Sprich: Es geht um das Grundstück und die allgemeinen Rahmenbedingungen, und noch nicht darum, wie das Gebäude konkret aussehen wird. Informationen dazu sollen in weiteren Veranstaltungen folgen. Das verkündeten Vertreter der Stadt Twistringen, des Landkreises und des Klinikverbundes am Freitag bei einer Pressekonferenz.

Infoveranstaltung

Aufgrund der bestehenden Kontakteinschränkungen erfolgt die Infoveranstaltung zur frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung am 5. Mai digital über Zoom. Eine Anmeldung ist notwendig. Wie genau die Anmeldung abläuft, darüber will die Stadt Twistringen zeitnah informieren. Nicht nur Twistringer können teilnehmen, dahingehend gibt es keine Beschränkung.

Eine wichtige Frage bei den Planungen zur Klinik lautet: Wie stark ist die Geruchsbelastung, zum Beispiel durch umliegende Ställe? Mittlerweile liegen dazu Gutachten vor. Diese kommen jedoch zu unterschiedlichen Ergebnissen. Das hat mit verschiedenen Herangehensweisen zu tun, die aber allesamt anerkannt sind. Manche Gutachten berechnen zum Beispiel auch Ställe mit ein, die etwas weiter weg liegen. In anderen Gutachten finden diese keine Berücksichtigung mehr.

Wie riecht es am Klinikstandort in Borwede? Experten sollen das herausfinden

Um Klarheit zu schaffen, kommen jetzt zusätzlich Experten mit geschulten Nasen ins Spiel. Über Monate suchen sie immer wieder den geplanten Standort in Borwede auf, um Gerüche bei unterschiedlichen Windrichtungen und Temperaturen wahrzunehmen und zu dokumentieren. Dieses Vorgehen nennt sich Raster-Begehung. Laut dem Ersten Kreisrat Wolfram van Lessen rechnen die Gutachter damit, dass die dabei festgestellten Geruchswerte im unteren Bereich liegen werden. Das Ergebnis wird für September erwartet.

Und wie sieht’s mit Lärm aus? An dem Standort ist das Rauschen der B 51 zu hören, ebenso wie die Bahn, das Gewerbegebiet und Windräder. Das lasse sich aber durch entsprechende bauliche Maßnahmen am Krankenhaus regeln, erklärt van Lessen.

Insgesamt orientieren sich die Immissionswerte eines Krankenhauses an den Werten eines Wohngebietes.

Ziel: Klimaneutrales Krankenhaus

Das Krankenhaus soll so gebaut werden, dass es bis 2050 klimaneutral ist. Zuluft- und Abluftsysteme könnten helfen, dieses Ziel zu erreichen. „Das könnte bedeuten, dass man die Fenster vielleicht gar nicht mehr öffnet“, sagt van Lessen. Das gebe es heutzutage öfters in modernen Gebäuden. So ein System könnte zum Beispiel auch in puncto Lärm dienlich sein.

Einerseits soll ein Krankenhaus möglichst ruhig liegen, andererseits gut angebunden sein – Landrat Cord Bockhop betont, dass Abwägungsprozesse bei solch einem Projekt dazugehören. „Wenn Sie irgendwo in Niedersachsen zehn Hektar bebauen wollen, dann kommen Sie immer in die Nähe einer Naturschutzfläche, eines Moores, eines Windrads, einer Bundesstraße oder eines Wohngebiets.“

Der Landrat geht auch auf die Flächenversiegelung ein. Wo die Klinik entstehen soll, ist derzeit Acker. Er macht keinen Hehl daraus: „Wir versiegeln Fläche, das ist so. Aber wir werden damit sehr verantwortungsvoll umgehen.“ Es werde Ausgleichsmaßnahmen geben.

Versiegelung in Twistringen durch die Zentralklinik

Für diese soll nicht noch mehr Ackerfläche verschwinden. Zudem versichert der Landrat, dass Landwirte die Flächen in der Nachbarschaft der geplanten Klinik weiterhin bewirtschaften können. „Kann man noch Mais anbauen? Ja, kann man!“, verdeutlicht er.

Laut Bockhop gibt es noch sehr viele Detailfragen zu klären. Ein wichtiger Aspekt sei die Vereinbarkeit von Familie und Beruf des Krankenhauspersonals. Wie sieht der Bedarf für Kinderbetreuung aus? Soll diese direkt auf dem Grundstück erfolgen? Es sei noch nicht an der Zeit, solche Fragen abschließend zu klären, „aber wir sammeln die schon mal.“ Vieles laufe parallel. Das sei auch gut so. „Wir wollen und müssen Förderung des Landes bekommen“, betont Cord Bockhop. Bummelt der Landkreis, stehen diese womöglich auf dem Spiel

Planungswettbewerb für die Zentralklinik läuft

Aktuell läuft auch der Planungswettbewerb. Zwölf Generalplaner sind daran beteiligt. Sie sollen nicht nur ein Konzept für die Architektur entwickeln, sondern ein Gesamtpaket, zu dem auch die technische Ausstattung gehört. Die eingegangenen Entwürfe bewertet eine Jury, bestehend aus namhaften Architekten aus dem Krankenhausbereich und aus Vertretern des Landkreises sowie des Klinikverbundes. Deren Entscheidung soll am 21. Juli fallen. Wer den Zuschlag bekommt, steht dann allerdings noch nicht fest. Zunächst ermittelt die Jury drei Gewinner. Anschließend beginnen Verhandlungen mit den Büros, und es wird noch mal bis Ende September genauer geschaut, wer die nötigen Leistungen am besten erbringen kann. Nach den Sommerferien sollen die Ergebnisse des Planungswettbewerbes ausgestellt werden.

„Man soll sich in diesem neuen Krankenhaus wohlfühlen können“, sagt Uwe Lorenz, Sprecher der Geschäftsführung des Klinikverbunds. „Dafür brauchen wir die Bauleitplanung. Die wird uns die Planken dafür geben.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Meistgelesene Artikel

Lönsstraße in Sulingen: Schön, aber zu teuer?

Lönsstraße in Sulingen: Schön, aber zu teuer?

Lönsstraße in Sulingen: Schön, aber zu teuer?
Stadtwerke: Opalla 1,2 Millionen Euro angeboten

Stadtwerke: Opalla 1,2 Millionen Euro angeboten

Stadtwerke: Opalla 1,2 Millionen Euro angeboten
Kran muss Kran bergen: B 51 in Diepholz für mehrere Stunden voll gesperrt

Kran muss Kran bergen: B 51 in Diepholz für mehrere Stunden voll gesperrt

Kran muss Kran bergen: B 51 in Diepholz für mehrere Stunden voll gesperrt
Todesfall nach Corona-Impfung im Landkreis Diepholz – Obduktion am Freitag

Todesfall nach Corona-Impfung im Landkreis Diepholz – Obduktion am Freitag

Todesfall nach Corona-Impfung im Landkreis Diepholz – Obduktion am Freitag

Kommentare