Fünfstündiges Musikfest in Twistringen

Indoor? Outdoor? Hauptsache Blasorchester!

+
Wegen des Regens wichen die Organisatoren des Twistringer Musikfests in die Aula der Haupt- und Realschule aus. Das Blasorchester zeigte auch in ungewohnter Umgebung eine starke Leistung.

Twistringen - Von Sabine Nölker. Manchmal kommt es anders, als man plant. Das Musikfest des Twistringer Blasorchesters sollte eigentlich unter freiem Himmel stattfinden. Aber da spielte Petrus am Samstag zumindest zu Beginn nicht mit. Am Ende wurde es eine Indoor-Outdoor-Veranstaltung, die Akteure und Gäste gleichermaßen begeisterte.

Am Freitagmorgen fällte der Vorstand des Blasorchesters die Entscheidung, das Musikfest wegen der schlechten Wetterprognosen von der Wiese in die Aula der Haupt- und Realschule zu verlegen. „Es ging nicht anders“, erklärt der 1. Vorsitzende Frank Maruschewski. „Wir haben versucht, das Beste aus der Situation zu machen.“

„Wir hätten locker noch eine Stunde spielen können“

Was dann kam, war eines der besten Konzerte der 40-jährigen Vereinsgeschichte. Unterstützt von den Spielmannszügen Abbenhausen, Scharrendorf und Twistringen sowie dem Musikkorps Wittekind aus Wildeshausen erlebten die Gäste ein bemerkenswertes fünfstündiges Musikprogramm.

Dirigent Oscar Alemany Lopez war vor dem ersten Auftritt des Blasorchesters etwas nervös. „Wir haben die Akustik in der Aula nicht geübt“, war seine Angst. „Aber die Musiker sind gut, das Programm ist gut – es wird bestimmt ein Spaß“, machte er Mut. Und sollte mit der Prognose richtig liegen. Mit Westernfilmmusik von Elmer Bernstein startete der Part des Jubiläumsorchesters und endete nach dem Twistringer Lied mit „Rot sind die Rosen“. „So viel Applaus und Zugabe-Rufe hatten wir noch nie“, freut sich Uta Hoffmann. „Wir hätten locker noch eine Stunde spielen können.“ Doch fünf Stunden Konzertgenuss seien genug gewesen.

Orchester wünscht sich ein Fagott

Als Moderatorin der Gastgeber fungierte erneut die ehemalige Twistringer Gemeindereferentin Andrea Grote. „Heute kann es stürmen, regnen oder schneien, das Wetter ist egal, die Party wird super!“, stieg sie in die Moderation ein. Das machte wohl Eindruck bei Petrus, denn gegen 19 Uhr wichen die Regenwolken ersten Sonnenstrahlen, und die Gäste verteilten sich auch auf dem Außengelände. Bei geöffneten Türen lauschten sie dort genauso der Musik wie die vielen Zuhörer in der Aula.

Aufregung herrschte beim Orchesternachwuchs, der am Ende des ersten Teils einen Einblick in seine Arbeit gab. Unter Leitung von Susanne Milkus begeisterten das Orchesterchen und Lips & Sticks. Da wunderte es nicht, als diese in der Pause rund 830 Euro sammelten. „Das Geld ist für die Anschaffung eines Fagotts“, erklärt Uta Hoffmann. Dieses Instrument fehle noch in den Reihen. Mit Elke Löhmann habe man eine Musikerin, die bereits einige Zeit das Fagott gespielt habe. Mit dieser Sammlung sei das Orchester seinem Traum ein Stück näher gekommen.

Doch nicht nur das Blasorchester begeisterte mit einem Programm mit den Lieblingsstücken aus vier Jahrzehnten, auch die Spielmannszüge und das Musikkorps Wittekind gaben eindrucksvolle Kostproben ihres musikalischen Könnens.

Emotional: Gründungsmitglieder geehrt

Ein zumindest für die Jubilare emotionaler Moment war die Ehrung der Gründungsmitglieder, die von Frank Maruschewski auf die Bühne gerufen wurden. Elke Löhmann spielt seit der ersten Stunde die Trompete, Hermann Meyer ist seit 40 Jahren mit seiner Posaune dabei. Aber auch ehemalige Musiker und passive sowie fördernde Mitglieder wurden geehrt. Dabei handelt es sich um Peter Dünzelmann, Klaus-Jürgen (Ücky) Hammann, Reinhold Brinkmann, Hubert Tegeler, Fritz Rußmann und Siegfried Wilkens sowie in Abwesenheit Walter Landwehr und Franz-Volkmar Schmees. Mit einer Urkunde, warmen Worten und einer Ehrennadel dankte der Vorsitzende allen für ihren Einsatz.

„Es war ein toller Abend mit einem abwechslungsreichen Programm“, so Annegret Sternberg. Filmmusiken, Medleys, Märsche und Polkas sorgten für den musikalischen Rahmen, viele Gespräche und ein geselliges Beisammensein für eine gelungene Geburtstagsparty.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Nach Anschlägen: Islamisten aus Sri Lanka unter Verdacht

Nach Anschlägen: Islamisten aus Sri Lanka unter Verdacht

Feuer im Goldenstedter Moor

Feuer im Goldenstedter Moor

Osterräderlauf in Leeste

Osterräderlauf in Leeste

Streetfood-Festival in Bassum

Streetfood-Festival in Bassum

Meistgelesene Artikel

Dichte Rauchwolken: Feuer frisst sich durchs Goldenstedter Moor

Dichte Rauchwolken: Feuer frisst sich durchs Goldenstedter Moor

Osterfeuer greift auf 180 Rundballen und einige Autoreifen über

Osterfeuer greift auf 180 Rundballen und einige Autoreifen über

Brand im „Warwer Sand“ - Feuerwehr verhindert großflächige Ausbreitung

Brand im „Warwer Sand“ - Feuerwehr verhindert großflächige Ausbreitung

Osterfeuer laden wieder Tausende Gäste nach Stuhr und Weyhe

Osterfeuer laden wieder Tausende Gäste nach Stuhr und Weyhe

Kommentare