In Twistringen laufen die Fäden zusammen

Unternehmen des Jahres: Logistik Uhlhorn

Alfred und Sebastian Uhlhorn, hier vor der Verladefläche für die beiden neuen Lagerhallen.
+
Alfred und Sebastian Uhlhorn, hier vor der Verladefläche für die beiden neuen Lagerhallen.

Die Stadt Twistringen hat Logistik Uhlhorn zum Unternehmen des Jahres gekürt. Die Firma hat zwei neue Lagerhallen gebaut und ist im wahrsten Sinne des Wortes in vielen Branchen unterwegs.

Twistringen - Die Regale in den zwei neuen Lagerhallen der Firma Uhlhorn Logistik ragen mehrere Meter in die Höhe. In einigen türmen sich auf Paletten schon Kartons und Säcke, andere müssen noch eingeräumt werden. Die Arbeiten zur Vollendung des Erweiterungsprojektes befinden sich in den letzten Zügen.

Die beiden neuen, durch eine Verladefläche miteinander verbundenen Hallen auf dem Firmengelände an der Sulinger Straße umfassen insgesamt 4.000 Quadratmeter. Sie sind ein klares Bekenntnis zum Standort Twistringen. Uhlhorn ist ein bedeutender Arbeitgeber in der Stadt. Das machte Bürgermeister Jens Bley vor Kurzem beim Frühjahrsempfang im Rathaus deutlich. Dort zeichnete die Stadt den Logistikdienstleister als Unternehmen des Jahres aus.

Die Uhlhorn GmbH & Co. KG hat insgesamt rund 850 Mitarbeiter und zwölf Niederlassungen. Der nördlichste Standort liegt in Lübeck, der südlichste in Nürnberg. In Twistringen laufen die Fäden zusammen.

Firma Uhlhorn vor fast 150 Jahren gegründet

Die Gründung des Betriebes liegt fast 150 Jahre zurück. 1876 nahm alles seinen Lauf, damals noch als Land- und Fouragehandel. „1953 wurde der erste Lkw angeschafft“, erzählt Sebastian Uhlhorn. Sein Vater Alfred Uhlhorn und er leiten das Familienunternehmen in vierter beziehungsweise fünfter Generation.

Die Firma Uhlhorn organisiert Transportketten, mit allem drum und dran. Das Unternehmen verfügt an seinen Standorten über rund 400 eigene Fahrzeuge, hinzu kommen etwa 900 disponierte. Es bewirtschaftet circa 100 000 Quadratmeter Lagerfläche. „Die füllen wir mit den verschiedensten Waren“, führt Sebastian Uhlhorn aus. Das können Keksdosen sein, aber genauso gut Schlafsäcke und andere Outdoor-Ausrüstung. Für manche Waren braucht es spezielle Kühl- oder Baustellenfahrzeuge, andere werden übers Meer verschifft.

„Das ist das Spannende an der Logistik“, sagt Sebastian Uhlhorn. „Als Endverbraucher macht man sich wenig Gedanken darüber, wo ein Alltagsgut herkommt und was vorher damit passiert ist. Da geschieht eine ganze Menge, und das ist unsere Spielwiese. Das, womit wir uns jeden Tag beschäftigen. Deswegen gehe ich auch ganz anders durch den Supermarkt.“ Während andere zuerst auf den Preis oder die Inhaltsstoffe schauen, guckt er, wo ein Produkt herkommt.

Die Nahrungsmittelbranche ist einer der vielen Bereiche, in denen Uhlhorn tätig ist. Wenn man zum Beispiel im Supermarkt vor der Kasse nach einem Schokoriegel greift, ist es gar nicht so unwahrscheinlich, dass dieser Riegel zuvor mal auf einem Laster aus dem Hause Uhlhorn lag.

Am Beispiel von Schokolade verdeutlicht Alfred Uhlhorn, dass sein Unternehmen nicht nur reine Transporte übernimmt, sondern auch vor- und nachgelagerte Dienstleistungen. So kümmert sich die Firma etwa um die Konzeption und den Aufbau sogenannter Displays. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Aufsteller mit Süßigkeiten. Besonders auffällige Displays sind immer vor Ostern und Weihnachten in den Supermärkten zu finden.

Auch im Bereich Baustoffe bietet Uhlhorn seine Logistiklösungen an. Kartonagen sind ebenfalls ein wichtiges Geschäftsfeld. „Das ist ein Bereich, der gerade im Onlinehandel nicht mehr wegzudenken ist“, sagt Sebastian Uhlhorn. Die Firma lagert und liefert die Kartons nicht nur, sondern holt sie nach Gebrauch auch wieder ab, um sie als gepresste Pappe zum Recyceln zu bringen.

„Gerade in den letzten zwölf Monaten ist es richtig gut gewesen, dass wir viele verschiedene Standbeine haben“, schildert Sebastian Uhlhorn mit Blick auf die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie.

Uhlhorn ist für Twistringen auch als Ausbildungsbetrieb wichtig. Am Stammsitz beschäftigt das Traditionsunternehmen zwischen 15 und 20 Azubis in verschiedenen Abteilungen, vom Lager bis zur IT. Auch duale Ausbildungen gehören zum Angebot. Woran es momentan in ganz Deutschland mangelt, und das merkt auch die Firma Uhlhorn, sind Berufskraftfahrer.

Weitere Infos gibt es unter www.uhlhorn.de

Von Katharina Schmidt

Blick ins neue Lager: Die Bauarbeiten sind abgeschlossen, jetzt geht’s ans Einräumen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Tränen bei Joker Gregoritsch: Österreich schreibt Geschichte

Tränen bei Joker Gregoritsch: Österreich schreibt Geschichte

EM-Drama in Kopenhagen: Dänen-Star Eriksen kollabiert

EM-Drama in Kopenhagen: Dänen-Star Eriksen kollabiert

Fußball-EM mit Show vor Italien-Türkei eröffnet

Fußball-EM mit Show vor Italien-Türkei eröffnet

Löw-Stars vor EM: Kroos-Warnung und Sorgen um Hofmann

Löw-Stars vor EM: Kroos-Warnung und Sorgen um Hofmann

Meistgelesene Artikel

Wiehe-Bad Bruchhausen-Vilsen: Erste Hinweise / LKA in Ermittlungen eingeschaltet

Wiehe-Bad Bruchhausen-Vilsen: Erste Hinweise / LKA in Ermittlungen eingeschaltet

Wiehe-Bad Bruchhausen-Vilsen: Erste Hinweise / LKA in Ermittlungen eingeschaltet
GAR in Fahrenhorst: „Ein nützlicher Betrieb am falschen Standort“

GAR in Fahrenhorst: „Ein nützlicher Betrieb am falschen Standort“

GAR in Fahrenhorst: „Ein nützlicher Betrieb am falschen Standort“
Risiken bei Corona-Impfungen: „Es gibt keinen schlechten Impfstoff“

Risiken bei Corona-Impfungen: „Es gibt keinen schlechten Impfstoff“

Risiken bei Corona-Impfungen: „Es gibt keinen schlechten Impfstoff“

Kommentare