Nachhaltige Alternative zur Plastiktüte

Twistringer Büdel: Hemden geht es an den Kragen – für den guten Zweck

Sylvia Holste-Hagen und Margreth Fischer halten Tragetaschen aus alten Hemden hoch
+
Präsentieren den Twistringer Büdel: Sylvia Holste-Hagen und Margreth Fischer.

Das Team vom Fair-Kauf-Kaufhaus bekommt immer wieder Hemden, die am Kragen kaputt, aber sonst noch völlig in Ordnung sind. Ab damit in die Tonne? Das kommt den Ehrenamtlichen nicht in die Tüte! Deswegen haben sie sich etwas überlegt: Ab sofort gibt es den Twistringer Büdel.

Twistringen – Beim Twistringer Büdel handelt es sich um eine nachhaltige Alternative zur Plastiktüte. Jeder Büdel – auf Hochdeutsch Beutel – ist aus einem gebrauchten Oberhemd genäht. „Wir schlagen vor, dass die Taschen drei Euro kosten“, sagt Sylvia Holste-Hagen vom Fair-Kauf-Team. Der Erlös soll für den guten Zweck gespendet werden. Wohin genau das Geld geht, steht noch nicht fest.

Sylvia Holste-Hagen und Margreth Fischer, die ebenfalls bei Fair-Kauf aktiv ist, haben bisher 16 Beutel genäht. Ein guter Anfang. In den Lagerbeständen gibt es allerdings noch etliche weitere Hemden, die auf ein zweites Leben als Twistringer Büdel warten. „Wir schaffen es nicht, sie alle selber zu nähen“, sagt Holste-Hagen. „Wir würden die Hemden daher gerne gewaschen an Leute übergeben, die Lust haben, zu nähen.“ Das nötige Garn bekommen die freiwilligen Näherinnen und Näher gestellt.

Charakteristisch für die Stofftaschen made in Twistringen sind zwei Merkmale. Zum einen ist da die Knopfleiste, die an den ursprünglichen Verwendungszweck des Stoffes erinnert. Zum anderen ist auf jeder Tasche ein kleiner Aufnäher mit der Aufschrift „Twistringer Büdel“ zu finden.

Die Idee, Hemden in Beutel zu verwandeln, hat das Fair-Kauf-Team in Osnabrück aufgeschnappt. Schnell war der Wunsch da, so ein Projekt auch in Twistringen auf die Beine zu stellen. „Wir sind immer sehr um Nachhaltigkeit bemüht“, erklärt Sylvia Holste-Hagen. Das haben die Ehrenamtlichen schon mehrfach unter Beweis gestellt. So haben sie zum Beispiel Kleidung an Obdachlose weitergegeben und für Senioren hübsche Weihnachtsgestecke aus überschüssigen Pötten gezaubert. Nicht zuletzt punktet das Second-Hand-Kaufhaus an sich mit Nachhaltigkeit.

Momentan hat das Kaufhaus coronabedingt nicht wie gewohnt geöffnet. Wer etwas braucht, kann aber zu den regulären Öffnungszeiten an die Schaufensterscheibe klopfen. In der Regel sind immer ein bis zwei Ehrenamtliche vor Ort. Auch wer einen Twistringer Büdel will, kann anklopfen. Momentan gibt es die Stofftaschen außerdem bei Nückel und bei Dauelsberg zu kaufen.

Bürgermeister Jens Bley ist begeistert von dem Twistringer Büdel. „Das ist eine kleine Idee, die eine ganz große Auswirkung haben kann“, sagt er. Und weil er die Idee so toll findet, sollen die Twistringer Büdel künftig auch in Jubiläumskörben zu finden sein, die die Stadt bei besonderen Anlässen übergibt.

Gerade in Zeiten von Corona sei auch der Aufruf, sich an dem Projekt zu beteiligen, eine gute Sache, so Bley. Wer Lust hat, Twistringer Büdel zu nähen, kann sich beim Team von Fair Kauf unter der Nummer 04243 / 60 22 31 melden. Auch Geschäfte, die den Beutel in ihr Sortiment nehmen möchten, können diese Nummer wählen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Blutiger Dornfelder: ein Krimi-Rotwein-Paket zum Genießen

Blutiger Dornfelder: ein Krimi-Rotwein-Paket zum Genießen

Trauerfeier für Prinz Philip am kommenden Samstag

Trauerfeier für Prinz Philip am kommenden Samstag

Große Anteilnahme am Tod Prinz Philips

Große Anteilnahme am Tod Prinz Philips

Bayern verlieren Final-Wiedersehen gegen Paris Saint-Germain

Bayern verlieren Final-Wiedersehen gegen Paris Saint-Germain

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr Diepholz: Mobbing als Begründung für Rücktritte

Feuerwehr Diepholz: Mobbing als Begründung für Rücktritte

Feuerwehr Diepholz: Mobbing als Begründung für Rücktritte
Werkstatt an Wohnhaus in Brockum brennt nieder

Werkstatt an Wohnhaus in Brockum brennt nieder

Werkstatt an Wohnhaus in Brockum brennt nieder
Antifa und „Wir sind mehr“ protestieren gegen rechte Gewalt

Antifa und „Wir sind mehr“ protestieren gegen rechte Gewalt

Antifa und „Wir sind mehr“ protestieren gegen rechte Gewalt
Schnappatmung in Schnepke: Das Ortsschild ist weg!

Schnappatmung in Schnepke: Das Ortsschild ist weg!

Schnappatmung in Schnepke: Das Ortsschild ist weg!

Kommentare