Steller Erntefest

„Hans im Glück“ nimmt die Königskutsche

+
Laden zum Jahresereignis im Twistringer Ortsteil ein (v.l.): Altmajestät Albert Rasche und der neue Erntekönig Hans Lübben mit der Vorsitzenden Mary Putjenter. 

Stelle - Von Theo Wilke. Wenn „Hans im Glück“ (Hans Lübben) am Sonnabend, 3.  September, als neuer Steller König den großen Erntefestumzug mit Lebensgefährtin Hannelore Uhlhorn in einer schmucken Kutsche anführt, dann werden wieder Hunderte von Zaungästen am Straßenrand mitfeiern. Und beim Anblick vieler Festwagen und Fußgruppen sicher in Jubel ausbrechen.

Dieser Erntefestumzug ist einer der größten im Landkreis und seit Jahren ein Zuschauermagnet. Auch nach mehr als 60 Jahren ist es ein herausragendes Ereignis, nicht nur fürs Dorf, sondern auch für auswärtige Gäste. Sie staunen jedes Mal über den kilometerlangen farbenfrohen Zug. Denn die Steller beweisen Jahr für Jahr ihre Kreativität und Fantasie beim Bau der Themenwagen, ebenso sind die Fußgruppen in ihren Kostümierungen ein begeisternder Blickfang.

Über die Motive herrscht bis zum Tag des Umzugs allerdings Stillschweigen. Hinter verschlossenen Hoftüren, hinter Scheunentoren oder auch in Garagen wird bereits fleißig an den neuen Festwagen gewerkelt.

Auch für die Vorsitzende des ausrichtenden Schießsport- und Heimatvereins (SSHV) bleibt es bis zuletzt spannend. Mary Putjenter lädt Jung und Alt aus der weiteren Region um Twistringen zu Festumzug und großer Party ein.

Eien bunte Vielfalt an Festwagen und Fußgruppen erwartet die Zaungäste auch in diesem Jahr beim Umzug in Stelle. 

Der Erntefestumzug beginnt um 15 Uhr in Bokelskamp, schlängelt sich dann fast durchs ganze Dorf und endet auf dem Festplatzgelände am Göpel, am Dorfgemeinschaftshaus. Zu den schönsten Wagen zählt jedes Jahr das Fahrzeug mit der Erntekrone. In mühseliger Kleinarbeit wird der Wagen liebevoll gestaltet, die Erntekrone wird aus verschiedenen Getreidesorten gewunden und mit Heidekraut geschmückt.

Nach 2015 sind diesmal erneut die fast 30 Nachbarn von der Kapellenstraße und dem Birkenweg gefordet. Denn nach Albert Rasche hat sich nun Hans Lübben den Königstitel geholt.

Und „Hans im Glück“, wie ihn Vereinsvorsitzende Putjenter nennt, freut sich schon riesig auf das traditionelle und gleichzeitig moderne Erntefest am ersten September-Sonnabend.

Den gebürtigen Wilhelmshavener hat es 2013 nach eigener Aussage aus Liebe zu Hannelore Uhlhorn nach Stelle verschlagen. „Und wegen der guten Nachbarschaft“, ergänzt der abgedankte Erntekönig Rasche.

Der seit 2011 pensionierte Finanzbeamte Lübben hat sich sofort in die Twistringer Ortschaft verguckt. „Ich liebe das Landleben“, betont der fast 68-Jährige Hobby-Ornithologe. Er selbst bezeichnet sich eher als „Vögelgucker“.

Albert Rasche hat wie alle seine Vorgänger bereits seinen Baum im Steller Königswald gepflanzt. Der Ortsbürgermeister blickt auf ein „gutes Königsjahr“ zurück, lobt die Super-Nachbarn und denkt gern an die „wunderbare Erntefestparty“ von vor einem Jahr zurück. Und nun müssten seine Nachbarn schon wieder ran: Erntewagen schmücken und Krone anfertigen.

„Bis heute hat niemand bereut, für einen Tag bei uns Erntekönig gewesen zu sein“, erzählt Mary Putjenter. Und alle Majestäten hätten anschließend auch ihren Baum im Königswald am Spielplatz gepflanzt. Putjenter hofft, dass am 3. September erneut viele auswärtige Gäste nach Stelle kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück

Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück

Weihnachtskonzert in der Sporthalle der Wiedauschule

Weihnachtskonzert in der Sporthalle der Wiedauschule

Kindermusical in Hoyerhagen

Kindermusical in Hoyerhagen

Weihnachtskonzert der Eichenschule in der St.-Lucas-Kirche

Weihnachtskonzert der Eichenschule in der St.-Lucas-Kirche

Meistgelesene Artikel

Landwirt Loerke erwägt den Gang zum Gericht

Landwirt Loerke erwägt den Gang zum Gericht

Wintershall-Chef Mehren setzt auf mehr Effizienz und Wachstum

Wintershall-Chef Mehren setzt auf mehr Effizienz und Wachstum

Wirtschaftsförderung im Landkreises Diepholz zieht Bilanz

Wirtschaftsförderung im Landkreises Diepholz zieht Bilanz

Tamika Campbell im Kulturforum: Originell, aber nicht selten vulgär

Tamika Campbell im Kulturforum: Originell, aber nicht selten vulgär

Kommentare