Aus dem Ausschuss

Mehr Geld für Spielplätze

Am Schwimmpark könnte der Spielplatz in Zukunft aufgewertet werden.
+
Am Schwimmpark könnte der Spielplatz in Zukunft aufgewertet werden.

Twistringen – Der Frühling hat begonnen, zumindest aus meteorologischer Sicht. Die Sonne zeigt sich immer öfter, und somit zieht es Kinder auch wieder auf Spielplätze. Im Stadtgebiet Twistringen gibt es insgesamt 35 davon, knapp die Hälfte liegt im Kernort. Mit der Frage, wie sich die Spielplatzlandschaft entwickeln soll, hat sich in dieser Woche die Twistringer Politik beschäftigt.

Eine Mehrheit ist dafür, 2021 etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen – ebenso wie für die Ortsräte und die Parksituation bei der Schule in Scharrendorf.

Ursprünglich hatte die Stadtverwaltung für die Instandhaltung von Spielplätzen im Haushalt 2021 einen Betrag von 10 000 Euro eingeplant. Mit dieser Summe ist sie in den vergangenen Jahren gut hingekommen. Im Ausschuss Stadtentwicklung und Umwelt haben sich die Mitglieder nun aber dafür ausgesprochen, den Betrag auf 15 000 Euro zu erhöhen.

Diese Empfehlung geht auf einen Antrag von Horst Küpker (FWG) zurück. Gerade jetzt in Zeiten von Corona habe sich gezeigt, wie wichtig Spielplätze sind, sagte er. Durch die Erhöhung des Ansatzes wäre die Stadt flexibler. Dann könne sie vielleicht sogar das eine oder andere Gerät ergänzen. Es müsse ja nicht immer gleich eine Seilbahn sein.

Wie berichtet, hatte der Ortsrat Scharrendorf beantragt, 12 000 Euro für den Bau einer Seilbahn auf dem Spielplatz am Fliederweg bereitzustellen. Der Ausschuss für Bau, Ordnung, Feuerwehr und Umwelt sprach sich dagegen aus. Laut dem Ersten Stadtrat Harm-Dirk Hüppe gibt es die Überlegung, einzelne Spielplätze nicht zu erweitern, „weil wir einen zentralen großen Spielplatz wollen.“ Der Förderkreis hat laut Hüppe die Idee entwickelt, den Spielplatz beim Freibad deutlich besser auszustatten und einen Förderantrag gestellt.

Auch am Donnerstag im Finanzausschuss wurde das Thema Spielplätze noch einmal erwähnt. Die Mitglieder gaben grünes Licht für den Haushaltsentwurf mit der entsprechenden Änderung. Außerdem stimmten sie für zwei weiteren Anträge, die den Haushalt zusätzlich belasten. Beide hatte Rolf Meyer (CDU) gestellt.

Zum einen geht es darum, Planungskosten für den Parkplatz an der Schule in Scharrendorf schon in diesem Jahr in den Haushalt einzustellen, und nicht erst 2024. Zum anderen geht’s darum, dass die Ortsräte coronabedingt gekürzte Mittel wieder zur Verfügung gestellt bekommen. Meyer sagte: Wenn er sehe, dass die Stadt 2020 mit einem positiven Ergebnis abgeschlossen habe, entziehe es sich seinem Verständnis, dass das auf den Rücken der Ortsräte ausgetragen werde. Die Mittel würden dringend benötigt, zum Beispiel für Wegeunterhaltung.

Erster Stadtrat Hüppe merkte angesichts der Beschlüsse an, dass man im Gegenzug auch schauen müsse, wo das Geld, das zusätzlich ausgegeben werden soll, wieder eingespart werden kann. Hermann Niederwestberg von den Grünen pflichtete ihm in diesem Punkt bei.

Von Katharina Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Reiserückkehrer rausgerechnet: Landkreis Diepholz lockert Corona-Regeln

Reiserückkehrer rausgerechnet: Landkreis Diepholz lockert Corona-Regeln

Reiserückkehrer rausgerechnet: Landkreis Diepholz lockert Corona-Regeln
Unfall endet tödlich: Lkw erfasst Radfahrer zwischen Bassum und Harpstedt

Unfall endet tödlich: Lkw erfasst Radfahrer zwischen Bassum und Harpstedt

Unfall endet tödlich: Lkw erfasst Radfahrer zwischen Bassum und Harpstedt
Aus dem Sulinger Land 4000 Kilometer durch den Balkan für den guten Zweck

Aus dem Sulinger Land 4000 Kilometer durch den Balkan für den guten Zweck

Aus dem Sulinger Land 4000 Kilometer durch den Balkan für den guten Zweck
A 1-Ausbau zwischen Ahlhorner Heide und Stuhr wirft Schatten voraus

A 1-Ausbau zwischen Ahlhorner Heide und Stuhr wirft Schatten voraus

A 1-Ausbau zwischen Ahlhorner Heide und Stuhr wirft Schatten voraus

Kommentare