Flüchtlinge sind in Twistringen angekommen

1 von 15
Mehr als Hundert Flüchtlinge sind mit einem Bus aus Bayern in der Twistringer Notunterkunft angekommen. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) empfing die Menschen mit knapp 30 Helfern.
2 von 15
Mehr als Hundert Flüchtlinge sind mit einem Bus aus Bayern in der Twistringer Notunterkunft angekommen. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) empfing die Menschen mit knapp 30 Helfern.
3 von 15
Mehr als Hundert Flüchtlinge sind mit einem Bus aus Bayern in der Twistringer Notunterkunft angekommen. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) empfing die Menschen mit knapp 30 Helfern.
4 von 15
Mehr als Hundert Flüchtlinge sind mit einem Bus aus Bayern in der Twistringer Notunterkunft angekommen. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) empfing die Menschen mit knapp 30 Helfern.
5 von 15
Mehr als Hundert Flüchtlinge sind mit einem Bus aus Bayern in der Twistringer Notunterkunft angekommen. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) empfing die Menschen mit knapp 30 Helfern.
6 von 15
Mehr als Hundert Flüchtlinge sind mit einem Bus aus Bayern in der Twistringer Notunterkunft angekommen. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) empfing die Menschen mit knapp 30 Helfern.
7 von 15
Mehr als Hundert Flüchtlinge sind mit einem Bus aus Bayern in der Twistringer Notunterkunft angekommen. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) empfing die Menschen mit knapp 30 Helfern.
8 von 15
Mehr als Hundert Flüchtlinge sind mit einem Bus aus Bayern in der Twistringer Notunterkunft angekommen. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) empfing die Menschen mit knapp 30 Helfern.

Sie sind da: Mittwochabend sind mehr als Hundert Flüchtlinge  mit einem Bus aus Bayern in der Twistringer Notunterkunft angekommen. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) empfing die Menschen mit knapp 30 Helfern.

Noch am Nachmittag hatten sie die letzten Betten im ehemaligen Schulzentrum an der Hohen Straße bezogen, das der Landkreis im Auftrage des Landes in eine Erstaufnahme-Einrichtung umgewandelt hatte. Landrat Cord Bockhop sowie Kreisrat Markus Pragal und Klaus Speckmann waren am Nachmittag vor Ort. Ulrike Hirth-Schiller (DRK-Geschäftsführerin) und Axel Vetter (Chef des DRK-Rettungsdienstes und Leiter Aufbau) führten Pressevertreter gemeinsam mit den Repräsentanten des Landkreises durch die Aufnahmeeinrichtung. Sie ist mit einem Sichtschutz versehen und soll - zum Schutz der viel zu oft traumatisierten Menschen - bewusst von der Öffentlichkeit abgeschirmt werden. Ein Sicherheitsdienst ist rund um die Uhr vor Ort.

Das könnte Sie auch interessieren

Fotostrecke: Eindrücke vom Nordderby-Tag

Jede Menge los am Osterdeich! Und umzu! Und in ganz Bremen! Der Tag des Nordderbys zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV war wieder einmal ein …
Fotostrecke: Eindrücke vom Nordderby-Tag

Treffen der Spielmannszüge in Klein Lessen 

Einmarsch, Essen, gut 90 Minuten Programm – und dann Party mit DJ Ingolf bis zum Abwinken: Die Marchingband Sound of Sulingen war am Sonnabend …
Treffen der Spielmannszüge in Klein Lessen 

Netzreaktionen: „Das war das tollste Kackspiel ever“

Viel Kampf, viel Krampf, wenig Klasse - das Nordderby war nicht gerade ein Fußball-Hochgenuss. Den Werder-Fans ist‘s egal, sie feiern einfach den …
Netzreaktionen: „Das war das tollste Kackspiel ever“

Kunsthandwerkermarkt in Langwedel 

Über zwei Tage erstreckt sich stets der Kunsthandwerker- und Hobbymarkt im Langwedeler Rathaus. Hier einige Eindrücke vom heutigen ersten Tag. Am …
Kunsthandwerkermarkt in Langwedel 

Meistgelesene Artikel

Ekelfund in Mülltonne: Reste eines Wildschweins

Ekelfund in Mülltonne: Reste eines Wildschweins

SPD weiter für Kreisel an den Bundesstraßen

SPD weiter für Kreisel an den Bundesstraßen

Geschäfte an der Haustür

Geschäfte an der Haustür

Industriebetrieben fehlt Personal für dritte Schicht

Industriebetrieben fehlt Personal für dritte Schicht