Feuerwehr warnt vor Rauchmelder-Masche

Vorsicht, falsche Kontrolleure

+
Rauchmelder sind Pflicht – aber staatliche Kontrollen gibt es nicht.

Twistringen - Von Anke Seidel. Von seinem Kollegen und dessen Ehefrau erhielt Kreisbrandmeister Michael Wessels die alarmierende Nachricht: In Twistringen haben offenbar mehrere Bürger Besuch von Betrügern erhalten, die sich als Feuerwehrleute ausgaben. Sie wollten die Rauchmelder im Haus kontrollieren, die seit 19 Tagen in Niedersachsen Pflicht sind.

Offensichtlich reagierten die Betroffenen richtig und ließen sich nicht auf eine „Kontrolle“ in ihren vier Wänden ein. Das zumindest lässt sich aus der Information schließen, die Michael Wessels bei seinem umgehenden Anruf bei der örtlichen Polizei erhielt: „Dieser Sachverhalt war völlig neu für die Beamten, bei ihnen war nichts zur Anzeige gebracht worden“, berichtet der Kreisbrandmeister.

Die Feuerwehr nimmt die betrügerische Rauchmelder-Masche allerdings sehr ernst und warnt die Bürger davor, die angeblichen Kontrolleure ins Haus zu lassen. „Es gibt keine staatlichen Kontrollen“, betont der Kreisbrandmeister. Relevant sind die Rauchmelder allerdings im Versicherungsfall. Deshalb appelliert Michael Wessels an alle Bürger, diese Melder – soweit noch nicht geschehen – umgehend zu installieren, um ihren Versicherungsschutz nicht zu gefährden.

Die Nachricht von den Betrugsversuchen verbreitete sich innerhalb kürzester Zeit über das Internet. „Wir weisen an dieser Stelle darauf hin, dass die Feuerwehr Twistringen und auch keine andere uns bekannte Feuerwehr, weder vom Landkreis Diepholz sowie auch anliegende Feuerwehren, unangekündigte Hausbesuche zur Kontrolle der Rauchmelder durchführen!“, warnte die Feuerwehr Twistringen auf ihrer Webseite – und fügte hinzu: „Die Feuerwehr betritt nur im Einsatzfall fremde Wohnungen.“ Ihr Rat an alle Bürger: „Verwehren Sie bei einem möglichen Vorfall den Zutritt zur Wohnung und informieren Sie die Polizei über Notruf 110.“

Dem kann sich Matthias Thom als Pressesprecher der Kreisfeuerwehr nur anschließen. Seine Recherchen in den sozialen Medien haben ergeben, dass sich die Betrüger mit gefälschten Papieren ausweisen. Seiner Pressemitteilung zufolge behaupten die Betrüger auch, dass sie ihren „Auftrag“ über eine WhatsApp-Nachricht oder SMS von den zuständigen Behörden direkt auf ihr Handy erhalten hätten: „.Ein Fall dieser Masche wurde inzwischen von der Polizei Bremen bestätigt.“ Matthias Thom wiederholt noch einmal: „Diese Personen gehören nicht zur Feuerwehr. Keine Feuerwehr im Landkreis Diepholz wurde beauftragt, Rauchmelder zu überprüfen.“ Und: „Mitteilungen der zuständigen Behörden an die Feuerwehr erfolgen immer auf dem Dienstweg. Eine Beauftragung kann niemals per SMS oder WhatsApp-Nachricht geschehen.“

Unterwegs sind die Betrüger offenbar nicht nur im Landkreis Diepholz, sondern in ganz Niedersachsen und anderen Bundesländern. So gab es gestern Warnhinweise aus den Landkreisen Lingen und Aurich, außerdem aus dem Bereich Delmenhorst, Oldenburg-Land und Wesermarsch sowie dem Emsland und der Grafschaft Bentheim. Auch im nordrhein-westfälischen Hochsauerlandkreis erschienen Warnungen vor den falschen Feuerwehrleuten.

Mehr zum Thema:

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Stadt, Land, Fluss rund um Hameln

Stadt, Land, Fluss rund um Hameln

Mit Streetart-Touren die etwas andere Kunst entdecken

Mit Streetart-Touren die etwas andere Kunst entdecken

Perfekte Podolski-Party: Traumtor und Sieg gegen England

Perfekte Podolski-Party: Traumtor und Sieg gegen England

Meistgelesene Artikel

Vierte Diepholzer Kneipennacht ein voller Erfolg

Vierte Diepholzer Kneipennacht ein voller Erfolg

1500 fröhliche Gäste und 300 Kilogramm Grünkohl

1500 fröhliche Gäste und 300 Kilogramm Grünkohl

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Line-up für das 7. Twistringer Ziegelei Open Air steht

Line-up für das 7. Twistringer Ziegelei Open Air steht

Kommentare