35 Brandbekämpfer im Einsatz

Feuer bricht im Hauswirtschaftsraum aus

Marhorst - In einem Hauswirtschaftsraum eines Wohnhauses an der Straße Am Felde ist am Dienstag gegen 12.20 Uhr ein Feuer ausgebrochen. Die Leitstelle in Diepholz alarmierte über Sirenen die Twistringer Ortsfeuerwehr mit Löschgruppe Marhorst, die mit sechs Fahrzeugen anrückten.

„Die Bewohner konnten das Haus verlassen und wurde nicht verletzt. Geistesgegenwärtig schlossen sie vorher noch die Türen. So konnten sich Rauch und Flammen nicht ausbreiten“, berichtet Twistringens Feuerwehrsprecher Jens Meyer. Eine Rettungswagenbesatzung und Stadtbrandmeister Heinrich Meyer-Hanschen waren zuerst am Brandort. Die Einsatzkräfte gingen laut Meyer unter schwerem Atemschutz über die Garage vor. Der Rauch konnte abziehen, das Brandgut wurde herausgebracht und abgelöscht. 

Ein Lüfter sorgte für die Beseitigung des Rauches. Eine schon aufgebaute Löschwasserversorgung war nicht mehr nötig. Mit einer Wärmebildkamera kontrollierten die Einsatzkräfte, ob sich Flammen durch Versorgungsleitungen bis ins Dachgeschoss ausgebreitet hatten. Zum Glück nicht. 

Nach etwa 45 Minuten konnte Ortsbrandmeister Matthias Harms den Einsatz für 35 Brandbekämpfer beenden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Brandursache und Schadenshöhe waren am Nachmittag noch nicht geklärt. 

tw

Rubriklistenbild: © Symbolbild/E hlers

Mehr zum Thema:

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Hilfe bei Integration des Chemie-Kollegen aus Syrien

Hilfe bei Integration des Chemie-Kollegen aus Syrien

Karsten Brüning neuer Kommandeur

Karsten Brüning neuer Kommandeur

Stromschläge nach Schmorbrand

Stromschläge nach Schmorbrand

„Shera Werkstoff-Technologie“ spendet für regionale Projekte

„Shera Werkstoff-Technologie“ spendet für regionale Projekte

Kommentare