Fahrertag: Veranstalter sind mit der Zahl der gemeldeten Teilnehmer nicht zufrieden

Esel meistern Parcours fehlerfrei

+
Die beiden Esel „Pipo“ (l.) und „Henry“ von Marina und Tobias Nölker waren die Publikumslieblinge.

Mörsen - Von Heiner Büntemeyer. Am Fahrertag, den die Fahrsportgemeinschaft Mörsen am Sonntag auf dem Schützenplatz in Twistringen veranstaltete, beteiligten sich zehn Zweispänner-Pony-Kutschen, sieben Pony-Einspänner und zwei Einspänner-Kutschen, die von Großpferden gezogen wurden.

Mit der Anzahl der Teilnehmer war Vorsitzender Hans-Ulrich Wolle nicht zufrieden. Er hatte damit allerdings schon gerechnet, dass während der Ferientage einige Kutschenfahrer auf einen Start verzichten würden. „Andererseits wollten wir den traditionellen Turniertermin am zweiten Wochenende im August auch nicht verschieben“, so Wolle. Auf dem Turnierplatz hatten die Organisatoren einen Parcours aufgebaut, auf dem die Kutschen enge Durchfahrten passieren mussten, die von Pylonen begrenzt waren, auf denen Tennisbälle lagen. Die Durchfahrten waren bei der ersten Prüfung 30 Zentimeter breiter als die Kutschen, bei der zweiten Prüfung ließ man ihnen 40 Zentimeter Platz.

Außerdem mussten die Fahrer nach gekennzeichneter Strecke große Strohballen umrunden und schließlich durch einen Durchlass fahren, dessen Boden von einer blauen Plane bedeckt war.

Ziel der Prüfungen war eine fehlerfreie und möglichst schnelle Durchfahrt. Bei Fehlergleichheit entschied die gefahrene Zeit über die Platzierung. Für die Mitglieder der Fahrsportgemeinschaft Mörsen ging es im ersten Durchgang gleichzeitig um die Vereinsmeisterschaft.

Im ersten Durchlauf blieben nur ein Zweispänner und zwei Einspänner fehlerfrei. Die Richter Anke Lammert und Martin Matz mussten aber auch vier Gespanne disqualifizieren, weil sie Hindernisse ausgelassen oder in der falschen Reihenfolge passiert hatten.

In der Pause zwischen den beiden Prüfungen stellten Marina und Tobias Nölker ihr Eselgespann auf dem Parcours vor, und weil „Pipo“ und „Henry“ die Aufgaben zwar nach ihrem eigenen Tempo, aber ziemlich fehlerfrei absolvierten, wurden die Gespannhalter auch mit einem Pokal belohnt.

Ergebnisse:

1. Prüfung:

Zweispänner-Ponys: 1.Heinz Schmitting (Sulingen) mit „Eddy“ und „Esprit“; 2.Nadja Wikner (Wehesmühle) mit „Tracy“ und „Tatum“;

3. Frank Habenicht (Mörsen) mit „Tracy“ und „Tatum“. Einspänner-Ponys: 1. Frank Habenicht (Mörsen) mit „Moni“; 2. Heinrich Hanschen (Mörsen) mit „Charly“; 3. Vanessa Hermann (Mörsen) mit „Chico“.

Einspänner-Pferde: 1. Bentje Bogen (Nordwohlde) mit „Sunnyboy“; 2. Werner Kunst (Mörsen) mit „Spocki“.

Mehr zum Thema:

Germanwings-Jahrestag: Lubitz-Vater bezweifelt Alleinschuld

Germanwings-Jahrestag: Lubitz-Vater bezweifelt Alleinschuld

Fünf Rückkehrer beim Werder-Training am Freitag

Fünf Rückkehrer beim Werder-Training am Freitag

Neue Tragödie im Mittelmeer

Neue Tragödie im Mittelmeer

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

Meistgelesene Artikel

21-Jährige aus Diepholz gründet erfolgreich Firma 

21-Jährige aus Diepholz gründet erfolgreich Firma 

Nach 26 Jahren: Mann soll Heim verlassen

Nach 26 Jahren: Mann soll Heim verlassen

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Kommentare