1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Twistringen

Ehrenmedaille aus dem französischen Senat

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Gruppe
Gruppe © bei der Begrüßung im Rathaus: Insgesamt 46 Gäste aus Bonnétable sind aktuell zu Besuch in Twistringen, darunter 16 Jugendliche. Heute Abend treten sie wieder die Heimreise an. Fotos: Stadt Twistringen

46 Gäste und Freunde aus der Partnerschaft Bonnétable sind aktuell zu Besuch in Twistringen. Aus ihrer Heimat haben sie eine Ehrenmadaille mitgebracht.

Twistringen – Die Städtepartnerschaft zwischen Twistringen und dem französischen Bonnétable besteht seit 45 Jahren. Auch Corona konnte diese enge Verbindung nicht kappen, wenngleich die Pandemie Treffen in großer Runde lange verhindert hat. Nun hieß es endlich wieder: Willkommen und bienvenue! An Himmelfahrt sind 46 Gäste aus Bonnétable am Rathaus in Twistringen eingetroffen.

Der Besuch begann gleich mit einer besonderen Ehre: Senator Jean Pierre Vogel, ehemaliger Bürgermeister in Bonnétable und Senator im Senat in Paris, brachte für Bürgermeister Jens Bley eine Ehrenmedaille aus dem französischen Senat mit.

Viele Jugendliche sind mit nach Twistringen gekommen

Unter den französischen Gästen sind 16 Jugendliche. „Wir freuen uns natürlich, dass so viele Jugendliche mitkommen“, sagt Heike Harms vom Partnerschaftskomitee – zumal ein Schüleraustausch zwischen dem Gymnasium in Twistringen und dem Collège La Foresterie in Bonnétable, der für März geplant war, angesichts der Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen habe abgesagt werden müssen.

Übergabe der Ehrenmedallie: Andreas Beuke (l.) nahm die Medaille stellvertretend für Bürgermeister Jens Bley von Senator Jean Pierre Vogel (r.) entgegen.
Übergabe der Ehrenmedallie: Andreas Beuke (l.) nahm die Medaille stellvertretend für Bürgermeister Jens Bley von Senator Jean Pierre Vogel (r.) entgegen. © Privat

Die Franzosen kommen in Gastfamilien unter. Insbesondere für Jüngere sei es eine Chance, auf diese Weise andere Länder und Sitten kennenzulernen, führt Heike Harms aus. „Das ist etwas anderes als mit den Eltern Urlaub in einem Hotel zu machen“, sagt sie. Und verdeutlicht: „Völkerverständigung findet nicht nur bei G7 statt, sondern auch im Kleinen.“

Über die Jahre sind echte Freundschaften entstanden

Während manche Gäste aus Bonnétable zum ersten Mal in Twistringen sind, sind andere Gesichter schon lange bekannt. Durch die Städtepartnerschaft sind über die Jahre echte Freundschaften entstanden. Da werden heute am späten Abend sicherlich herzliche Worte fallen, wenn es nach vielen gemeinsamen Momenten schon wieder Zeit zum Abschied nehmen ist.

Am Donnerstag haben sich die Gäste aus Bonnétable die Ausstellung „Strohkunst aus aller Welt“ im Twistringer Strohmuseum angeschaut, danach bot das Bierfest der Wirtegemeinschaft auf dem Centralplatz noch Gelegenheit, gesellig beisammen zu sein. Am Freitag gab es unter anderem die Option, nach Bremen zu fahren und sich dort im Jumphouse auszutoben und eine Schifffahrt zu machen. Die Budo-Gruppe, die auch einen sportlichen Austausch mit Kampfsportlern aus Bonnétable pflegt, hatte für diesen Tag ein eigenes Programm organisiert.

Heute stehen vor der Abfahrt ein Besuch der Swinggolfanlage in Iserloy, freie Zeit mit den Gastfamilien sowie ein gemeinsamer Abend in der Schützenhalle in Mörsen auf dem Plan.  ks

Auch interessant

Kommentare