1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Twistringen

Interaktiver Haushalt: Durch Twistringens Finanzplanung surfen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Katharina Schmidt

Kommentare

Bunte Diagramme sind Teil des interaktiven Haushalts der Stadt Twistringen.
Bunte Diagramme sind Teil des interaktiven Haushalts der Stadt Twistringen. © Schmidt

Der städtische Haushalt ist sehr wichtig, aber für alle, die sich nicht leidenschaftlich gerne durch Tabellen und Zahlen wuseln, eher unsexy. Die Planung der Finanzen erstreckt sich über viele, viele Seiten. Aber jetzt gibt es in Twistringen einen interaktiven Haushalt!

Twistringen - Das Prinzip des interaktiven Haushalts: Jeder kann sich online durch die einzelnen Posten und Bereiche klicken. Die Seite ist so aufgebaut, dass Nutzer recht schnell die Zahlen und Diagramme finden können, die sie interessieren – sei es zum Thema Schule und Kultur, Sport und Gesundheit oder Soziales und Jugend. Diese neue Darstellungsform macht den Haushalt zwar nicht weniger komplex, aber übersichtlicher. Die Möglichkeit, sich den Haushalt ganz klassisch als PDF anzeigen zu lassen, besteht nach wie vor.

Interaktiver Haushalt stößt im Finanzausschuss auf Begeisterung: „Bombastisch!“

Im Twistringer Finanzausschuss stieß das neue Onlinetool am Donnerstagabend auf Begeisterung. „Bombastisch!“, fand es zum Beispiel Rolf Meyer (CDU). „Ich bin baff, was alles machbar ist.“

Der interaktive Haushalt lässt sich über die Homepage der Stadt Twistringen aufrufen (über den Reiter Verwaltung und Politik, Unterpunkt Finanzen). Mit der Zeit könnten weitere Daten in das Onlinetool eingepflegt werden, zum Beispiel Einwohner- und Schülerzahlen. Das muss wohl aber noch ein bisschen warten, weil andere Digitalisierungsprozesse im Rathaus Vorrang haben.

Das neue Gewand, in dem der Haushalt daherkommt, ist schon recht schick, aber letztlich kommt es auf die inneren Werte an. Also darauf, was für Entwicklungen hinter all den Zahlen stecken. Kämmerer Martin Schütte gab im Ausschuss einen Überblick über aktuelle Prognosen zu den wesentlichen Erträgen im Haushalt 2022. Die Prognosen beruhen zum Teil auf der Mai-Steuerschätzung des Bundesministeriums der Finanzen. Der Arbeitskreis, der hinter den Schätzungen steckt, sagt ein Wachstum der Erträge aus der Gewerbesteuer voraus. „Die Grundsteuern A und B sollen etwas sinken“, führte Schütte aus.

Viele Unsicherheiten durch Krieg und Inflation

Der Arbeitskreis Steuerschätzung will sich nicht in Spekulationen einmischen, sondern seine Prognosen nur aufgrund der Situation im Hier und Jetzt treffen. Laut dem Twistringer Kämmerer geht der Arbeitskreis des Bundesministeriums bei den Schätzungen daher von einem ungehinderten Import russischen Erdgases aus, von keinen Unterbrechungen der Lieferkette in China, keinen Zinsanhebungen der Europäischen Zentralbank und einem unveränderten Konsumverhalten.

Im Hier und Jetzt aber sehen die Prognosen für Twistringen tatsächlich ganz gut aus: Aktuell geht die Stadt gegenüber den Planungen von vor einem halben Jahr von Mehrerträgen in Höhe von rund 1,177 Millionen Euro aus. „Wir haben bereits jetzt knappe 900 000 Euro mehr an Gewerbesteuer eingenommen als geplant“, verkündete Schütte. Gerade bei der Gewerbesteuer gebe es allerdings oft starke Schwankungen.

Weiter berichtete der Kämmerer: „Die Umlagen, sprich das, was wir bekommen an Anteilen an Einkommenssteuer und Umsatzsteuer, sollen auch steigen.“ Insbesondere bei der Einkommenssteuer macht sich das schon jetzt bemerkbar, da hat die Stadt aktuell ein Plus von 189 500 Euro gegenüber den ursprünglichen Planzahlen.

Um noch einen weiteren Grund für die positive Entwicklung zu nennen: Der Landkreis hat in diesem Jahr eine einmalige Sonderzahlung für die Kindergärten in allen Kommunen geleistet, Twistringen hat davon 150 900 Euro abbekommen.

Gestiegene Baukosten treffen auch die Stadt

Zur Finanzplanung gehören aber auch Investitionen, und da hat Twistringen einiges vor der Brust, etwa die geplante Sporthalle an der Bahnhofstraße. Bei jeglichen Bauprojekten seien die Preissteigerungen derzeit ein Risiko, so Schütte. Im Zweifel gebe es zwei Möglichkeiten: Eventuelle Mehrkosten akzeptieren oder umplanen.

Auch interessant

Kommentare