Dritter Weihnachtsmarkt an der Grundschule lockt Besucherscharen

Bowle, Böen und Spender

+
Turmbauer auf dem Twistringer Weihnachtsmarkt.

Twistringen - Von Sabine Nölker. Mit der Dämmerung kamen sie scharenweise: Der dritte Twistringer Weihnachtsmarkt am Wochenende auf dem Gelände der Grundschule lockte erneut unzählige Menschen in die Innenstadt.

Den offiziellen Startschuss gab der Chor der Grundschule am Markt mit einem kleinen weihnachtlichen Konzert. Bis zum Auftritt des Blasorchesters am Sonntagabend sorgten viele Sänger und Musiker für ein buntes Rahmenprogramm. Der böige Wind pfiff durch die Gassen des weihnachtlich geschmückten Hüttendorfes. Trotz Temperaturen deutlich über Null Grad schützten sich Kinder und Erwachsene mit warmen Jacken und Schals. „Da schmeckt die Feuerzangenbowle gleich viel besser“, meinte Thomas Borchers, der gemeinsam mit Schwager Ansgar Mock die von der Gemeinschaft der Unternehmen in Twistringen (GUT) angebotene Spezialität genoss. Diese dürfe auf dem Weihnachtsmarkt einfach nicht fehlen, waren sich die Männer einig.

Während auf dem Schulhof der Duft nach Heißgetränken und Leckereien die Menschen an die Buden der Vereine und Ortschaften lockte, boten 20 Hobbykünstler in der Grundschule ihre Arbeiten an. Kein Standbetreiber, der nicht bereits am Samstagabend über die hohen Besucher- und Verkaufszahlen erfreut war.

Es gab neben Dekoartikeln aus Holz und weiteren Naturmaterialien eine breite Palette an Geschenkideen. Nicht nur die Stände mit selbst gefertigtem Schmuck, gestrickten Socken oder Nähereien wirkten wie Magneten. Auch handgefertigte Grußkarten, selbstverfasste Romane, Bilder und vieles mehr waren begehrt.

Der Reit- und Fahrverein Twistringen hatte seine jungen Voltigiererinnen geschickt, die mit den Einnahmen aus einer Tombola, Kinderschminken und Waffeln Gelder für ein neues Schulpferd sammelten. Fotograf Axel Greis hatte eine wunderschöne Winterlandschaft in der Mehrzweckhalle geschaffen, vor der sich die Weihnachtsmarktbesucher allein, in Gruppen oder auch dem Nikolaus ablichten lassen konnten. Die Hälfte der Einnahmen spendet der Fotograf an die Twistringer Flüchtlingshilfe. Der Förderverein der Grundschule sorgte in einem Klassenraum für Kurzweil unter den jüngsten Besuchern. Da wurde gespielt und getüftelt, wer den höchsten Turm baut.

Weihnachtsmarkt in Twistringen

Der Nikolaus war offenbar der begehrteste Besucher. Unzählige Kinder umringten den Mann im roten Mantel und mit Rauschebart, der im Auftrag der GUT Süßes verteilte. Sein Lohn: strahlende Kinderaugen. Fast genauso begehrt war das Stockbrotbraten der Jugendfeuerwehr, das Alt und Jung genossen.

„Wir sind mehr als zufrieden“, betonten die Organisatoren um Marktmeister Fred Wiecher. Auch die Kolpingfamilie, die in der Mehrzweckhalle Kaffee und Kuchen anbot, war mit der Resonanz sichtlich zufrieden. Ein Dank des Orgateams ging an die Chöre, den Twistringer Spielmannszug, die Jagdhornbläser des Hegerings und das Twistringer Blasorchester. „Mit ihren kostenlosen Auftritten und einem breit gefächerten Musikprogramm machen sie den Weihnachtsmarkt zu etwas ganz besonderem“, so Manfred Korthe.

Mehr zum Thema:

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Nach Anschlag in London: Polizei lässt Festgenommene frei

Nach Anschlag in London: Polizei lässt Festgenommene frei

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe

Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe

Meistgelesene Artikel

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Sarina Kynast wird Spargelkönigin der Samtgemeinde Kirchdorf

Sarina Kynast wird Spargelkönigin der Samtgemeinde Kirchdorf

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Kommentare